Zum Hauptinhalt springen

Generalisierte Angststörung

Die generalisierte Angststörung (GAS) ist nicht an bestimmte Situationen gebunden, sondern wird durch den Gedanken an vermeintliche zukünftige Katastrophen ausgelöst.

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:



Willkommen auf unseren Patientenseiten!

Wir freuen uns, dass Sie sich für die aktuellen und unabhängigen Informationen von Deximed interessieren. Sie können sich kostenlos auf allen Patientenseiten umschauen. Eine Übersicht aller Themen finden Sie unter https://deximed.de/patienten .

Ärzt*innen empfehlen wir unsere unabhängigen Arztinformationen zu allen relevanten Themen der Hausarztmedizin.

Gutes Arbeiten mit Deximed!

Mehr Infos für Ärzt*innen!

Was ist die generalisierte Angststörung?

Bei der generalisierten Angststörung (GAS) treten über mindestens 6 Monate fast täglich eine schwer kontrollierbare Unruhe, Angst, Nervosität und Anspannung sowie die folgenden Symptome und Beschwerdebilder auf:

  • Erhöhte körperliche Anspannung, die zu Müdigkeit, Zittern und Muskelverspannung führt.
  • Unkontrollierbare körperliche Reaktionen, wie z. B. Schwitzen, erhöhte Atemfrequenz, Herzrasen, trockener Mund, kalte Hände, Schwindel und Bauchschmerzen.
  • Wachsende Aufmerksamkeit gegenüber der Umgebung, die zu Überängstlichkeit, Schreckhaftigkeit, Schlafstörungen und verringertem Konzentrationsvermögen führt.

Die Beschwerden sind nicht an bestimmte Situationen gebunden, sondern werden durch eine ausgeprägte Sorge über alltägliche Dinge und Furcht vor künftigen Katastrophen ausgelöst. Die Katastrophengedanken beziehen sich meist auf die eigene Gesundheit oder die Gesundheit nahestehender Personen, die eigene finanzielle Lage bzw. die Arbeit.

Die generalisierte Angststörung entwickelt sich meist langsam über viele Jahre. Sie kann sich bereits in der Kindheit zeigen, tritt durchschnittlich im Alter von ca. 30 Jahren erstmals auf und kommt bei Frauen häufiger vor. Mit zunehmendem Alter nimmt die Häufigkeit der Erkrankung ab.

Ursachen

Sowohl genetische als auch psychosoziale Faktoren spielen bei der Entstehung einer generalisierten Angststörung eine Rolle. Auch körperliche Erkrankungen und schwere oder chronische Belastungen können das Risiko für eine generalisierte Angststörung erhöhen. Häufig sind die Betroffenen nicht in der Lage, angemessen auf Stress zu reagieren.

Diagnostik

Fast alle psychischen Störungen und auch einige körperliche Erkrankungen gehen regelmäßig mit erheblicher Angst einher. Depression, Panikstörung, spezifische und soziale Phobie können schwer von einer generalisierten Angststörung zu unterscheiden sein und treten häufig gleichzeitig auf. Bei der generalisierten Angststörung muss das zentrale Diagnosekriterium vorliegen, d. h. eine fast ständige, schwer kontrollierbare Angst über mindestens 6 Monate.

Ihre Ärztin/Ihr Arzt wird Ihnen Fragen zu Ihrer Gesundheit, den Lebensumständen sowie Symptomen stellen. Auch die Frage nach Ihrem Lebensstil kann für die Diagnose und Therapie wichtig sein: Dazu gehören Rauchen, Alkoholkonsum, Einnahme von Suchtmitteln, Schlaf, Tagesrhythmus, familiäre und berufliche Situation. Zur Ergänzung können spezielle Fragebögen zur Diagnose von Angststörungen hilfreich sein.

Bei der ersten Beurteilung führt die Ärztin/der Arzt eine allgemeine körperliche Untersuchung durch, um eine zugrunde liegende oder Begleiterkrankung auszuschließen. In einigen Fällen können bestimmte Blutuntersuchungen oder Untersuchungen von Herz (z. B. EKG), Lunge oder Gehirn sinnvoll sein. Ändert sich das Krankheitsbild nicht wesentlich, soll die körperliche Untersuchung bei späteren Krankheitsepisoden nicht wiederholt werden.

Therapie

Das Ziel der Therapie ist, die Patienten über die Krankheit zu informieren, Angst und Vermeidungsverhalten zu reduzieren, die Leistungsfähigkeit wiederherzustellen und die Lebensqualität zu verbessern.

Die Ergebnisse von psychologischer und medikamentöser Therapie sind weitestgehend vergleichbar. In den Therapieleitlinien wird die Psychotherapie in Form der kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) zunehmend als Therapie erster Wahl empfohlen. In schweren Fällen der generalisierten Angststörung liegt häufig gleichzeitig eine Depression vor, sodass Antidepressiva in der Praxis die Medikamente erster Wahl bei der medikamentösen Therapie sind.

