Zum Hauptinhalt springen

Parasomnien bei Kindern

Veröffentlicht:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Parasomnien sind unerwünschte motorische oder verbale nichtepileptische nächtliche Anfälle, die während des Schlafes auftreten, insbesondere bei Kindern.
Häufigkeit:
Solche Aufwachstörungen sind häufig und treten bei 15–20 % der Kinder vor dem Teenager-Alter auf.
Symptome:
Die häufigsten Parasomnien bei Kindern sind Schlafwandeln, Verwirrung beim Aufwachen, Pavor nocturnus (Nachtschreck) und rhythmische Bewegungsstörungen.
Befunde:
Es liegen keine körperlichen Auffälligkeiten vor.
Diagnose:
Es sind keine Zusatzuntersuchungen erforderlich.
Behandlung:
Die wichtigste Behandlung ist es, den Eltern zu versichern, dass es sich um harmlose Symptome handelt, die mit der Zeit von selbst verschwinden.
  • Bjørn Bjorvatn, Professor Dr. med., Seksjon for allmennmedisin, Universitetet i Bergen, und Leiter des Nasjonalt Kompetansesenter for søvnsykdommer, Haukeland Universitetssykehus