Zum Hauptinhalt springen

Malignes Neuroleptika-Syndrom (MNS)

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Eine schwere, potenziell tödliche Komplikation bei der Einnahme von Antipsychotika oder dem abrupten Absetzen von Dopamin-Agonisten.
Häufigkeit:
0,02–0,04 % der mit Antipsychotika behandelten Personen.
Symptome:
Hyperthermie ohne Infektnachweis, starkes Schwitzen, Rigor, fluktuierende Bewusstseinsstörung.
Befunde:
CK-Erhöhung, Herzfrequenz- und Blutdruckschwankungen.
Diagnostik:
Ausschlussdiagnose durch Labortests.
Therapie:
Absetzen des Antipsychotikums oder ggf. Wiederaufnahme der dopaminergen Therapie. Bei schwerem Verlauf intravenöse Flüssigkeitszufuhr, Kühlung und stationäre Behandlung.
  • Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde. Schizophrenie. AWMF-Leitlinie Nr. 038-009. S3, Stand 2019. www.awmf.org 
  1. Nagel M, Freisberg S, Junghanns K et al. Das maligne neuroleptische Syndrom (MNS) – Eine systematische Übersicht. Fortschr Neurol Psychiatr 2015; 83: 373-80. PMID: 26200042 PubMed  
  2. Sidwell A, Aliabadi-Oglesby T, Mitchell A. Neuroleptic malignant syndrome. BMJ Best Practice; last reviewed: 18 Jan 2022, last updated: 08 Sep 2021 bestpractice.bmj.com  
  3. Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde. Schizophrenie. AWMF-Leitlinie Nr. 038-009. S3, Stand 2019. www.awmf.org  
  4. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): ICD-10-GM Version 2022. Stand 17.09.2021; letzter Zugriff 18.02.2022 www.dimdi.de  
  5. Perry PJ, Wilborn CA. Serotonin syndrome vs neuroleptic malignant syndrome: a contrast of causes, diagnoses, and management. Ann Clin Psychiatry 2012;24:155-162. PubMed  
  • Thomas M. Heim, Dr. med., Wissenschaftsjournalist, Freiburg