Zum Hauptinhalt springen

Chronische Nierenkrankheit

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Chronische (Dauer > 3 Monate) pathologische Veränderungen von Nierenstruktur oder -funktion mit Auswirkungen auf den Gesundheitszustand.  
Häufigkeit:
In Deutschland sind ca. 2 Mio. Menschen betroffen, zunehmende Prävalenz mit dem Alter (jede 8. Person in der Altersgruppe 70–79 Jahre). Nur bei einer Minderheit der Betroffenen ist die Erkrankung bekannt und in Behandlung.
Symptome:
In den frühen Stadien wenig symptomatisch bzw. unspezifische Symptome wie Leistungsminderung, Müdigkeit. Bei fortgeschrittener Erkrankung Blässe, Übelkeit, Ödeme, Dyspnoe, Knochenschmerzen, Juckreiz, Restless Legs.
Befunde:
Hypertonie, blasses Hautkolorit, Foetor, Ödeme, Perikarditis/Pleuritis.
Diagnostik:
Diagnose erfolgt durch 1. Nachweis eines strukturellen Nierenschadens (vor allem Erfassung einer Albuminurie) und/oder 2. Nachweis einer eingeschränkten Nierenfunktion (eGFR < 60 ml/min/1,73 m2).
Therapie:
Allgemeinmaßnahmen wie begrenzte Salzzufuhr, Rauchstopp. Falls indiziert, medikamentöse Behandlung der kardiovaskulären Risikofaktoren. Blockade des Renin-Angiotensin-Systems zur Verbesserung der Proteinurie. Ggf. Behandlung von Azidose, Anämie und Mineralstoffwechselstörungen. Bei terminaler Niereninsuffizienz Dialyse oder Nierentransplantation.

Allgemeine Informationen

Definition

Häufigkeit

Ätiologie und Pathogenese

Prädisponierende Faktoren

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien

Anamnese

Untersuchungen in der Hausarztpraxis

Risikostratifizierung/Indikationen zur Überweisung zur Nephrologie

Therapie

Therapieziele

Allgemeines zur Therapie

Verlangsamung der Progression/Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen

Behandlung von weiteren Folgeerkrankungen der CKD

Sonstige Maßnahmen

Terminale Niereninsuffizienz/Nierenersatzverfahren/Transplantation

Anpassung von Pharmakotherapien bei chronischer Nierenerkrankung

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrollen

Patienteninformationen

Patienteninformationen in Deximed

Illustrationen

Quellen

Leitlinien

Literatur

Autor*innen

  • Michael Handke, Prof. Dr. med., Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Intensivmedizin, Freiburg i. Br.
  • Guido Schmiemann, PD Dr. med. MPH, Facharzt für Allgemeinmedizin, Institut für Public Health und Pflegeforschung der Universität Bremen (Review)
  • Steinar Hunskår, professor i allmennmedisin, Institutt for samfunnsmedisinske fag, Seksjon for allmennmedisin, Universitetet i Bergen
  • Tor Erik Widerøe, professor, Norges teknisk-naturvitenskapelige universitet og overlege ved Seksjon for nyresykdommer, St. Olavs Hospital, Trondheim