Morphin in der Palliativmedizin

Morphin kommt in der palliativen Behandlung von Krebspatienten zum Einsatz.

Teilen Sie diese Patienteninformation

QR-Code

Fotografieren Sie diesen QR-Code mit Ihrem Smartphone

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Sollte die Morphindosis gegen Ende ausgeschlichen werden?

Nein. Auch wenn die Kraft der Patienten am Ende des Lebens nachlässt, kann ein Ausschleichen der Dosis nicht als sinnvoll erachtet werden. Bei Reduzierung einer zuvor individuell angepassten Morphindosis, besteht die Gefahr, dass die Patienten Schmerzen, Angst und Beschwerden leiden, die einem friedlichen und würdigen Tod entgegenstehen. Eine wirksame Schmerzlinderung für Sterbende ist ein Menschenrecht.

Welche anderen medikamentösen Behandlungsformen sind im Endstadium möglich?

Sinnlose Versuche einer lebensverlängernden Behandlung sollten unterlassen werden, wenn der Sterbeprozess begonnen hat. Ärzte und Pflegekräfte müssen darauf achten, dass in der Endphase zweckmäßige medikamentöse und ethische Maßnahmen zum Einsatz kommen. Dies gilt nicht zuletzt für die Anwendung von Morphin und anderen lebenswichtigen Medikamenten in den letzten Tagen und Stunden des Lebens. Gelegentlich wurde nämlich diskutiert, ob eine Behandlung zur Linderung von Schmerzen und Angst während des Sterbeprozesses den Eintritt des Todes beschleunigen könnte. Hier ist es wichtig, dass das Therapieziel im Vorfeld festgelegt wurde. Eine Palliativbehandlung verfolgt laut Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) stets das Ziel zu lindern, und nicht, den Todeszeitpunkt zu beschleunigen oder hinauszuzögern. Dass sie mit einem Doppeleffekt verbunden ist, wird heute von Pflegepersonal und Pflegeeinrichtungen, die mit den Bedürfnissen Sterbender vertraut sind, allgemein akzeptiert. Dieser Doppeleffekt bewirkt neben einer wirksamen Schmerzlinderung, dass manche Sterbende einige Stunden früher ableben, als dies der Fall ohne Schmerzlinderung gewesen wäre. Jedoch gilt eine Lebensverlängerung um einige Stunden als ethisch nicht vertretbar, wenn diese Verlängerung der Lebensdauer mit starken Schmerzen verbunden ist. Außerdem wissen wir heute, dass Schmerz töten kann, d. h. auch unbehandelte Schmerzen können den Todeszeitpunkt bei einigen Patienten beschleunigen.

Auch zwecklose Sondenernährung, intravenöse Flüssigkeits- und Nahrungszufuhr, Behandlung mit Antibiotika und anderen Medikamenten, wirkungslose Operationen und so weiter sind bei Menschen, die im Sterben liegen, zu vermeiden.

Wie bereits früher im Krankheitsverlauf, muss auch in dieser Phase alles, was im Rahmen der Behandlung entschieden und verordnet wird, schriftlich dokumentiert werden. Wenn besonders schwierige Entscheidungen zu treffen sind, ist es von umso größerer Bedeutung, dass sich die Hauptverantwortlichen mit Kollegen und anderen Mitgliedern des Teams besprechen, um sicherzustellen, dass die Entscheidung von allen mitgetragen wird.

Darüber hinaus müssen die für die medikamentöse Behandlung Verantwortlichen den Patienten und dessen Angehörigen kontinuierlich über die zu treffenden Entscheidungen auf dem Laufenden halten. Sie sollten sie stets in die Diskussion einbeziehen, wenn ein wichtiger Beschluss im Hinblick auf die weitere Therapie zu fassen ist. Dies bedeutet nicht, dass Verantwortung und Entscheidungen den Patienten und ihren Angehörigen überlassen werden sollten. Man sollte ihnen jedoch Hintergrundwissen vermitteln, damit sie Entscheidungen nachvollziehen und sich einen unabhängigen Standpunkt bilden können, der im Einklang mit dem von den medizinischen Fachleuten vertretenen Standpunkt steht.

