Zum Hauptinhalt springen

Ewing-Sarkom

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Maligner Tumor, der von vom Neurektoderm abgeleiteten Zellen ausgeht und meist Knochengewebe befällt.
Häufigkeit:
In Deutschland jährlich etwa 100 Neuerkrankungen.
Symptome:
Meist lokale Schmerzen, im fortgeschrittenen Stadium auch Beeinträchtigung des Allgemeinzustands möglich.
Untersuchung:
Häufig druckdolente Schwellung der langen Röhrenknochen oder des Beckens.
Diagnostik:
Radiologische Darstellung des Primärtumors, Biopsie zur Diagnosesicherung und Staging vor Therapiebeginn notwendig. Laborchemisch Anämie und erhöhte BSG, LDH und Inflammationsparameter möglich.
Therapie:
In der Regel erfolgt eine Chemotherapie in Kombination mit einer Lokaltherapie (bevorzugt chirurgische Resektion, bei Inoperabilität Radiotherapie).
  • Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH). Ewing-Sarkome des Kindes- und Jugendalters. AWMF-Leitlinie 025-006. S1, Stand 2021. www.awmf.org 
  1. Jedlicka P. Ewing Sarcoma, an enigmatic malignancy of likely progenitor cell origin, driven by transcription factor oncogenic fusions. Int J Clin Exp Pathol 2010; 3(4): 338-347. www.ncbi.nlm.nih.gov  
  2. Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH). Ewing-Sarkome des Kindes- und Jugendalters. AWMF-Leitlinie 025/006. Stand 2021. www.awmf.org www.awmf.org  
  3. Kraywinkel K. Faktenblatt Epidemiologie bösartiger Knochentumoren in Deutschland. Der Onkologe 2018; 24: 192-198. doi.org  
  4. Paulussen M, Bielack S, Jürgens H et. al. Ewing's sarcoma of the bone: ESMO clinical recommendations for diagnosis, treatment and follow-up. Ann Oncol 2009; 20: 140-2. PubMed  
  5. Widhe B, Widhe T. Initial symptoms and clinical features in osteosarcoma and Ewing sarcoma. J Bone Joint Surg Am 2000; 82:667. PubMed  
  6. Bacci G, Longhi A, Ferrari S, et al.. Prognostic factors in non- metastatic Ewing`s sarcoma tumor of bone: an analysis of 579 patients treated at a single institution with adjuvant or neoadjuvant chemotherapy between 1972 and 1998. Acta Oncol 2006; 45: 469-475. www.ncbi.nlm.nih.gov  
  7. Potratz J, Dirksen U, Jürgens H, et al.. Ewing Sarcoma- Clinical state of the art. Pediatr Hematol Oncol. 2012; 1: 1-11. www.ncbi.nlm.nih.gov  
  8. Cotterill SJ, Ahrens S, Paulussen M, et al. Prognostic factors in Ewing's tumor of bone: analysis of 975 patients from the European Intergroup Cooperative Ewing's Sarcoma Study Group. J Clin Oncol 2000; 18:3108. PubMed  
  9. Granowetter L, Womer R, Devidas M, et al. Dose-intensified compared with standard chemotherapy for nonmetastatic Ewing sarcoma family of tumors: a Children's Oncology Group Study. J Clin Oncol 2009; 27:2536. PubMed  
  • Lino Witte, Dr. med., Arzt in Weiterbildung Allgemeinmedizin, Münster