Knorpelschäden im Hüftgelenk

Knorpelschäden können vor allem bei Sportlern und anderen körperlich besonders aktiven Menschen im Hüftgelenk auftreten. Hierbei werden kleine Knorpelstücke im Hüftgelenk eingeklemmt und können starke Schmerzen und gelegentlich Blockaden in der Hüfte auslösen.

Teilen Sie diese Patienteninformation

QR-Code

Fotografieren Sie diesen QR-Code mit Ihrem Smartphone

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was sind Knorpelschäden im Hüftgelenk?

Das Hüftgelenk ist ein Kugelgelenk, das aus der Gelenkkugel (Oberschenkelkopf) und der Hüftgelenkpfanne (Azetabulum) besteht. Die Gelenkflächen von Oberschenkelkopf und Hüftgelenkpfanne sind mit Gelenkknorpel überzogen. Das Hüftgelenk weist eine erhebliche Beweglichkeit in allen Ebenen auf. Es wird stabilisiert durch die Gelenkkapsel, umgebende Muskulatur und Knorpel, der die knöcherne Fläche der Hüftgelenkpfanne bedeckt, sowie durch eine Knorpellippe (Labrum), die eine Verlängerung der Gelenkpfanne darstellt und einige Millimeter über das Hüftgelenk hinausragt. Das Labrum verleiht der Gelenkpfanne auf diese Weise mehr Tiefe und Stabilität und schützt so das Gelenk.

Mechanische Belastungen durch Bewegung oder Veränderungen im Bereich des Hüftgelenks führen dazu, dass die Gelenkfläche beim Beugen oder bei Rotationsbewegungen der Hüfte eingeklemmt wird. In jüngerer Zeit haben sich solche Schäden häufig als Ursache von Hüftschmerzen herausgestellt. Fachsprachlich wird auch die Bezeichnung Hüftimpingement verwendet. Sie ist ein Hinweis darauf, dass im Bereich des Hüftgelenks etwas eingeklemmt wird.

Von Knorpelschäden im Hüftgelenk sind häufig jüngere Menschen, besonders sportlich aktive, betroffen.

Ursachen

Knorpelschäden entstehen am Übergang zwischen Oberschenkelkopf und dem Rand der Gelenkpfanne. Man unterscheidet im Wesentlichen zwischen zwei Arten von Schäden: Veränderungen an der Knorpellippe oder am Oberschenkelkopf. Bei einigen Menschen ragt die Knorpellippe weiter hervor als bei anderen. Eine solcherart hervorstehende Knorpellippe ist in besonders hohem Maße anfällig für Schäden. Diese führen dazu, dass kleine Knorpelstückchen eingeklemmt werden können, daher die Bezeichnung Impingement oder Einklemmung. Die Schädigung ist vergleichbar mit einer Meniskusverletzung im Kniegelenk.

In der Regel entwickelt sich die Erkrankung allmählich. Schädigungen am Gelenkknorpel des Hüftgelenkes können zu einer Einschränkung des sportlichen Leistungsvermögens führen und Schmerzen bei alltäglichen Aufgaben verursachen. Diese Art der Knorpelschädigung kommt darüber hinaus als frühe Ursache für Gelenkverschleiß (Arthrose) in Betracht.

Symptome

Charakteristisch für Knorpelschäden im Hüftgelenk sind Episoden plötzlich auftretender Schmerzen im Hüftgelenk, die sich zu zusammenhängend chronischen entwickeln und zu eingeschränkter Beweglichkeit führen.

Patienten mit Knorpelschäden in der Hüfte klagen oft über Schmerzen in und auf der Seite der Hüfte. Sie beschreiben plötzlich auftretende, stechende Schmerzen bei Bewegungen, gelegentlich gefolgt von einem Klicken und dem Gefühl einer Blockade. Starke Schmerzen können auftreten, wenn die Betroffenen die Hüfte drehen, insbesondere in Richtung der betroffenen Seite. Die Schmerzen nehmen im Verlauf der Zeit zu und verschlimmern sich nach langem Sitzen, wenn man vom Stuhl aufsteht, in ein Auto ein- oder aussteigt oder sich nach vorne beugt.

