Zum Hauptinhalt springen

Multisystem Inflammatory Syndrome in Children (MIS-C)

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Multisystem-Entzündungssyndrom bei Kindern und Jugendlichen im Zusammenhang mit einer aktuellen oder durchgemachten SARS-CoV-2-Infektion.
Häufigkeit:
Selten. In den USA 570 Fälle im Zeitraum März–Juli 2020. 
Symptome:
Bei fast 100 % der Erkrankten Fieber über mehr als 3 Tage und Abdominalsymptome. Mindestens zwei Organsysteme beteiligt, hoher Prozentsatz mit Schock, Atemnot und Bedarf einer Behandlung auf Intensivstation.
Befunde:
Fieber, Bauchschmerzen, Tachypnoe, evtl. Exanthem, Konjunktivitis, Zeichen einer kardialen Schädigung, reduzierter Allgemeinzustand.
Diagnostik:
Nachweis einer Multiorganerkrankung, erhöhte Entzündungsmarker und Zeichen einer Hyperkoagulation sowie bei einem Großteil positiver PCR- oder serologischer Test auf eine SARS-CoV-2-Infektion.
Therapie:
Intensivtherapie, evtl. Beatmung. IVIG und Azetylsalizylsäure bei allen, die auch die Kawasaki-Kriterien erfüllen.

Allgemeine Informationen

Definition

Häufigkeit

Ätiologie und Pathogenese

Prädisponierende Faktoren

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien der WHO

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Klinische Untersuchung

Weiterführende Untersuchungen in der Klinik

Apparative Diagnostik

Indikationen zur Einweisung

Therapie

Therapieziele

Allgemeines zur Therapie

Medikamentöse Therapie

Prävention

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlauf

Komplikationen

Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Worüber sollten Sie die Patient*innen informieren?

Patienteninformationen in Deximed

Quellen

Literatur

Autor*innen

  • Marlies Karsch-Völk, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, München