Weiterführende Informationen

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Schmerztherapie, palliative. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Maier C, Bingel U, Diener HC, (Hrsg.): Schmerzmedizin: interdisziplinäre Diagnose- und Behandlungsstrategien. München: Elsevier, Urban & Fischer 2017.
  2. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM). S1-Leitlinie Chronischer Schmerz. AWMF-Leitlinie Nr. 053-036, Stand 2013 (abgelaufen). www.awmf.org
  3. Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin. Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung. AWMF-Leitlinie Nr. 128-001OL, Stand 2015. www.awmf.org
  4. Krätz FJ, Schäffer J, Gleiter CH et al. Physiologie und Pathophysiologie des Schmerzes. In: Krätz FJ, Schäffer J (Hrsg.) Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie. Heidelberg: Springer 2008
  5. Cormue PJ, Nairn M, Welsh J, on behaf of the Guideline Development Group. Control of pain in adults with cancer: summary of SIGN guidelines. BMJ 2008; 337: a2154. BMJ (DOI)
  6. Kröner-Herwig B, Frettlöh J, Klinger R, Nilges P (Hrsg) Schmerzpsychotherapie. Grundlagen – Diagnostik – Krankheitsbilder – Behandlung. Berlin, Heidelberg, New York, Tokio: Springer 2011
  7. Davies AN et al.: The management of cancer-related breakthrough pain: recommendations of a task group of the Science Committee of the Association for Palliative Medicine of Great Britain and Ireland. Eur J Pain. 2009; 13(4): 331–38. PMID: 18707904 PubMed
  8. Coderre TJ, Katz J, Vaccarino L et al. Contribution of central neuroplasticity to pathological pain: review of clinical and experimental evidence. Pain 1993; 52: 259-86. PubMed
  9. Kaasa S, Apolone G, Klepstad P, Loge HJ, Hjermstad M, Corli O, et al. Expert conference on cancer pain assessment and classification, the need for international consensus: working proposals on international standards. BMJ Supportive & Palliative Care. 2011;1:281-7. www.ncbi.nlm.nih.gov
  10. Schlunk T, Denzlinger C, Dittmann H et al. Informationen und Empfehlungen für das betreuende Team - Schmerztherapie bei Tumorpatienten. Südwestdeutsches Tumorzentrum - Comprehensive Cancer Center Tübingen, Juni 2016. www.medizin.uni-tuebingen.de
  11. World Health Organization. Cancer pain relief. Genève: WHO, 1996. apps.who.int
  12. Lundorff LE, Eriksen J, Sjogren P. Kræftrelaterede smerter. Ugeskr Læger 2006; 20: 1960-2. nhi.no
  13. Bandieri E, Romero M, Ripamonti CI, et al. Randomized trial of low-dose morphine versus weak opioids in moderate cancer pain. J Clin Oncol 2015; 34: 436-42. doi:10.1200/JCO.2015.61.0733 DOI
  14. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft. UAW–News International - Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) im Vergleich: Risiko von Komplikationen im oberen Gastrointestinaltrakt, Herzinfarkt und Schlaganfall. Deutsches Ärzteblatt 2013; 110:A1447 www.akdae.de
  15. Stammschulte T, Ludwig WD, Mühlbauer B et al. Metamizole (dipyrone)-associated agranulocytosis. An analysis of German spontaneous reports 1990-2012. Eur J Clin Pharmacol 2015; 71: 1129-38. PMID: 26169297 PubMed
  16. Richardson MG, Raymond BL. Lack of Evidence for Ceiling Effect for Buprenorphine Analgesia in Humans. Anesth Analg. 2018;127(1):310–311. doi:10.1213/ANE.0000000000003368 DOI
  17. Klepstad P, Kaasa S, Skauge M, Borchgrevink PC. Pain intensity and side effects during titration of morphine to cancer patients with schedule dose escalation. Acta Anaesthesiol Scand 2000; 44: 656 - 64. PubMed
