Zum Hauptinhalt springen

Affektanfall

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Reize (Schmerz oder Wut) bei Kindern können zu verstärktem Schreien führen, wodurch schließlich eine Apnoe eintreten und eine kurzzeitige Bewusstlosigkeit eintreten kann. Die Anfälle werden in zyanotische, blasse und gemischte Anfälle unterteilt; eine familiäre Anamnese liegt in 25 % der Fälle vor.
Häufigkeit:
Die Prävalenz wird mit 3–4 % angegeben. Beginnt am häufigsten im Alter zwischen 6 und 18 Monaten, meist vor dem 2. Lebensjahr.
Symptome:
Der zyanotische Affektkrampf ist gekennzeichnet durch lang anhaltendes Schreien, der blasse Affektanfall durch minimales vorausgehendes Schreien. Weitere Symptome umfassen Bewusstlosigkeit und Erschöpfung, evtl. begleitet von Krämpfen von einigen Sekunden.
Befunde:
Besonders nach blassem Affektkrampf kann es nach einem Anfall zu Müdigkeit kommen. Ansonsten meist unauffällige klinische Untersuchung.
Diagnostik:
Ein EEG und/oder ein EKG können bei Unklarheit hinsichtlich der Diagnose durchgeführt werden.
Therapie:
Information der Eltern und Vermeidung bekannter, auslösender Ursachen. Behandlung von Grunderkrankungen (z. B. Hyperthyreose, Eisenmangelanämie).
  1. Bode, H. et al. Psychosomatische Grundversorgung in der Pädiatrie. 2016. DOI: 10.1055/b-0035-128859. www.thieme-connect.de. www.thieme-connect.de  
  2. Leung AKC, Leung AAM, Wong AHC, Hon KL. Breath-Holding Spells in Pediatrics: A Narrative Review of the Current Evidence. Curr Pediatr Rev. 2019;15(1):22-29. doi: 10.2174/1573396314666181113094047. PMID: 30421679; PMCID: PMC6696822. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov. www.ncbi.nlm.nih.gov  
  3. Nguyen TT, Kaplan PW, Wilfong A. Nonepileptic paroxysmal disorders in infancy. 2014. somepomed.org. somepomed.org  
  4. Zehetner AA, Orr N, Buckmaster A, Williams K, Wheeler DM. Iron supplementation for breath-holding attacks in children. Cochrane Database of Systematic Reviews 2010, Issue 5. Art. No.: CD008132. DOI: 10.1002/14651858.CD008132.pub2 DOI  
  5. Olsen AL, Mathiasen R, Rasmussen NH et. al. Long-term prognosis for children with breath-holding spells. Dan Med Bull 2010; 57: A4217. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov  
  6. Guilleminault C, Huang YS, Chan A et. al. Cyanotic breath-holding spells in children respond to adenotonsillectomy for sleep-disordered breathing. J Sleep Res 2007; 16: 406-13. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov. onlinelibrary.wiley.com  
  7. Bjerring B, Debes NM. [Breath-holding spells in children]. Ugeskr Laeger. 2020 Nov 30;182(49):V07200504. Danish. PMID: 33280646. pubmed.ncbi.nlm.nih.go. ugeskriftet.dk  
  8. Johnson KA, Macfarlane MD, Looi JC. Affective disorders and functional (non-epileptic) seizures in persons with epilepsy. Australas Psychiatry. 2016 Dec;24(6):526-528. doi: 10.1177/1039856216654395. Epub 2016 Jun 21. PMID: 27329644. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov. journals.sagepub.com  
  • Moritz Paar, Dr. med., Facharzt für Allgemeinmedizin, Münster