Zum Hauptinhalt springen

Ehlers-Danlos-Syndrom (EDS)

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Heterogene Gruppe von Krankheiten, bei denen Defekte in den Kollagenfasern zu Hyperelastizität des Gewebes führen.
Häufigkeit:
Prävalenz etwa 1 pro 5.000 Einwohner.
Symptome:
Hypermobilität der Gelenke, Hyperelastizität der Haut, als gefährlichste Ausprägung spontane Aortenruptur.
Befunde:
Sehr unterschiedlich und abhängig von betroffenem Kollagen- und damit Gewebetyp.
Diagnostik:
Klinische Untersuchung, Genanalyse zur Diagnosesicherung.
Therapie:
Keine spezifische Therapie verfügbar.
  • Lino Witte, Dr. med., Arzt in Weiterbildung, Innere Medizin, Frankfurt
  • Monika Lenz, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Neustadt am Rübenberge
  • Hans Wingstrand, professor och överläkare, Ortopediska kliniken, Skånes universitetssjukhus
  • Arild Aamodt, överläkare/professor, Ortopedisk avdeling, Lovisenberg Sykehus, Oslo
  • Ingard Løge, spesialist allmennmedisin, universitetslektor, institutt for sammfunsmedisinske fag, NTNU, redaktør NEL