Nebenwirkungen von Morphin

Morphin kommt häufig zur Behandlung von Schmerzen bei Krebspatienten zum Einsatz. Nebenwirkungen sind unter Morphin keine Seltenheit. Es stehen verschiedene Behandlungsoptionen zur Minderung der Auswirkungenzur Verfügung.

Teilen Sie diese Patienteninformation

QR-Code

Fotografieren Sie diesen QR-Code mit Ihrem Smartphone

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Ist eine Behandlung mit Morphin nicht mit zahlreichen belastenden Nebenwirkungen verbunden?

Eine Morphinbehandlung kann mit Nebenwirkungen einhergehen. Die häufigsten Nebenwirkungen sind:

  • Übelkeit und Erbrechen.
  • Verstopfung.
  • Schläfrigkeit und Instabilität.
  • Mundtrockenheit
  • Verwirrung, Alpträume.
  • Halluzinationen.
  • Schweißausbrüche.
  • Muskelzuckungen
  • Atembeschwerden.

Einige Patienten leiden unter so starken Nebenwirkungen, dass sich eine Morphintherapie schwierig gestaltet. Die meisten Menschen können mit den Nebenwirkungen leben. Gelegentlich klingen die Nebenwirkungen von allein ab. Die übrigen Nebenwirkungen sind in der Regel behandelbar. Es besteht auch die Möglichkeit, auf andere Schmerzmittel mit morphinähnlicher Wirkung umzustellen.

Mir wird von Morphin übel und ich muss erbrechen. Heißt das, dass ich gegen Morphin allergisch bin?

Morphin-Allergien sind sehr selten. Morphin entfaltet jedoch eine Wirkung auf das Brechzentrum im Gehirn. Aus diesem Grund kommt es bei vielen Patienten insbesondere zu Beginn der Behandlung mit Morphin zu Übelkeit und Erbrechen. Dies wird häufig mit einer Allergie verwechselt. Verstopfung und verzögerte Magenentleerung während einer Morphinbehandlung kann die Symptome von Übelkeit und Erbrechen verschlimmern. Durch Morphin verursachte Übelkeit kann in der Regel mit einer Einzeldosis eines Medikaments gegen Übelkeit (Antiemetikum), welches am Abend genommen werden kann, gelindert werden.

Patienten unter Morphinbehandlung profitieren im Übrigen auch von neuen Medikamenten gegen Übelkeit, die speziell für mit Chemo- oder Strahlentherapie behandelte Patienten entwickelt wurden.

Unbehandelt führen Übelkeit und Erbrechen, die über einen längeren Zeitraum andauern, zu einer deutlichen Herabsetzung der Lebensqualität. Es ist bedauerlich, dass diese Symptome im Rahmen der Palliativbehandlung von Krebspatienten in der Vergangenheit relativ vernachlässigt wurden. Heutzutage schenkt man diesen Beschwerden höhere Aufmerksamkeit.

Warum muss ich zusammen mit Morphin ein Abführmittel anwenden?

Verstopfung ist die häufigste Nebenwirkung von Morphin. Abgesehen von wenigen Ausnahmen sollten alle Patienten, die eine Morphintherapie beginnen, gleichzeitig ein Abführmittel (Medikament gegen Verstopfung) anwenden. Neben der Morphintherapie führen auch wenig Bewegung, ballaststoffarme Ernährung und eine zu geringe Zufuhr von Nahrung und Flüssigkeit bei Krebspatienten zu Verstopfung.

Wurde eine abführende Behandlung versäumt, kann die Auflösung der entstandenen Verstopfung erheblich größere Probleme bereiten, als die eigentliche Schmerztherapie. Die Behandlung der Verstopfung sollte auf drei Pfeilern ruhen: ballaststoffreiche Kost, körperliche Aktivität, soweit die Patienten dazu in der Lage sind, und Verordnung eines Abführmittels, durch das der Darminhalt aufgeweicht und die Darmbewegungen stimuliert werden.

