Zum Hauptinhalt springen

Proteinurie (Eiweiß im Urin)

Eine erhöhte Eiweißmenge im Urin (Proteinurie) fällt häufig im Rahmen von Urinuntersuchungen auf. Kurzfristig kann sie harmlos sein. Besteht sie dauerhaft, weist sie auf eine Schädigung der Nieren hin.

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:


Was ist eine Proteinurie?

  • Die Nieren reinigen das Blut von Abbauprodukten und regulieren den Wasser- und Salzhaushalt im Körper.
    • Bei hoher Flüssigkeitszufuhr erhöht sich auch die Flüssigkeitsausscheidung über die Nieren.
    • Bei geringer Flüssigkeitszufuhr oder großem Flüssigkeitsverlust, beispielsweise durch Schwitzen, verringern die Nieren die Flüssigkeitsausscheidung.
  • Von den Nieren aus wird der Urin in die Harnwege weitergeleitet, durch das Nierenbecken, den Harnleiter und die Harnblase bis hin zur Harnröhre, an deren Ende er ausgeschieden wird.
  • Der Kreatininwert im Blut gibt recht zuverlässig Aufschluss über die Nierenfunktion.
  • Unter einer Proteinurie versteht man die erhöhte Ausscheidung von Protein (Eiweiß) im Urin (mehr als 150 mg täglich). Gemessen wird üblicherweise das Verhältnis von Albumin, dem wichtigsten Protein im Urin bei den meisten Nierenerkrankungen, zu Kreatinin. Hier liegt die Grenze bei 30 mg/g.

Was kann die Ursache sein?

  • Mögliche Ursachen sind eine beeinträchtigte Funktion der Nieren und Irritationen der Harnwege.
  • Eine vorübergehende leichte Proteinurie kann harmlos sein und auftreten bei:
    • körperlicher Aktivität
    • Harnwegsinfekten.
  • Besteht die Proteinurie dauerhaft, weist dies auf eine Schädigung der Nieren hin, und die Ursache sollte ermittelt werden.

Häufige Ursachen

  • Harnwegsinfekte (bei Frauen, bei Männern)
    • Zu den typischen Symptomen zählt Brennen beim Wasserlassen sowie häufiger Harndrang.
    • Eine Proteinurie ist keine notwendige Begleiterscheinung von Harnwegsinfekten.
  • Nierenbeckenentzündung (Pyelonephritis)
    • Eine Proteinurie kann vorkommen, stellt aber keine notwendige Begleiterscheinung einer Nierenbeckenentzündung dar.
    • Fieber und allgemeines Krankheitsgefühl sowie Schmerzempfindlichkeit in der Nierengegend sind häufige Symptome.
    • Viele Betroffene klagen über Symptome eines Harnwegsinfektes wie Brennen beim Wasserlassen.
  • Schwangerschaft
    • Eine Proteinurie in der ersten Hälfte der Schwangerschaft kann ein Anzeichen für eine vorbestehende Erkrankung der Nieren oder Harnwege sein.
    • Eine Proteinurie in der zweiten Hälfte der Schwangerschaft kann auf eine Präeklampsie hinweisen und erfordert eine Abklärung.
  • Arterielle Hypertonie
    • Ein erhöhter Blutdruck kann oft auch mit einer Proteinurie einhergehen.
  • Diabetes mellitus (Typ-1-Diabetes und Typ-2-Diabetes)
  • Chronische Nierenkrankheit
    • Krankheitsanzeichen sind Müdigkeit, Juckreiz, rastlose Beine, Kurzatmigkeit und Knochenschmerzen.
    • Die häufigsten Ursachen sind langjährig unzureichend behandelter Bluthochdruck und Diabetes mellitus Typ 1 oder Typ 2, chronische Nierenentzündungen und vererbte Nierenerkrankungen.
  • Orthostatische Proteinurie
    • Es handelt sich um eine lageabhängige Proteinurie, die bei ansonsten gesunden Menschen vor allem unter 30 Jahren auftritt.
    • Die Proteinurie tritt v. a. tagsüber auf; nachts im Liegen kommt es zu keiner oder lediglich minimalen Proteinausscheidung.
    • Die Proteinausscheidung ist unbedenklich, und es sind keine weiteren Untersuchungen erforderlich.