  18. Donner B, Zenz M, Radbruch, L et al. Ambulante Einstellung der transdermalen Tumorschmerztherapie mit Fentanyl. Dtsch Arztebl 1999; 96(31-32): A-2026 / B-1750 / C-1627 www.aerzteblatt.de
  19. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft: Empfehlungen zur Therapie von Tumorschmerzen. 3. Auflage. Arzneiverordnung in der Praxis (Therapieempfehlungen), Januar 2007; Band 34, Sonderheft 1. www.aerzteblatt.de
  20. Hampel C, Schenk M, Göbel H et al. Schmerztherapie bei suchtmittelabhängigen Patienten. Schmerz 2006; 20: 445-57. PMID: 16955296 PubMed
  21. Svendsen KB, Andersen S, Arnason S et al. Breakthrough pain in malignant and non-malignant diseases: a review of prevalence, characteristics and mechanisms. Eur J Pain 2005; 9: 195-206. PubMed
  22. arzneimittel-telegramm: Arzneimitteldatenbank www.arznei-telegramm.de
  23. Russo E, Guy GW. A tale of two cannabinoids: the therapeutic rationale for combining tetrahydrocannabinol and cannabidiol. Med Hypotheses. 2006;66(2):234-46. PMID: 16209908 PubMed
  24. Paulsen O, Klepstad P, Rosland JH, et al. Efficacy of methylprednisolone on pain, fatigue, and appetite loss in patients with advanced cancer using opioids: A randomized, placebo-controlled, double-blind trial. J Clin Oncol. 2014; 32: 3221-8. 24. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  25. arzneimittel-telegramm 05/2017. www.arzneitelegramm.de
  26. arzneimittel-telegramm 07/2011. www.arznei-telegramm.de
  27. Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Diagnose und nicht interventionelle Therapie neuropathischer Schmerzen. AWMF-Leitlinie Nr. 030-114, Klasse S2k, Stand 2019. www.awmf.org
  28. Bundesministerium für Gesundheit. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe: „Schwerkranke müssen bestmöglich versorgt werden“ - Gesetz „Cannabis als Medizin“ vom Bundestag einstimmig beschlossen. Pressemitteilung 19. Januar 2017. www.bundesgesundheitsministerium.de
  29. Bundesärztekammer. FAQ-Liste zum Einsatz von Cannabis in der Medizin. Stand 05.05.2017; letzter Zugriff 25.07.2017 www.bundesaerztekammer.de
  30. Kassenärztliche Vereinigung Hessen: info.pharm. Verordnung von Cannabisarzneimitteln zu Lasten der GKV. Nr. 21 August 2017. www.hausarzt-rlp.de
  31. Mercadante S, Porzio G, Valle A, et al. Palliative sedation in patients with advanced cancer followed at home: a systematic review. J Pain Symptom Manage 2011;41:754-60 PubMed
  32. Deutsche Schmerzgesellschaft. Langzeitanwendung von Opioiden bei chronischen nicht tumorbedingten Schmerzen (LONTS). AWMF-Leitlinie Nr. 145-003, Klasse S3, Stand 2020. www.awmf.org
  33. Wong MH, Stockler MR, Pavlakis N. Bisphosphonates and other bone agents for breast cancer. Cochrane Database Syst Rev. 2012; 2: CD003474. PMID: 22336790 PubMed
  34. Sun L, Yu S. Efficacy and safety of denosumab versus zoledronic acid in patients with bone metastases: a systematic review and meta-analysis. Am J Clin Oncol 2013; 36:399-403. PMID: 22772430 PubMed
  35. arznei-telegramm. a-t 2017; 48: 16. www.arznei-telegramm.de
  36. Karthaus M, Pohlmann H. Palliativmedizinische Aspekte: Darmobstruktion. ONKODIN Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen. Stand 18.03.2013; letzter Zugriff 31.07.2017. www.onkodin.de
  37. Rosenberg SK, Tewari R, Boswell MV, Thompson GA, Seftel AD. Superior hypogastric plexus block successfully treats severe penile pain after transurethral resection of the prostate. Reg Anesth Pain Med 1998; 2: 618-20. www.ncbi.nlm.nih.gov
  38. Wu JS, Wong R, Johnston M et al. Meta-analysis of dose-fractionation radiotherapy trials for the palliation of painful bone metastases. Int J Radiat Oncol Biol Phys 2003; 55: 594-605. PubMed