Zum Hauptinhalt springen

Hydrozephalus

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Erweiterung der inneren und ggf. äußeren Liquorräume aufgrund eines Überschusses an Liquor cerebrospinalis durch Abflussbehinderung, Resorptionsstörung oder übermäßige Produktion. Man unterscheidet angeborene und erworbene Formen.
Häufigkeit:
Die Häufigkeit eines kongenitalen Hydrozephalus liegt bei etwa 1 pro 1.000 Geburten.
Symptome:
Bei Säuglingen und Kleinkindern kann ein Hydrozephalus symptomarm sein und lediglich zu einem vergrößerten Kopfumfang (Makrozephalie) führen. Bei älteren Kindern und Erwachsenen stehen progrediente Hirndruckzeichen mit Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Bewusstseinsstörungen im Vordergrund.
Befunde:
Mögliche Befunde bei Säuglingen sind ein erhöhter Kopfumfang und eine gespannte Fontanelle. Bei Kindern ab 2 Jahren und Erwachsenen sind Zeichen des erhöhten intrakraniellen Drucks möglich, z. B. Hirnnervenausfälle oder Stauungspapillen.
Diagnostik:
 Zerebrale Bildgebung (MRT oder CT) zum Nachweis der erweiterten Liquorräume. Bei Säuglingen ggf. Schädelsonografie an der noch offenen Fontanelle. 
Therapie:
Die Therapie besteht vor allem in der Liquordrainage zur Entlastung: in der Akutsituation über eine temporäre externe Ventrikeldrainage oder dauerhaft über ein Liquorshuntsystem.
  • Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN). Intrakranieller Druck (ICP). AWMF-Leitlinie Nr. 030-105. S1, Stand 2017. www.awmf.org 
  • Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN). Normaldruckhydrozephalus. AWMF-Leitlinie Nr. 030-063. S1, Stand 2017. www.awmf.org 
  1. Rekate HL. A contemporary definition and classification of hydrocephalus. Semin Pediatr Neurol. 2009 Mar. 16(1):9-15. www.ncbi.nlm.nih.gov  
  2. Kahle KT, Kulkarni AV, Limbrick DD Jr, Warf BC. Hydrocephalus in children. Lancet. 2016 Feb 20;387(10020):788-99. doi: 10.1016/S0140-6736(15)60694-8 Epub 2015 Aug 6. Review. PubMed PMID: 26256071 www.ncbi.nlm.nih.gov  
  3. Tully HM, Dobyns WB. Infantile hydrocephalus: a review of epidemiology, classification and causes. Eur J Med Genet. 2014 Aug;57(8):359-68. doi:10.1016/j.ejmg.2014.06.002 Epub 2014 Jun 13. Review. PubMed PMID: 24932902 www.ncbi.nlm.nih.gov  
  4. Masuhr K., Masuhr F, Neumann M. Duale Reihe Neurologie 7. Auflage. Stuttgart: Thieme, 2013. www.thieme.de  
  5. Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN). Intrakranieller Druck (ICP). AWMF-Leitlinie Nr.030 - 105, Stand 2017. www.awmf.org  
  6. Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Normaldruckhydrozephalus. AWMF-Leitlinie Nr. 030-063, Stand 2012. www.awmf.org  
  7. Heinrich Mattle, Marco Mumenthaler. Kurzlehrbuch Neurologie, 4. Auflage. : Thieme, 2015. www.thieme.de  
  8. Jeng S, Gupta N, Wrensch M et al. Prevalence of congenital hydrocephalus in California, 1991-2000. Pediatr Neurol 2011; 45: 67-71. pmid:21763944 PubMed  
  9. Verrees M, Selman WR. Management of normal pressure hydrocephalus. Am Fam Physician 2004; 70: 1071-8. PubMed  
  10. Claus-Werner Wallesch. Neurologie: Diagnostik und Therapie in Klinik und Praxis. München: Urban & Fischer Verlag/Elsevier, 2005. www.sciencedirect.com  
  11. Hodel J, Rahmouni A, Zins M, Vignaud A, Decq P. Magnetic resonance imaging of noncommunicating hydrocephalus. World Neurosurg. 2013 Feb;79(2 Suppl):S21.e9-12. doi: 10.1016/j.wneu.2012.02.009 Epub 2012 Feb 10. Review. PubMed PMID: 22381823 www.ncbi.nlm.nih.gov  
  12. Vernet O, Rilliet B. Late complications of ventriculoatrial or ventriculoperitoneal shunts. The Lancet 2001; 358: 1569-70. PubMed  
  13. Helseth E, Tønnessen BT, Egge A, Eide PK, Meling T et.al. Behandling av hydrocephalus med endoskopisk tredjeventrikkelstomi. Tidsskr Nor Lægeforen 2002; 122: 994-8 Tidsskrift for Den norske legeforening  
  14. Vogel TW, Bahuleyan B, Robinson S, Cohen AR. The role of endoscopic third ventriculostomy in the treatment of hydrocephalus. J Neurosurg Pediatr. 2013 Jul. 12(1):54-61. www.ncbi.nlm.nih.gov  
  15. Sgouros S, Malluci C, Walsh AR, Hockley AD. Long-term complications of hydrocephalus. Pediatr Neurosurg 1995; 23: 127 - 32 PubMed  
  • Jonas Klaus, Arzt, Freiburg im Breisgau
  • Kurt Østhuus Krogh, spesialist i barnesykdommer, Redaksjonsmedarbeider NHI/ overlege Barne- og ungdomsklinikken, St. Olavs Hospital
  • Torstein R. Meling, dr. med., overlege, Nevrokirurgisk avdeling, Rikshospitalet, Oslo