Seltene Ursachen

  • Chronische Nierenentzündung (Glomerulonephritis)
    • Die Proteinurie gehört zu den typischen Befunden einer chronischen Nierenentzündung.
    • Eine Glomerulonephritis kann als Folge anderer Krankheiten oder auch ohne erkennbare Ursache auftreten.
  • Multiples Myelom 
    • Das multiple Myelom, auch Plasmozytom genannt, ist eine Krebserkrankung des blutbildenden Systems.
    • Klassische Symptome sind Blässe und Leistungsschwäche durch Blutarmut, Knochenschmerzen und Infektionen.
    • Begleitend tritt häufig ein Nierenversagen auf.
  • Blutkrebs (Leukämie)

Wann sollten Sie ärztliche Hilfe suchen?

  • Wenn Sie unter starken Beschwerden wie Schmerzen im Unterleib, Fieber, fehlender Harnausscheidung, Wassereinlagerungen in den Beinen oder starkem Unwohlsein leiden, sollten Sie ärztliche Hilfe suchen.

Untersuchungen

  • Im ärztlichen Gespräch werden eine mögliche Schwangerschaft, bestehende Vorerkrankungen oder derzeitige Symptome wie schaumiger Urin abgefragt.
  • Körpertemperatur und Blutdruck werden gemessen, und es wird untersucht, ob Anzeichen für eine erhöhte Flüssigkeitsmenge im Körper vorliegen und die Beine geschwollen sind (Ödeme). Blut wird ebenfalls abgenommen und untersucht.
  • Besonders wichtig ist eine Untersuchung des Urins zur Bestimmung des Verhältnisses von Albumin zu Kreatinin.
  • Bei einem zu hohen Proteinwert werden Sie an Spezialist*innen überwiesen, um eine Gewebeprobe aus den Nieren zu entnehmen.
  • Die Nieren werden mithilfe einer Ultraschalluntersuchung auf Schäden kontrolliert.

Behandlung

  • Behandlungsbasis ist die Therapie der Grunderkrankung, z. B. Diabetes mellitus, arterielle Hypertonie oder Glomerulonephritis.
  • Da die Proteinurie mit niedrigerem Blutdruck sinkt, sollte ein erhöhter Blutdruck medikamentös auf < 130/80 mmHg gesenkt werden. Auch bei Patient*innen mit Diabetes mellitus kann die normalerweise allmählich zunehmende Proteinurie dadurch verlangsamt werden.
  • Der erhöhte Proteinwert selbst kann durch Medikamente gesenkt werden.
  • Ob eine Reduktion der Eiweißaufnahme über die Nahrung den Fortschritt einer chronischen Nierenerkrankung verzögert, ist derzeit noch unklar.
  • Je nach körperlicher Verfassung und Erkrankungsfortschritt sollten bei allen Patient*innen mit chronischer Nierenkrankheit mindestens 1x/Jahr Verlaufskontrollen durchgeführt werden.

Weitere Informationen

Autor*innen

  • Markus Plank, MSc BSc, Medizin- und Wissenschaftsjournalist, Wien
  • Dietrich August, Arzt, Freiburg im Breisgau

