Zum Hauptinhalt springen

Ringelröteln (Erythema infectiosum)

Ringelröteln sind eine klassische Kinderkrankheit mit erkältungsähnlichen Symptomen und einem typischen Hautausschlag. Es handelt sich um eine harmlose Infektionskrankheit im Kindheitsalter. In der Schwangerschaft können Ringelrötel allerdings schwerwiegende Komplikationen verursachen.

Zuletzt revidiert:


Was sind Ringelröteln?

Definition

Bei Ringelröteln (Erythema infectiosum) handelt es sich um eine Viruserkrankung, die durch das Parvovirus B19 hervorgerufen wird und v.a. bei Kindern im Alter von 3-8 (-15) Jahren auftritt. Es ist eine harmlose Erkrankung für Kinder, welche meist von milden Erkältungssymptomen begleitet wird.

Die Erkrankung wird auch die „fünfte Krankheit“ genannt, da sie die fünfte in einer Reihe von Kinderkrankheiten ist, die mit einem Hautausschlag einhergeht. Die anderen vier Kinderkrankheiten sind Masern, Röteln, Scharlach und Dreitagefieber. Für Schwangere kann die Krankheit mit schwerwiegenden Komplikationen für das Ungeborene verbunden sein und sogar zum Absterben des Ungeborenen im Mutterleib führen. Weitere Informationen über eine Infektion mit dem Parvovirus B19 während der Schwangerschaft finden Sie hier.

Symptome

Ringelröteln verlaufen in den meisten Fällen ohne eine Beeinträchtigung des Allgemeinzustandes und ohne Fieber. Es können milde Erkältungssymptome begleitend auftreten. Ringelröteln machen sich insbesondere durch den charakteristischen Hautausschlag erkennbar, der ihnen zur englischen Bezeichnung "slapped cheak disease" (Ohrfeigenkrankheit) verhalf.

Ringelröteln verlaufen oft in zwei Phasen, aber nicht bei allen Patienten treten diese Phasen oder Symptome auf.

  • Die erste Phase- Prodromalphase:
    • Sie dauert zwei bis drei Tage und kann 1-2 Wochen vor dem Hautausschlag auftreten.
    • Symptome können Kopfschmerzen (20%), Fieber (20%), Halsschmerzen (15%), Juckreiz (15%), Husten (10%), Bauchschmerzen (10%) oder Gelenkschmerzen (10%) sein.
    • Diese Symptome treten häufiger bei Erwachsenen als bei Kindern auf. Dies gilt insbesondere für Gelenkschmerzen. Besonders bei jungen Frauen sind bis zu 80% der kleinen Gelenke an Händen und Füßen beteiligt. Auf die erste Phase kann ein krankheitsfreier Zeitraum von einigen Tagen folgen.
  • Die zweite Phase- Exanthemphase:
    • Nach der Prodromalphase kommet es 2-5 Tage später zu einem hochroten Ausschlag auf den Wangen, eine markante Blässe um den Mund und leichtes Fieber. 
    • 1-4 Tage danach kommt es bei 15-20% der Erkrankten zu einem typischen, girlandenartigen Hautausschlag am Oberkörper, Armen und Beinen. Kinder haben häufiger einen Hausausschlag als Erwachsene. Der Ausschlag verblasst nach und nach und bildet ein gitterartiges Muster. Handflächen und Fußsohlen sind in der Regel nicht betroffen.
    • Selten hält der Ausschlag in unterschiedlicher Intensität über Wochen an und ist dann oft juckend. Mögliche Auslöser können körperliche Aktivitäten, eine Reizung oder Überhitzung der Haut durch Baden oder Sonnen sein.

