Zum Hauptinhalt springen

Dreitagefieber

Das Dreitagefieber ist eine mild verlaufende und ungefährliche Virusinfektion (Herpesvirus), die zu Fieber und Hautausschlag bei Kleinkindern führt. Es ist eine sehr häufige Infektion, an der fast alle Kinder erkranken.

Zuletzt revidiert:


Was ist das Dreitagefieber?

Definition

Das Dreitagefieber ist eine mild verlaufende und ungefährliche Virusinfektion, die zu Fieber und Hautausschlag bei Kleinkindern führt. Unter Ärzt*innen ist die Krankheit auch unter dem Namen Exanthema subitum bekannt.

Symptome

Die Inkubationszeit, d. h. die Zeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Krankheit, beträgt 5–10 Tage. Die Krankheit ist also bereits vor dem Auftreten des Hautausschlags und auch bei fehlendem Hautausschlag ansteckend.

Die Krankheit beginnt typischerweise mit Fieber bis zu 40 °C über 3–5 Tage. Der Allgemeinzustand der meisten Kinder ist dabei gut. In einigen Fällen kann es zu Unwohlsein, Appetitlosigkeit, Reizbarkeit, geschwollenen Lymphknoten, Durchfall, einer begleitenden Bindehautentzündung, Schwellung der Augenlider, einer Trommelfellentzündung oder Husten kommen.

Klassischerweise tritt nach dem Entfiebern ein rötlich-fleckiger Hautausschlag auf. Dieser ist auf Brust und Rücken am ausgeprägtesten. Er kann sich später auf Hals und Arme ausweiten. In einigen Fällen tritt der Ausschlag auch an Beinen und im Gesicht auf. Normalerweise besteht kein Juckreiz. Der Hautausschlag kann so schwach ausgebildet sein, dass er schwer zu erkennen ist. Der Hautausschlag verblasst allmählich und verschwindet innerhalb von 1–2 Tagen.

 

 

Bis zu 15 % der Kinder erleiden einen Fieberkrampf, der im Allgemeinen keine weiteren Folgen nach sich zieht.

Ursachen

Die Krankheit wird durch das humane Herpesvirus 6 (HHV-6) oder seltener das humane Herpesvirus 7 (HHV-7) ausgelöst.

Wie andere Viruserkrankungen (z. B. grippale Infekte) auch, wird das Dreitagefieber von Mensch zu Mensch durch Tröpfcheninfektion über die Atemwege oder Speichel übertragen.

Häufigkeit

Das Dreitagefieber ist eine sehr häufige Infektion, an der fast alle Kinder erkranken. Die meisten Kinder infizieren sich in den ersten zwei Lebensjahren, gehäuft im 6. bis 12. Lebensmonat. Die Krankheit tritt häufiger im Frühling und Herbst auf.

Wann sollten Sie ärztliche Hilfe suchen?

Nehmen Sie ärztliche Hilfe in Anspruch, wenn der Allgemeinzustand des Kindes eingeschränkt ist oder das Fieber länger als 3 Tage andauert.

Behandlung

Es ist keine spezifische Therapie notwendig. Fiebersenkende Medikamente wie Paracetamol oder Ibuprofen können eingesetzt werden, wenn es aufgrund des Fiebers zu Beschwerden kommt.

Wichtig ist es, auf eine ausreichende Flüssigkeitsmenge zu achten, da der Körper bei Fieber durch vermehrtes Schwitzen und eine schnellere Atmung Flüssigkeit verliert.

Was können Sie selbst tun?

Auf ausreichende Handhygiene sollte geachtet werden, um eine Weiterverbreitung zu vermeiden.

Prognose

Die Erkrankung verläuft in der Regel unkompliziert, die Kinder erholen sich meist ohne Therapie. Das Virus persistiert lebenslang im Körper und kann bei Immunschwäche reaktiviert werden.

Infektionsschutzgesetz

Nach § 34 Abs. 1 des Infektionsschutzgesetzes besteht kein Besuchsverbot für Gemeinschaftseinrichtungen. In der akuten Krankheitsphase sollte dennoch auf den Besuch von Gemeinschaftseinrichtungen verzichtet werden. Ein Besuch von Gemeinschaftseinrichtungen ist nach 24 Stunden Fieber- und Symptomfreiheit wieder möglich. Es besteht keine Meldepflicht.

Weitere Informationen

Autorin

  • Susanna Allahwerde, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Berlin

Quellen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Dreitagefieber, Exanthema subitum. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Tremblay C, Brady MT. Roseola infantum (exanthem subitum). UpToDate, last updated June 03, 2021. www.uptodate.com 
  2. Scott LA, Seabury Stone M. Viral exanthems. Dermatol Online J. 2003 Aug;9(3):4. escholarship.org 
  3. Mullins TB, Krishnamurthy K. Roseola Infantum. StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2021 Jan. 2021 Jul 10. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov 
  4. Stone RC, Micali GA, Schwartz RA. Roseola infantum and its causal human herpesviruses. Int J Dermatol. 2014 Apr;53(4):397-403. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov 
  5. Tesini BL, Epstein LG, Caserta MT. Clinical impact of primary infection with roseoloviruses. Curr Opin Virol. 2014 Dec;9:91-6. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov 
  6. Empfehlungen des Robert Koch-Instituts für die Wiederzulassung zu Gemeinschaftseinrichtungen gemäß § 34 Infektionsschutzgesetz. Stand 13.01.2020. www.rki.de 
  7. Merkblatt Dreitage- Fieber (Exanthema subitum, Roseola infantum). Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises. Stand 08/2016. www.mkk.de