Ein Therapietagebuch, in dem unter anderem die Häufigkeit der Stuhlgänge notiert wird, ist empfehlenswert. Eine Darmentleerung muss mindestens alle drei Tage stattfinden. Wenn der Stuhlgang ausbleibt, muss eine höhere Abführmitteldosis in Erwägung gezogen werden. Eine Behandlung mit Zäpfchen und/oder Einläufen kann ebenfalls angezeigt sein. Wenn von Anfang an der Bedarf einer solchen Behandlung berücksichtigt wird, ist selten mit einer schwerwiegenden Verstopfung zu rechnen.

Durch Morphin werde ich so müde und schläfrig. Erhalte ich eine zu hohe Dosis?

Nein. Schläfrigkeit ist eine Nebenwirkung, die nach und nach im Lauf von einigen Tagen abklingt. Danach normalisiert sich die psychische Funktion. Bei älteren Menschen und weit fortgeschrittener Erkrankung können Schläfrigkeit und Verwirrtheit aber eine größere Belastung sein. Bei einigen ist Schläfrigkeit ein Zeichen dafür, dass sie endlich frei von Schmerzen sind. Eine erhöhte Traumaktivität und Schwierigkeiten zu unterscheiden, ob das, was man erlebt hat, Traum oder Wirklichkeit war, ist ein Phänomen, das ebenfalls durch Morphin verursacht werden kann.

Besteht ein Zusammenhang zwischen Mundtrockenheit und der Morphinbehandlung?

Mundtrockenheit ist eine häufige Nebenwirkung von Morphin. Morphin ist wie einige andere Medikamente zur Linderung der Beschwerden von Krebspatienten mit einer verminderten Speichelproduktion verbunden. Abgesehen davon, dass ein trockener Mund unangenehm ist, kann eine verminderte Speichelproduktion langfristig negative Auswirkungen haben. Karies und bakteriell bedingte Infektionen oder Pilzinfektionen im Mund werden dadurch begünstigt. Ernährungsberatung, eine gute Mundhygiene, Antipilzmittel, Fluoridtabletten, künstlicher Speichel und speichelstimulierenden Lutschtabletten können hier Abhilfe leisten. In Apotheken sind verschiedene Präparate erhältlich, die bei Mundtrockenheit helfen können. Es gibt Mundhygiene-Sets mit verschiedenen Präparaten zur Behandlung.

Kann Morphin zu vermehrtem Schwitzen führen?

Ja. Lästige Schweißausbrüche, vor allem in der Nacht, stellen für einige Betroffene eine Belastung dar. Ein gut temperiertes Schlafzimmer, leichte Bettwäsche und sorgfältige Körperhygiene bringen eine gewisse Erleichterung, auch wenn die Wirkung begrenzt ist. Sind die Schweißausbrüche auf Schwankungen der Körpertemperatur zurückzuführen, können die Beschwerden unter Umständen medikamentös gelindert werden.

Kann Morphin zu Atemdepression führen?

Solange Morphin nicht stark überdosiert wird, besteht keine Gefahr für den Patienten, dass es zu einem Atemstillstand kommt. Bereits nach ein paar Tagen ist das Atemzentrum im Gehirn widerstandsfähiger gegenüber diesem Effekt, der im Übrigen gleich zu Beginn der Behandlung auftreten kann. Die Kombination mit Sedativa wie Benzodiazepinen kann die Hemmwirkung auf das Atemzentrum verstärken.

Wenn Patienten unter Morphin eine andere Schmerztherapie beginnen, um eine deutliche Schmerzlinderung zu erzielen, (beispielsweise die epidurale Verabreichung von Lokalanästhetika oder Halbkörperbestrahlung bei umfangreichen Knochenmetastasen), kann das im Körper befindliche Morphin die Wirkung einer Überdosis entfalten und eine Atemdepression nach sich ziehen. Bei diesen Patienten muss eine Verringerung der Morphindosis geplant oder bereits vorgenommen sein, wenn die Wirkung der neuen Behandlung eintritt.

Wenn die Erkrankung weit fortgeschritten ist, bringt Morphin eine wirksame Linderung für Patienten, die unter Atemnot leiden.

Weitere Informationen

 

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Schmerztherapie, palliative. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Maier C, Bingel U, Diener HC, (Hrsg.): Schmerzmedizin: interdisziplinäre Diagnose- und Behandlungsstrategien. München: Elsevier, Urban & Fischer 2017.
  2. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM). S1-Leitlinie Chronischer Schmerz. AWMF-Leitlinie Nr. 053-036, Stand 2013 (abgelaufen). www.awmf.org
  3. Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin. Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung. AWMF-Leitlinie Nr. 128-001OL, Stand 2015. www.awmf.org
  4. Krätz FJ, Schäffer J, Gleiter CH et al. Physiologie und Pathophysiologie des Schmerzes. In: Krätz FJ, Schäffer J (Hrsg.) Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie. Heidelberg: Springer 2008
  5. Cormue PJ, Nairn M, Welsh J, on behaf of the Guideline Development Group. Control of pain in adults with cancer: summary of SIGN guidelines. BMJ 2008; 337: a2154. BMJ (DOI)
  6. Kröner-Herwig B, Frettlöh J, Klinger R, Nilges P (Hrsg) Schmerzpsychotherapie. Grundlagen – Diagnostik – Krankheitsbilder – Behandlung. Berlin, Heidelberg, New York, Tokio: Springer 2011
  7. Davies AN et al.: The management of cancer-related breakthrough pain: recommendations of a task group of the Science Committee of the Association for Palliative Medicine of Great Britain and Ireland. Eur J Pain. 2009; 13(4): 331–38. PMID: 18707904 PubMed
  8. Coderre TJ, Katz J, Vaccarino L et al. Contribution of central neuroplasticity to pathological pain: review of clinical and experimental evidence. Pain 1993; 52: 259-86. PubMed
  9. Kaasa S, Apolone G, Klepstad P, Loge HJ, Hjermstad M, Corli O, et al. Expert conference on cancer pain assessment and classification, the need for international consensus: working proposals on international standards. BMJ Supportive & Palliative Care. 2011;1:281-7. www.ncbi.nlm.nih.gov
  10. Schlunk T, Denzlinger C, Dittmann H et al. Informationen und Empfehlungen für das betreuende Team - Schmerztherapie bei Tumorpatienten. Südwestdeutsches Tumorzentrum - Comprehensive Cancer Center Tübingen, Juni 2016. www.medizin.uni-tuebingen.de
  11. World Health Organization. Cancer pain relief. Genève: WHO, 1996. apps.who.int
  12. Lundorff LE, Eriksen J, Sjogren P. Kræftrelaterede smerter. Ugeskr Læger 2006; 20: 1960-2. nhi.no
  13. Bandieri E, Romero M, Ripamonti CI, et al. Randomized trial of low-dose morphine versus weak opioids in moderate cancer pain. J Clin Oncol 2015; 34: 436-42. doi:10.1200/JCO.2015.61.0733 DOI
  14. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft. UAW–News International - Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) im Vergleich: Risiko von Komplikationen im oberen Gastrointestinaltrakt, Herzinfarkt und Schlaganfall. Deutsches Ärzteblatt 2013; 110:A1447 www.akdae.de
  15. Stammschulte T, Ludwig WD, Mühlbauer B et al. Metamizole (dipyrone)-associated agranulocytosis. An analysis of German spontaneous reports 1990-2012. Eur J Clin Pharmacol 2015; 71: 1129-38. PMID: 26169297 PubMed
  16. Richardson MG, Raymond BL. Lack of Evidence for Ceiling Effect for Buprenorphine Analgesia in Humans. Anesth Analg. 2018;127(1):310–311. doi:10.1213/ANE.0000000000003368 DOI
  17. Klepstad P, Kaasa S, Skauge M, Borchgrevink PC. Pain intensity and side effects during titration of morphine to cancer patients with schedule dose escalation. Acta Anaesthesiol Scand 2000; 44: 656 - 64. PubMed
