Zum Hauptinhalt springen

Piriformis-Syndrom

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Reizung des N. ischiadicus durch den M. piriformis.
Häufigkeit:
Verantwortlich für bis zu 6 % aller Ischias-Beschwerden.
Symptome:
Typischerweise gluteale Schmerzen mit Schmerzaggravation beim Sitzen.
Befunde:
Ausschlussdiagnose. Häufig schmerzhafte Verhärtungen im M. piriformis palpabel.
Diagnostik:
Bildgebende Diagnostik ist nur zur Ausschlussdiagnostik sinnvoll.
Therapie:
Multimodale konservative Therapie mit Injektion von Lokalanästhetikum.

Allgemeine Informationen

Definition

Häufigkeit

Funktionelle Anatomie des M. piriformis

Ätiologie und Pathogenese

Prädisponierende Faktoren

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Klinische Untersuchung

Ergänzende Untersuchungen in der Hausarztpraxis

Diagnostik beim Spezialisten

Indikationen zur Überweisung

Therapie

Therapieziele

Allgemeines zur Therapie

Empfehlungen für Patienten

Medikamentöse Therapie

Weitere Behandlungen

Prävention

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Prognose

Patienteninformationen

Patienteninformationen in Deximed

Illustrationen

Autor*innen

  • Lino Witte, Dr. med., Arzt in Weiterbildung, Innere Medizin, Frankfurt
  • Terje Johannessen, professor i allmennmedisin, Institutt for samfunnsmedisinske fag, Norges teknisk-naturvitenskapelige universitet, Trondheim