Zum Hauptinhalt springen

Osteomyelitis, bakterielle

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Erregerinduzierte Infektion des Knochens, endogen oder exogen bedingt.
Häufigkeit:
21,8 Fälle auf 100.000 Personenjahre. Bei Kindern vor allem akute Osteomyelitis, bei älteren Personen chronische Osteomyelitis.
Symptome:
Fieber, Schüttelfrost, reduzierter Allgemeinzustand und lokale Entzündungszeichen.
Befunde:
Lokale Entzündungszeichen, reduzierte Beweglichkeit in benachbarten Gelenken.
Diagnostik:
Röntgen in 2 Ebenen sowie MRT, ggf. ergänzt durch CT.
Therapie:
Bei akuter Form i. v. Antibiotikatherapie, bei chronischer Form operative Sanierung.

Allgemeine Informationen

Definition

Häufigkeit

Ätiologie und Pathogenese

Prädisponierende Faktoren

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Klinische Untersuchung

Laboruntersuchungen

Bildgebung

Mikrobiologie

Therapie

Therapieziele

Allgemeines zur Therapie

Empfehlungen für Patienten

Prävention

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Komplikationen

Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Patienteninformationen in Deximed

Quellen

Leitlinien

Literatur

Autor*innen

  • Lino Witte, Dr. med., Arzt in Weiterbildung, Innere Medizin, Frankfurt
  • Bertil Christensson, professor och överläkare, Infektionskliniken, Skånes universitetssjukhus
  • Kurt Østhuus Krogh, specialist inom barnsjukdomar, Barne- og ungdomsklinikken, St. Olavs Hospital, Trondheim