Quellen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Proteinurie. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. KDIGO 2012 Clinical Practice Guideline for the Evaluation and Management of Chronic Kidney Disease. Kidney International Supplements 2013;3:1-150. kdigo.org 
  2. Hillege HL, Janssen WM, Bak AA. Microalbuminuria is common, also in a nondiabetic, nonhypertensive population, and an independent indicator of cardiovascular risk factors and cardiovascular morbidity. J Intern Med 2001; 249: 519-26. doi:10.1046/j.1365-2796.2001.00833.x DOI 
  3. Thomas B. Proteinuria. Medscape, updated Mar 25, 2020. emedicine.medscape.com 
  4. Viswanathan G, Upadhyay A. Assessment of proteinuria. Adv Chronic Kidney Dis. 2011;18:243-248. PubMed 
  5. Leung AKC, Wong AHC. Proteinuria in children. Am Fam Physician 2010; 82: 645-51. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov 
  6. Jafar TH, Stark PC, Schmid CH, Landa M, Maschio G, Marcantoni C for the AIPRD Study Group. Proteinuria as a modifiable risk factor for the progression of non-diabetic renal disease. Angiotensin-converting enzyme inhibition and progression of renal disease. Kidney Int 2001; 60: 1131 - 40. PubMed 
  7. Meyer T. Proteinurie. UroNews 2017; 21: 39-41. doi:10.1007/s00092-017-1625-0 DOI 
  8. van der Velde M, Matsushita K, Coresh J, et al. Lower estimated glomerular filtration rate and higher albuminuria are associated with all-cause and cardiovascular mortality. A collaborative meta-analysis of high-risk population cohorts. Kidney Int. 2011;79:1341-1352. PubMed 
  9. Galle J. Klug entscheiden in der Nephrologie. Dtsch Arztebl 2016; 113: A1534-1537. www.aerzteblatt.de 
  10. Levey AS, de Jong PE, Coresh J, et al. The definition, classification, and prognosis of chronic kidney disease: a KDIGO Controversies Conference report. Kidney Int. 2011;80:17-28. PubMed 
  11. Stiefelhagen P. Bei wem und warum nach Proteinurie fahnden? MMW - Fortrschritte der Medizin 2016; 1: 12. doi:10.1007/s15006-016-7676-4 DOI 
  12. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe. Hypertensive Schwangerschaftserkrankungen: Diagnostik und Therapie. AWMF-Leitlinie 015-018, Stand 2019. www.awmf.org 
  13. Deutsche Diabetes Gesellschaft. Diabetes und Schwangerschaft. AWMF-Leitlinie 057-023, Stand 2014. www.awmf.org 
  14. Wallner J. Albumin im Urin Teil 1: Mikroalbumin-Bestimmung im Urin. Pipette 2013; 05: 22. www.sulm.ch 
  15. Bublak R. Urinteststreifen auf Eiweiß oft falsch positiv. UroNews 2020; 24: 52. doi:10.1007/s00092-020-4249-8 DOI 
  16. Parker J, Kirmiz S, Noyes S, et al. Reliability of urinalysis for identification of proteinuria is reduced in the presence of other abnormalities including high specific gravity and hematuria. Urol Oncol 2020; 38: 853.e9-853.e15. doi:10.1016/j.urolonc.2020.06.035 DOI 
  17. Carroll MF, Temte JL. Proteinuria in adults: A diagnostic approach. Am Fam Physician 2000; 62: 1333-40. American Family Physician 
  18. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin. Hausärztliche Risikoberatung zur kardiovaskulären Prävention. AWMF-Leitlinie Nr. 053-024, Stand 2017. www.awmf.org 
  19. Waheed S. Assessment of proteinuria. BestPractice, last updated Sep 17, 2014. bestpractice.bmj.com 
  20. Toblli J, Bevione P, Di Gennaro F et al. Understanding the Mechanisms of Proteinuria: Therapeutic Implications. International Journal of Nephrology 2012; 2012: 1-13. doi:10.1155/2012/546039 DOI 
  21. Wenzel U, Dominiak P, Neumayer H, et al. Hemmung der Progression von chronischen Nierenerkrankungen. Dtsch Arztebl 2003; 100: A2072-A2079. www.aerzteblatt.de 
  22. Jafar TH, Schmid CH, Landa M, Giatras I, Toto R, Remuzzi G et al. Angiotensin-converting enzyme inhibitors and progression of nondiabetic renal disease. A meta-analysis of patient-level data. Ann Intern Med 2001; 135: 73-87. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov