Zum Hauptinhalt springen

Geschlechtsinkongruenz

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Fehlende Übereinstimmung zwischen dem erlebten Geschlecht und dem aufgrund biologischer Merkmale zugewiesenen Geschlecht.
Häufigkeit:
Bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zunehmend.
Symptome:
Geschlechtsdysphorie, d. h. psychische Beschwerden aufgrund der Geschlechtsinkongruenz, starkes Verlangen nach geschlechtsangleichenden körperverändernden Maßnahmen.
Befunde:
Häufig psychische Begleitsymptome und -erkrankungen wie Depression, Angststörungen und Suizidalität.
Diagnostik:
Ausführliche Anamnese. Körperliche Untersuchung zur Abgrenzung von Intergeschlechtlichkeit. Weiterführende psychische Exploration (fachärztlich).
Therapie:
Körpermodifizierende Maßnahmen (Transition) sind bei entsprechendem Wunsch der betroffenen Person Mittel der Wahl, sind hoch wirksam in Bezug auf dysphorische Beschwerden, haben positive Effekte auf Lebenszufriedenheit und Sexualfunktion und sind im Allgemeinen sicher und gut verträglich. Je nach Indikation kommen hormonelle, chirurgische und logopädische Behandlungen sowie Hilfsmittel infrage.
  • Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung. Geschlechtsinkongruenz, Geschlechtsdysphorie und Trans-Gesundheit: Diagnostik, Beratung, Behandlung. AWMF-Leitlinie Nr. 138-001. S3, Stand 2018. www.awmf.org 
  1. Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung. Geschlechtsinkongruenz, Geschlechtsdysphorie und Trans-Gesundheit: Diagnostik, Beratung, Behandlung. AWMF-Leitlinie Nr. 138-001. S3, Stand 2018. www.awmf.org  
  2. Collin L, Reisner SL, Tangpricha V, Goodman M. Prevalence of Transgender Depends on the "Case" Definition: A Systematic Review. J Sex Med 2016; 13: 613-26. PMID: 27045261 PubMed  
  3. Lai MC, Chiu YN, Gadow KD, Gau SS, Hwu HG. Correlates of gender dysphoria in Taiwanese university students. Arch Sex Behav 2010; 39:1415-28. PMID: 19937374 PubMed  
  4. Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD). Ratgeber: Änderung des Namens und Personenstands/ Geschlechtseintrag nach dem Transsexuellen-Gesetz (TSG). Abruf am 28.01.2022 www.lsvd.de  
  5. Bhend H. ICPC – International Classification in Primary Care. Stand 28.11.2019 icpc.ch  
  6. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): ICD-10-GM Version 2022. Stand 17.09.2021; letzter Zugriff 28.01.2022. www.dimdi.de  
  7. World Health Organization (WHO). ICD-11 for Mortality and Morbidity Statistics. Stand Mai 2021. icd.who.int  
  8. American Psychiatric Association. Diagnostic and statistical manual of mental disorders, 5th ed. (DSM-5). Washington, DC: American Psychiatric Publishing; 2013.
  9. Stellungnahme des Bundesverband Trans* (BVT*) und Verband für lesbische, schwule, bisexuelle, trans*, intersexuelle und queere Menschen in der Psychologie (VLSP) zur Begutachtungsanleitung (Richtlinie des GKV-Spitzenverbandes nach §282 SGB V): Geschlechtsangleichende Maßnahmen bei Transsexualismus (ICD-10, F64.0). 27. Mai 2021. www.bundesverband-trans.de  
  10. Fahrenkrug S, Wüsthof A. Holterhus PM (Hrsg.). Endokrinologische Therapien. Geschlechtsdysphorie bei Kindern und Jugendlichen. Kiel 2018.
  • Thomas M. Heim, Dr. med., Wissenschaftsjournalist, Freiburg