Zum Hauptinhalt springen

Hydronephrose

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Als Hydronephrose bezeichnet man eine Dilatation von Nierenbecken und Nierenkelchen über die normale Kapazität hinaus. Meist wird sie durch eine Obstruktion in den Harnwegen verursacht, z. B. durch eine Vergrößerung der Prostata, Urolithiasis oder eine Kompression von außen.
Häufigkeit:
Eine Hydronephrose ist eine häufige Erkrankung, wobei am häufigsten ältere Menschen und Säuglinge betroffen sind, bei Letzteren aufgrund von angeborenen Fehlbildungen.
Symptome:
Die Krankheit kann symptomlos sein, aber auch z. B. mit Flanken- und Bauchschmerzen oder (rezidivierenden) Harnwegsinfekten einhergehen. Es kann je nach Ursache und Verlauf zum akuten oder chronischen Nierenversagen kommen.
Befunde:
In der Regel wird die primäre Diagnose in der Bildgebung, meist sonografisch gestellt. Je nach Ursache und Ausmaß zeigt sich eine ein- oder beidseitige Dilatation der Nierenbecken, ggf. auch von Nierenkelchen und Harnleiter.
Diagnostik:
Die primäre Diagnose wird meist in der Sonografie oder ggf. im CT gestellt, die weitere Diagnostik erfolgt je nach vermuteter Ursache. Im Labor können erhöhte Retentionswerte oder bei Superinfektion erhöhte Entzündungsparameter, im Urinstatus z. B. eine Infektkonstellation oder eine Hämaturie auffallen.
Therapie:
Die Therapie hängt von der Genese der Hydronephrose ab, in den meisten Fällen besteht sie primär in der Behebung der ursächlichen Obstruktion.
  • Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU). Diagnostik, Therapie und Metaphylaxe der Urolithiasis. AWMF-Leitlinie Nr. 043-025. S2k, Stand 2019. www.awmf.org 
  • Deutsche Gesellschaft für Urologie. Benignes Prostatasyndrom (BPS), Therapie. AWMF-Leitlinie Nr. 043-035. S2e, Stand 2014 (abgelaufen). www.awmf.org 
  1. Rishor-Olney CR, Hinson MR. Obstructive Uropathy. In: StatPearls. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; July 6, 2020. PMID: 32644347 pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  
  2. Oswald J, Haid B. Kindliche Hydronephrose. ÖÄZ 7 - 10.04.2014. www.aerztezeitung.at (23.09.2020). www.aerztezeitung.at  
  3. Maroz N, Maroz U, Iqbal S, Aiyer R, Kambhampati G, Ejaz AA. Nonobstructive hydronephrosis due to social polydipsia: a case report. J Med Case Rep. 2012 Nov 6;6:376. PMID: 23130747. www.ncbi.nlm.nih.gov  
  4. Klahr S. Obstructive nephropathy. Intern Med. 2000 May;39(5):355-61. PMID: 10830173. www.jstage.jst.go.jp  
  5. Hesse A, Brändle E, Wilbert D, Köhrmann KU, Alken P. Study on the prevalence and incidence of urolithiasis in Germany comparing the years 1979 vs. 2000. Eur Urol. 2003 Dec;44(6):709-13. www.sciencedirect.com  
  6. Southgate SJ, Herbst MK. Ultrasound of the Urinary Tract. 2020 Aug 15. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2020 Jan–. PMID: 30571002. www.ncbi.nlm.nih.gov  
  7. Lee RS, Cendron M, Kinnamon DD, et al. Antenatal hydronephrosis as a predictor of postnatal outcome: a metaanalysis. Pedriatics 2006; 118: 586. PubMed  
  8. Estrada CR jr. Prenatal hydronephrosis: early evaluation. Curr Opin Urol 2008; 18: 401. PubMed  
  9. Djurhus JC, Constatinou CC. Chronic ureteric obstruction and its impact on the coordinating mechanisms of peristalsis (pyeloureteral pacemaker system). Urol Res 1982; 10: 267. PubMed  
  10. Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU). Diagnostik, Therapie und Metaphylaxe der Urolithiasis. AWMF-Leitlinie 043 - 025, Stand 2019. www.awmf.org  
  11. Tseng TY, Stoller ML. Obstructive uropathy. Clin Geriatr Med. 2009 Aug;25(3):437-43. PMID: 19765491. www.geriatric.theclinics.com  
  12. Cheung KL, Lafayette RA. Renal physiology of pregnancy. Adv Chronic Kidney Dis. 2013 May;20(3):209-14 PMID: 23928384 www.ncbi.nlm.nih.gov  
  13. Randazzo M. Die symptomatische Schwangerschaftshydronephrose: physiologisch oder steinbedingt? Journal für Urologie und Urogynäkologie 2016; 23 (1) (Ausgabe für Schweiz), 14-15 www.kup.at  
  14. Sitzmann C. MLP Duale Reihe Pädiatrie. Stuttgart: Thieme, 3. Auflage 2007.
  15. Deutsche Gesellschaft für Urologie. Benignes Prostatasyndrom (BPS), Therapie. AWMF-Leitlinie Nr. 043-034. S2e, Stand 2014 (abgelaufen). www.awmf.org  
  • Anneke Damberg, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, Berlin