Zum Hauptinhalt springen

Fibromyalgiesyndrom

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Symptomkomplex aus chronischen Schmerzen in mehreren Körperregionen, Schlafstörungen bzw. nicht-erholsamem Schlaf und Müdigkeit bzw. Erschöpfungsneigung (körperlich und/oder geistig).
Häufigkeit:
In Deutschland etwa 1,5 Mio. Betroffene, vor allem Frauen.
Symptome:
Diffuse Schmerzen in den Muskeln, Gelenken und Knochen. Begleitende Symptome Müdigkeit, schlechte Schlafqualität und kognitiven Störungen, z. B. Konzentrationsschwierigkeiten.
Befunde:
In der Regel druckschmerzhafte Weichteile und Gelenke ohne pathologisches Korrelat, wie z. B. Gelenkerguss.
Diagnostik:
Klinische Diagnose. Ausschluss anderer Erkrankungen durch körperliche Untersuchung und Basislabor.
Therapie:
Keine Heilung möglich. Multimodale Therapie durch Patientenedukation, körperliche Aktivität und kognitive Verhaltenstherapie, ggf. kurzzeitig ergänzt durch Antidepressiva. Schmerzmittel ohne Effekt.
  • Lino Witte, Dr. med., Arzt in Weiterbildung Allgemeinmedizin, Frankfurt a. M.