Zum Hauptinhalt springen

Komplizierter Harnwegsinfekt (HWI)

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Ein Harnwegsinfekt (HWI) gilt als kompliziert, wenn im Harntrakt relevante funktionelle oder anatomische Anomalien, Nierenfunktionsstörungen oder Begleiterkrankungen vorliegen, die eine Harnwegsinfektion bzw. gravierende Komplikationen begünstigen. Der häufigste Erreger eines komplizierten HWI ist E. coli.
Häufigkeit:
Unkomplizierte HWI sind weitaus häufiger als komplizierte HWI.
Symptome:
Die Symptome sind ähnlich wie bei unkomplizierten Harnwegsinfekten. Fieber spricht eher für einen komplizierten HWI.
Befunde:
Die Befunde sind abhängig von den betroffenen Organen, häufig sind Pyelonephritis und Prostatitis.
Diagnostik:
Anamnese, körperliche Untersuchung, Urinuntersuchung, Urinkultur mit Resistenzbestimmung, fakultativ Sonografie. Weitere bildgebende Diagnostik nicht routinemäßig.
Therapie:
Behandlung mit Antibiotika, Therapie von Funktionsstörungen des Harntraktes.
  • Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU): Epidemiologie, Diagnostik, Therapie, Prävention und Management unkomplizierter, bakterieller, ambulant erworbener Harnwegsinfektionen bei erwachsenen Patienten. AWMF-Leitlinie Nr. 043-044. S3, Stand 2017. www.awmf.org 
  • European Association of Urology (EAU): EAU Guidelines on Urological Infections. Update 03/2017. www.uroweb.org 
  • Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM). Brennen beim Wasserlassen. S3-Leitlinie und Anwenderversion der S3-Leitlinie Harnwegsinfektionen. AWMF-Leitlinie Nr. 053-001. S3, Stand 2018. www.awmf.org 
  • Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU). Diagnostik, Therapie und Metaphylaxe der Urolithiasis. AWMF- Registernummer 043-025. S2k, Stand 2019. www.awmf.org 
  1. Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU) Epidemiologie, Diagnostik, Therapie, Prävention und Management unkomplizierter, bakterieller, ambulant erworbener Harnwegsinfektionen bei erwachsenen Patienten. AWMF-Leitlinie Nr. 043-044, Stand 2017 www.awmf.org  
  2. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM). Brennen beim Wasserlassen. S3-Leitlinie und Anwenderversion der S3-Leitlinie Harnwegsinfektionen. AWMF-Leitlinie Nr. 053-001, Stand 2018. www.awmf.org  
  3. Auquer F, Cordon F, Gorina E, Caballero JC, Adalid C, Batlle J. Single-dose ciprofloxacin versus 3 days ofnorfloxacin in uncomplicated urinary tract infections in women. Clin Microbiol Infect. 2002; 8(1): 50-4. PMID: 11906502 PubMed  
  4. Bailey RR. Single-dose/short-term therapy in children and in pregnant women. Infection. 1994; 22 Suppl 1: S47-8. PMID: 8050794 PubMed  
  5. Gaspari RJ, Dickson E, Karlowsky J, Doern G. Antibiotic resistance trends in paediatric uropathogens. Int J Antimicrob Agents. 2005; 26(4): 267-71. PMID: 16154724 PubMed  
  6. Wagenlehner, Florian M.E.; Naber, Kurt G.; Bschleipfer, Thomas; Brähler, Elmar; Weidner, Wolfgang. Prostatitis und männliches Beckenschmerzsyndrom. Deutsches Ärzteblatt 2009; 106/11: 175-83. doi:10.3238/arztebl.2009.0175 DOI  
  7. EAU Guidelines. Edn. presented at the EAU Annual Congress Amsterdam the Netherlands 2020. ISBN 978-94-92671-07-3. uroweb.org  
  8. ShaikhN,BorrellJL,EvronJ,LeeflangMMG. Procalcitonin,C-reactiveprotein,anderythrocytesedimentationrateforthediagnosisofacutepyelonephritisinchildren(Review). CochraneLibrary 2020. www.cochranelibrary.com  
  9. Huhai Zhang 1, Jurong Yang, Lirong Lin, Bengang Huo, Huanzi Dai, Yani He. Diagnostic value of serum procalcitonin for acute pyelonephritis in infants and children with urinary tract infections: an updated meta-analysis. world journal of urology 2015; 34: 431–441. doi:10.1007/s00345-015-1630-4 DOI  
  10. Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU), SK2-Leitlinie zur Diagnostik, Therapie und Metaphylaxe der Urolithiasis, Stand 31.05.2019, AWMF-Leitlinie 043-025. www.awmf.org  
  11. KBV. AkdÄ. Rationale Antibiotikatherapie bei Harnwegsinfektionen. Wirkstoff Aktuell 2/2012. www.kbv.de  
  12. BfArM: Fluorchinolone: Einschränkungen in der Anwendung aufgrund von möglicherweise dauerhaften und die Lebensqualität beeinträchtigenden Nebenwirkungen 16.11.18 www.bfarm.de  
  13. Embryotox.de. Informationen zu Medikamenten: Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie Charité-Universitätsmedizin, Berlin 25.7.2015 www.embryotox.de  
  14. Struthers S, Scanlon J, Parker K, Goddard J, Hallett R. Parental reporting of smelly urine and urinary tract infection. Arch Dis Child 2003; 88: 250-2. PubMed  
  15. Williams G, Craig JC. Long-term antibiotics for preventing recurrent urinary tract infection in children. Cochrane Database of Systematic Reviews 2011, Issue 3. Art. No.: CD001534. DOI: 10.1002/14651858.CD001534.pub3 DOI  
  16. Rascher W, Neuberg A. Reinfektionsprophylaxe rezidivierender Harnwegsinfektionen Nutzen- und Risikobewertung - von Nitrofurantoin im Kindesalte. Monatsschr Kinderheilkd 2012; 160: 171-173. doi:10.1007/s00112-012-2625-5 DOI  
  17. The RIVUR Trial Investigators.Antimicrobial prophylaxis for children with vesicoureteral reflux. N Engl J Med 2014; doi: 10.1056/NEJMoa1401811 DOI  
  18. Hewitt IK, Pennesi M, Morello W, et al. Antibiotic Prophylaxis for Urinary Tract Infection-Related Renal Scarring: A Systematic Review. Pediatrics 2017; 139: 28557737. pmid:28557737 PubMed  
  • Kristine Scheibel, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, Norderney
  • Thomas M. Heim, Dr. med., Wissenschaftsjournalist, Freiburg
  • Dietrich August, Arzt, Freiburg im Breisgau
  • Klaus Gebhardt, Arzt für Allgemeinmedizin, Bremen (Review)