Ursachen

Die Ursache von Ringelröteln ist eine Infektion mit dem Parvovirus B19, welcher über Speichel bzw. Tröpfcheninfektion übertragen wird. Die Inkubationszeit- die Zeit vom Zeitpunkt der Ansteckung bis zum Ausbruch der Symptome- dauert etwa 4-14, manchmal sogar 21 Tage. Die ansteckende Phase beginnt 7 Tage vor Ausbruch der Erkrankung. Man ist meist mit dem Auftreten des Hautausschlages nicht mehr ansteckend. Da das Virus einen schädlichen Einfluss auf die Entwicklung von roten Blutkörperchen hat, kommt es bei den Erkrankten zu einer vorübergehenden Anämie.

Häufigkeit

Infektionen mit dem Parvovirus B19 treten alle 4–5 Jahre epidemieartig auf, gehäuft im Winter und im Frühling. Das Virus ist weltweit verbreitet. Die Erkrankung tritt vor allem bei jüngeren Kindern im Alter von 3–8 (–15) Jahren auf, Säuglinge und Erwachsene sind seltener betroffen. Die Durchseuchungsrate in der Bevölkerung ist sehr hoch und liegt bei jungen Erwachsenen zwischen 18-25 Jahren bei 65 %. 

Untersuchungen

Die Diagnose kann anhand des typischen Verlaufs gestellt werden. Weitere Untersuchungen sind daher nicht angezeigt. Bei Schwangeren hingegen sollte bei Verdacht auf eine Infektion eine Blutuntersuchung zum Nachweis des Virus (Serologie) durchgeführt werden. 

Behandlung

Es ist keine aktive Therapie bei komplikationslosem Verlauf erforderlich. Bei Bedarf können fiebersenkende Medikamente eingesetzt werden. Kinder, welche fieberfrei sind und sich wohl fühlen dürfen trotz Hautausschlag den Kindergarten oder die Schule besuchen. Wichtig ist, dass während der infektiösen Phase der Kontakt zu Schwangeren gemieden wird. 

Prognose

Normalerweise dauert die Krankheit 2–4 Tage an und bedarf keiner Therapie.
Der Ausschlag kann länger bestehen (mehrere Wochen), mit wechselnder Intensität und geht dann auch oft mit Juckreiz einher.
Die Infektion kann ohne Ausschlag verlaufen, aber v.a. bei Erwachsenen mit Anämie und Gelenkbeschwerden einhergehen, die sich meist nach 2–4 Wochen ohne spezifische Maßnahmen oder Folgeerscheinungen zurückbilden.
Infektionen, die länger als 3 Wochen andauern und mit einer chronischen Anämie einhergehen, können bei immunsupprimierten Personen auftreten (z.B. mit HIV, unter Chemotherapie oder unter Immunsuppression nach einer Transplantation, bei angeborener Immunschwäche). Bei Menschen mit einem Mangel an roten Blutkörperchen kann es zu einer transienten aplastischen Krise  oder einer chronischen Aplasie der roten Blutkörperchen kommen- seltenen Komplikationen, welche therapiebedürftig sind.  Bei ansonsten gesunden Patienten treten in der Regel keine Komplikationen auf.  Nach einer Infektion besteht eine lebenslange Immunität. 

Weiterführende Informationen

Illustrationen

Autorin

  • Natalie Anasiewicz, Dr. med., Ärztin, Davos

Quellen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Ringelröteln (Erythema infectiosum). Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Parvovirus B19-Stellungnahmen des Arbeitskreises Blut des Bundesministeriums für Gesundheit -Bundesgesundheitsblatt Sept 2010 ; 53:944–956 www.rki.de 
  2. Modrow S, Gärtner B. Parvovirus-B19-Infektion in der Schwangerschaft. Deutsches Ärzteblatt 2006; 43: 2869-76. www.aerzteblatt.de 
  3. Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung der Viruskrankheiten / Gesellschaft für Virologie. Labordiagnostik schwangeschaftsrelevanter Virusinfektionen. S2k-Leitlinie. AWMF-Leitlinie Nr 0093/001, Stand 2021 www.awmf.org 
  4. BMJ Best Practice. Erythema infectiosum. Stand 14.03.2022 (letzter Zugriff am 14.04.2022) bestpractice.bmj.com