Zum Hauptinhalt springen

Funktionelle Harninkontinenz bei Kindern

Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Nicht organische (funktionelle) Harninkontinenz als Ausdruck einer Harnspeicher- oder Harnentleerungsstörung, definiert durch unwillkürlichen Urinabgang ohne strukturell-anatomische oder neurologische Ursache ab einem Alter von 5 Jahren.
Häufigkeit:
Abnehmende Häufigkeit mit zunehmendem Alter, betroffen sind 2–5% der 7-Jährigen, 0,5 % der 11-13-Jährigen und 0,3 % der 15-17-Jährigen.
Symptome:
Leidensdruck der Betroffenen, evtl. soziale Schwierigkeiten, Isolation.
Befunde:
Klinischer Untersuchungsbefund unauffällig, oft psychologische Komorbiditäten.
Diagnostik:
Klinische Untersuchung, detaillierte Anamnese, Sonografie. Bei entsprechender Indikation oder Verdacht auf organische Ursache weitere apparative Diagnostik.
Therapie:
Aufklärung und Information, Miktionstraining, apparative Verhaltenstherapie, Medikamente.
  • Anne Strauß, Ärztin in Weiterbildung Pädiatrie, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Universitätsklinikum Freiburg
  • Terje Johannessen, professor i allmennmedisin, Institutt for samfunnsmedisinske fag, Norges teknisk-naturvitenskapelige universitet, Trondheim
  • Arnfinn Seim, Außerordentlicher Professor für Allgemeinmedizin, Institut für Sozialmedizin, Norwegische Universität für Wissenschaft und Technologie, Trondheim