Diagnostik

Bei Verdacht auf Knorpelschäden in der Hüfte aufgrund der Beschreibungen können verschiedene Tests der Hüftrotation in der ärztlichen Untersuchung durchgeführt werden. Dabei ergeben das Ausmaß der Beweglichkeit, die ausgelösten Schmerzen und Vergleiche der beiden Seiten ein erstes Bild. Röntgenaufnahmen tragen häufig dazu bei, die Störung darzustellen. Bei Unsicherheit hinsichtlich der Diagnose kann eine MRT mit Kontrastmittelinjektion in das Hüftgelenk durchgeführt werden.

Therapie

Im ersten Schritt wird eine konservative Behandlung empfohlen. Dazu zählen eine Sportpause und eine physiotherapeutische Therapie zur Mobilisierung und Dehnung für mindestens 6 Wochen. Eine medikamentöse Behandlung kann zur Linderung der Schmerzen beitragen. Wenn diese Maßnahmen nicht erfolgreich sind und wenn die Beschwerden zunehmen, wird besonders bei jüngeren und sportlich aktiven Patienten ohne arthrotische Veränderungen zu einer offenen oder arthroskopischen Operation geraten.

Bei einer Arthroskopie handelt es sich um eine sogenannte Knopfloch-Technik mit kleinstmöglichen Operationswunden. Dabei wird eine kleine Röhre mit einer Kamera und chirurgischen Instrumenten in das Gelenk eingeführt. Während der Untersuchung können so die Knorpelschäden beurteilt und repariert werden.

Prognose

Die Erkrankung entwickelt sich in der Regel allmählich, und die Schädigung des Gelenkknorpels kann so weit fortschreiten, dass die Betroffenen nicht mehr in der Lage sind, wie früher Sport zu treiben. Unter Umständen bereiten auch alltägliche Aktivitäten Schmerzen. Es kann auch zu einer frühzeitigen Entwicklung von Gelenksverschleiß kommen.

Die Prognose ist sowohl nach operativer als auch konservativer Behandlung gut. Wenn bereits arthrotische Veränderungen im Gelenk aufgetreten sind, nimmt die Wahrscheinlichkeit für einen Behandlungserfolg ab.

Die arthroskopische Behandlung dieser Art von Knorpelschädigungen scheint das Potenzial für eine Verhinderung oder Verzögerung von Gelenkverschleiß zu haben. Jedoch konnte bisher kein Nachweis für diese Vermutung in Follow-up-Studien erbracht werden.