  18. Donner B, Zenz M, Radbruch, L et al. Ambulante Einstellung der transdermalen Tumorschmerztherapie mit Fentanyl. Dtsch Arztebl 1999; 96(31-32): A-2026 / B-1750 / C-1627 www.aerzteblatt.de
  19. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft: Empfehlungen zur Therapie von Tumorschmerzen. 3. Auflage. Arzneiverordnung in der Praxis (Therapieempfehlungen), Januar 2007; Band 34, Sonderheft 1. www.aerzteblatt.de
  20. Hampel C, Schenk M, Göbel H et al. Schmerztherapie bei suchtmittelabhängigen Patienten. Schmerz 2006; 20: 445-57. PMID: 16955296 PubMed
  21. Svendsen KB, Andersen S, Arnason S et al. Breakthrough pain in malignant and non-malignant diseases: a review of prevalence, characteristics and mechanisms. Eur J Pain 2005; 9: 195-206. PubMed
  22. arzneimittel-telegramm: Arzneimitteldatenbank www.arznei-telegramm.de
  23. Russo E, Guy GW. A tale of two cannabinoids: the therapeutic rationale for combining tetrahydrocannabinol and cannabidiol. Med Hypotheses. 2006;66(2):234-46. PMID: 16209908 PubMed
  24. Paulsen O, Klepstad P, Rosland JH, et al. Efficacy of methylprednisolone on pain, fatigue, and appetite loss in patients with advanced cancer using opioids: A randomized, placebo-controlled, double-blind trial. J Clin Oncol. 2014; 32: 3221-8. 24. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  25. arzneimittel-telegramm 05/2017. www.arzneitelegramm.de
  26. arzneimittel-telegramm 07/2011. www.arznei-telegramm.de
  27. Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Diagnose und nicht interventionelle Therapie neuropathischer Schmerzen. AWMF-Leitlinie Nr. 030-114, Klasse S2k, Stand 2019. www.awmf.org
  28. Bundesministerium für Gesundheit. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe: „Schwerkranke müssen bestmöglich versorgt werden“ - Gesetz „Cannabis als Medizin“ vom Bundestag einstimmig beschlossen. Pressemitteilung 19. Januar 2017. www.bundesgesundheitsministerium.de
  29. Bundesärztekammer. FAQ-Liste zum Einsatz von Cannabis in der Medizin. Stand 05.05.2017; letzter Zugriff 25.07.2017 www.bundesaerztekammer.de
  30. Kassenärztliche Vereinigung Hessen: info.pharm. Verordnung von Cannabisarzneimitteln zu Lasten der GKV. Nr. 21 August 2017. www.hausarzt-rlp.de
  31. Mercadante S, Porzio G, Valle A, et al. Palliative sedation in patients with advanced cancer followed at home: a systematic review. J Pain Symptom Manage 2011;41:754-60 PubMed
  32. Deutsche Schmerzgesellschaft. Langzeitanwendung von Opioiden bei chronischen nicht tumorbedingten Schmerzen (LONTS). AWMF-Leitlinie Nr. 145-003, Klasse S3, Stand 2020. www.awmf.org
  33. Wong MH, Stockler MR, Pavlakis N. Bisphosphonates and other bone agents for breast cancer. Cochrane Database Syst Rev. 2012; 2: CD003474. PMID: 22336790 PubMed
  34. Sun L, Yu S. Efficacy and safety of denosumab versus zoledronic acid in patients with bone metastases: a systematic review and meta-analysis. Am J Clin Oncol 2013; 36:399-403. PMID: 22772430 PubMed
  35. arznei-telegramm. a-t 2017; 48: 16. www.arznei-telegramm.de
  36. Karthaus M, Pohlmann H. Palliativmedizinische Aspekte: Darmobstruktion. ONKODIN Onkologie, Hämatologie - Daten und Informationen. Stand 18.03.2013; letzter Zugriff 31.07.2017. www.onkodin.de
  37. Rosenberg SK, Tewari R, Boswell MV, Thompson GA, Seftel AD. Superior hypogastric plexus block successfully treats severe penile pain after transurethral resection of the prostate. Reg Anesth Pain Med 1998; 2: 618-20. www.ncbi.nlm.nih.gov
  38. Wu JS, Wong R, Johnston M et al. Meta-analysis of dose-fractionation radiotherapy trials for the palliation of painful bone metastases. Int J Radiat Oncol Biol Phys 2003; 55: 594-605. PubMed