Zum Hauptinhalt springen

Fingerfraktur

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Frakturen der Grund-, Mittel- oder Endphalanx mit intra- oder extraartikulärer Lokalisation.
Häufigkeit:
Diese Frakturen sind relativ häufig.
Symptome:
Häufig ist es zu einem direkten Trauma gegen die Fingerspitzen oder einem Torsions- oder Schlagtrauma gekommen, infolgedessen Schmerzen, Schwellungen und funktionelle Einschränkungen vorliegen.
Befunde:
Es liegen eine Schwellung und ein Druckschmerz vor. Der Finger kann verkürzt und anomal beweglich sein.
Diagnostik:
Die Diagnose kann anhand einer Röntgenuntersuchung gestellt werden.
Therapie:
Bei stabilen, unverschobenen Frakturen wird der Finger in der Regel zur konservativen Therapie immobilisiert. Bei dislozierten, instabilen oder intraartikulären Frakturen ist häufig die operative anatomische Rekonstruktion notwendig.
  • Lino Witte, Dr. med., Arzt in Weiterbildung, Innere Medizin, Frankfurt
  • Arild Aamodt, overlege/professor, Ortopedisk avdeling, Lovisenberg Sykehus, Oslo
  • Terje Johannessen, professor i allmennmedisin, Institutt for samfunnsmedisinske fag, Norges teknisk-naturvitenskapelige universitet, Trondheim