Weitere Informationen

Autoren

  • Markus Plank, MSc BSc, Medizin- und Wissenschaftsjournalist, Wien

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Hüftimpingement. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Sankar WN, Matheney TH, Zaltz I. Femoroacetabular impingement: current concepts and controversies. Orthop Clin North Am 2013 Oct; 44(4): 575-89. pmid:24095073 PubMed
  2. Fraitzl CR, Kappe T, Reichel H. Das femoroacetabuläre Impingement – eine häufige Ursache des Leistenschmerzes beim Sportler. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 2010; 61(12): 292-8. www.germanjournalsportsmedicine.com
  3. Ganz R, Parvizi J, Beck M, et al. Femoroacetabular impingement: a cause for osteoarthritis of the hip. Clin Orthop Relat Res 2003; 417: 112-20. www.ncbi.nlm.nih.gov
  4. Kuhlman GS, Domb BG. Hip impingement: Identifying and treating a common cause of hip pain. Am Fam Physician 2009; 80: 1429-34. American Family Physician
  5. Lee WD, Kang C, Hwang DS, et al. Descriptive Epidemiology of Symptomatic Femoroacetabular Impingement in Young Athlete: Single Center Study. Hip Pelvis 2016; 28(1): 29-34. www.ncbi.nlm.nih.gov
  6. Clohisy JC, Baca G, Beaulé PE, et al. Descriptive epidemiology of femoroacetabular impingement: a North American cohort of patients undergoing surgery.. Am J Sports Med 2013; 41(6): 1348-56. www.ncbi.nlm.nih.gov
  7. Rankin AT, Bleakley CM, Cullen M. Hip Joint Pathology as a Leading Cause of Groin Pain in the Sporting Population: A 6-Year Review of 894 Cases. Am J Sports Med 2015 Jul; 43(7): 1698-703. pmid:25964274 PubMed
  8. Gosvig KK, Jacobsen S, Sonne-Holm S, et al. The prevalence of cam-type deformity of the hip joint: a survey of 4151 subjects of the Copenhagen Osteoarthritis Study. Acta Radiol 2008; 49(4): 436-41. www.ncbi.nlm.nih.gov
  9. Pollard TC, Villar RN, Norton MR, et al. Genetic influences in the aetiology of femoroacetabular impingement: a sibling study. J Bone Joint Surg Br 2010; 92(2): 209-16. www.ncbi.nlm.nih.gov
  10. Ochoa LM, Dawson L, Patzkowski JC, Hsu JR. Radiographic Prevalence of femoroacetabular impingement in a young population with hip complaints is high. Clin Orthop Relat Res 2010; Jan 27. Epub ahead of print: . www.ncbi.nlm.nih.gov
  11. Beck M, Kalhor M, Leunig M, Ganz R. Hip morphology influences the pattern of damage to the acetabular cartilage: femoroacetabular impingement as a cause of early osteoarthritis of the hip. J Bone Joint Surg Br 2005; 87: 1012-8. PubMed
  12. Wenger DE, Kendell KR, Miner MR, Trousdale RT. Acetabular labral tears rarely occur in the absence of bony abnormalities. Clin Orthop Relat Res 2004; (426): 145-50. www.ncbi.nlm.nih.gov
  13. Martin RL, Sekiya JK. The interrater reliability of 4 clinical tests used to assess individuals with musculoskeletal hip pain. J Orthop Sports Phys Ther 2008; 38: 71-7 PubMed
  14. Kusma M, Bachelier F, Schneider G, et al. Femoroazetabuläres Impingement Klinische und radiologische Diagnostik. Orthopäde 2009; 38: 402-11. DOI: 10.1007/s00132-008-1384-4 DOI
  15. Bredella MA, Stoller DW. MR imaging of femoroacetabular impingement. Magn Reson Imaging Clin N Am 2005; 13: 653. PubMed
  16. Toomayan GA, Holman WR, Major NM, Kozlowicz SM, Vail TP. Sensitivity of MR arthrography in the evaluation of acetabular labral tears. AJR Am J Roentgenol 2006; 186: 449-3. PubMed
  17. Czerny C, Hofmann S, Neuhold A, et al. Lesions of the acetabular labrum: accuracy of MR imaging and MR arthrography in detection and staging. Radiology 1996; 200: 225-30. Radiology
  18. Mansell NS, Rhon DI, Meyer J, et al. Arthroscopic Surgery or Physical Therapy for Patients With Femoroacetabular Impingement Syndrome: A Randomized Controlled Trial With 2-Year Follow-up. Am J Sports Med 2018; 46(6): 1306-14. www.ncbi.nlm.nih.gov
  19. Tibor LM, Leunig M. The pathoanatomy and arthroscopic management of femoroacetabular impingement. Bone Joint Res 2012; 1(10): 245-57. www.ncbi.nlm.nih.gov
  20. Mansell NS, Rhon DI, Marchant BG, et al. Two-year outcomes after arthroscopic surgery compared to physical therapy for femoracetabular impingement: A protocol for a randomized clinical trial. BMC Musculoskelet Disord 2016; 4(17): 60. www.ncbi.nlm.nih.gov
  21. Zhang C, Li L, Forster BB, et al. Femoroacetabular impingement and osteoarthritis of the hip. Can Fam Physician 2015; 61(12): 1055-60. www.ncbi.nlm.nih.gov