Die kognitive Verhaltenstherapie ist von den verschiedenen psychotherapeutischen Maßnahmen am besten erforscht und zeigt eine positive Wirkung bei einer generalisierten Angststörung. Alternativ kann auch eine psychodynamische Psychotherapie angeboten werden.

Antidepressiva (SSRI und SNRI) sind die Medikamente erster Wahl bei der medikamentösen Therapie. Die Wirksamkeit ist gut belegt, die angstlösende Wirkung tritt jedoch erst nach 2–4 Wochen ein.

Das Antiepileptikum Pregabalin ist für die Therapie einer generalisierten Angststörung zugelassen und wird als Medikament zweiter Wahl als Alternative zu SSRI/SNRI eingesetzt, d. h. wenn SSRI oder SNRI nicht anschlagen.

Benzodiazepine sind bei einer generalisierten Angststörung ebenfalls wirksam, werden jedoch wegen der Nebenwirkungen und dem hohen Abhängigkeitsrisiko nur in Ausnahmefällen für kurze Zeit verschrieben.

Entspannungsübungen und körperliche Aktivität werden als ergänzende Maßnahmen empfohlen.

Bei einer chronischen Angststörung und wenn die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben oder der Arbeit gefährdet ist, können Sie eine Rehabilitationsmaßnahme (Kur) beantragen. 

Prognose

Ohne Therapie entwickelt sich eine generalisierte Angststörung in der Regel zu einer chronischen Erkrankung. Patienten mit psychischen Begleiterkrankungen haben größere Beschwerden, suchen häufiger Hilfe und sprechen schlechter auf die Therapie an. Selten kommt es ohne Therapie, d. h. spontan, zu einer Besserung der generalisierten Angststörung.

Weitere Informationen

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden

Quellen

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Generalisierte Angststörung. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

Literatur

  1. Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM). Behandlung von Angststörungen. AWMF-Leitlinie Nr. 051-028. S3, Stand 2021www.awmf.org  

  2. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): ICD-10-GM Version 2021. Stand 18.09.2020www.dimdi.de  

  3. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin. Hausärztliche Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Angst. DEGAM-Praxisempfehlung, Stand 10/2016.www.degam.de  

  4. Netzwerk Psychosomatik Österreich. PHQ-D Gesundheitsfragebogen für Patienten (1.7.2016).www.netzwerk-psychosomatik.at  

  5. Chaker S, Haustein E. Hoyer J, Davidson JRT. Ein Interview zur Erfassung sozialer Ängste unter Einbeziehung von Körpersymptomen. Verhaltenstherapie 2011;21:194–196. DOI: 10.1159/000330926.www.karger.com  

  6. Baldwin D, Woods R, Lawson R, Taylor D. Efficacy of drug treatments for generalised anxiety disorder: systematic review and meta-analysis. BMJ 2011; 342: d1199.BMJ (DOI)  

  7. Batelaan NM, Bosman RC, Muntingh A, Scholten WD, Huijbregts KM, van Balkom A. Risk of relapse after antidepressant discontinuation in anxietydisorders, obsessive-compulsive disorder, and post-traumatic stress disorder: systematic review and meta-analysis of relapse prevention trials. BMJ. 2017; 358: 3927 PMID: 28903922PubMed  

  8. Frampton J. Pregabalin: A review of its use in adults with generalized anxiety disorder. CNS Drugs 2014; 9: 835-54. pmid:25149863PubMed  

  9. Bonnet U, Richter EL, Isbruch K, Scherbaum N. On the addictive power of gabapentinoids: a mini-review. Psychiatr Danub 2018; 30:142-9. PMID: 29930223PubMed  

  10. Glaeske G, Muth L (Hrsg.): Cannabis-Report 2020. Bremen 2021.www.socium.uni-bremen.de  

  11. Whiting PF, Wolff RF, Deshpande S et al. Cannabinoids for medical use: A systematic review and meta-analysis. JAMA 2015; 313: 2456–73. PMID: 26103030PubMed  

  12. Bergamaschi MM, Queiroz RHC, Chagas MHN et al. Cannabidiol reduces the anxiety induced by simulated public speaking in treatment-nave social phobia patients. Neuropsychopharmacology 2011; 36: 1219–26. PMID: 21307846PubMed  

  13. Olthuis JV, Watt MC, Bailey K, Hayden JA, Stewart SH. Therapist-supported Internet cognitive behavioural therapy for anxiety disorders in adults. Cochrane Database of Systematic Reviews 2016; Issue 3. Art: No.: CD011565. doi:10.1002/14651858.CD011565.pub2DOI  

  14. Ravindran AV, da Silva TL. Complementary and alternative therapies as add-on to pharmacotherapy for mood and anxiety disorders: a systematic review. J Affect Disord 2013; 150: 707-19. pmid:23769610PubMed