Bipolare Störung während der Schwangerschaft und nach der Geburt

Leidet eine schwangere Frau an einer bipolaren Störung, ist eine sorgfältige Verlaufsbeobachtung und Therapie notwendig. Bei einer unbehandelten bipolaren Störung besteht ein hohes Risiko, dass sich der Zustand während der Schwangerschaft und insbesondere nach der Geburt verschlechtert.

Teilen Sie diese Patienteninformation

QR-Code

Fotografieren Sie diesen QR-Code mit Ihrem Smartphone

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist eine bipolare Störung?

Bipolare Störungen sind schwere psychische Erkrankungen. Manische Episoden mit einer übermäßig euphorischen Stimmung wechseln sich mit depressiven Episoden mit einer deutlich niedergeschlagenen Stimmung ab. Wie oft solche Episoden auftreten, ist von Fall zu Fall verschieden und hängt auch davon ab, ob die Erkrankung behandelt wird oder nicht.

Bipolare Störungen treten häufig in der Pubertät oder kurz danach das erste Mal auf. Frauen und Männer sind dabei etwa gleich häufig betroffen. Je nach Definition sind 1–5 % der Bevölkerung von einer Störung des bipolaren Spektrums betroffen.

Eine Wochenbettpsychose, das ist eine andere psychische Störung, tritt bei etwa 1 von 1.000 Geburten auf. Gebärende mit bipolarer Störung haben ein erhöhtes Risiko für diese Erkrankung.

Erhöhtes Risiko während der Schwangerschaft

Das Risiko einer bipolaren Störung oder einer neuen Episode steigt während der Schwangerschaft und in der ersten Zeit nach der Geburt. Bei Frauen mit einer bipolaren Störung kommt es bei über der Hälfte zu einem Rückfall, wenn die vorbeugende medikamentöse Therapie während der Schwangerschaft abgebrochen wird. Das Risiko ist besonders hoch, wenn Medikamente abrupt abgesetzt werden.

Eine während der Schwangerschaft unbehandelte bipolaren Störung birgt das Risiko, dass die Schwangere nicht mehr in der Lage ist, sich um ihre Gesundheit zu kümmern: ausgewogene Ernährung, regelmäßiger Schlaf-Wach-Rhythmus und persönliche Hygiene werden vernachlässigt. Auch riskante Verhaltensweisen wie Alkohol- und Drogenkonsum und eine Neigung zur Selbstverletzung können zunehmen.

Bei Schwangeren mit einer bipolaren Störung ist das Risiko für Komplikationen während der Schwangerschaft und Geburt etwas höher als bei psychisch Gesunden. Dies erfordert eine sorgfältige Betreuung in Zusammenarbeit von Hausarzt und Psychiater, Gynäkologe und Hebamme und ggf. der Geburtsklinik.

Früher wurde Frauen mit einer bipolaren Störung von einer Schwangerschaft abgeraten. Heute beschränkt sich dieser Hinweis auf Frauen, bei denen erst kürzlich eine bipolare Störung diagnostiziert wurde. Ihnen wird empfohlen, einige Monate zu warten, bevor sie schwanger werden. Die Frau sollte sich in einer stabilen Phase befinden und eine Therapie gefunden haben, die auch bei einer Schwangerschaft gut anschlägt.

Therapie

Medikamente

Eine durchgehende medikamentöse Therapie ist bei schweren bipolaren Störungen notwendig, um das Risiko für das Auftreten einer Krankheitsepisode während der Schwangerschaft zu vermindern und um die Krankheitsschwere zu reduzieren. Der Abbruch dieser Therapie, insbesondere, wenn er abrupt erfolgt, birgt ein erhebliches Risiko für die Auslösung einer depressiven oder manischen Episode.

Andere Risikofaktoren sind ein langer Krankheitsverlauf, ein früher Krankheitsbeginn, eine kurze Zeit seit der letzten Krankheitsepisode, ein früherer Suizidversuch und die gleichzeitige Einnahme von mehreren Medikamenten.

Die medikamentöse Behandlung einer bipolaren Störung in Schwangerschaft und Stillzeit bedarf einer sorgfältigen Nutzen-/Risikoabwägung. Nicht alle Medikamente sind während dieser Zeit geeignet. Wie außerhalb der Schwangerschaft werden zur Behandlung depressiver Episoden Antidepressiva eingesetzt, zur Behandlung manischer Episoden Antipsychotika. Lithium, das außerhalb der Schwangerschaft in der Vorbeugung manischer und depressiver Episoden an erster Stelle steht, erscheint bei fehlenden Alternativen – etwa bestimmte Antipsychotika – akzeptabel. Lithium geht mit einem gewissen Risiko für Herz- und Gefäßschädigungen beim ungeborenen Kind einher. Heute weiß man, dass dieses Risiko geringer ist als früher angenommen, und in den meisten Fällen können die Fehlbildungen operativ behandelt werden. Ob die Therapie vor der Geburt beendet werden sollte, kann nur anhand des einzelnen Falls und in Absprache mit den behandelnden Therapeuten entschieden werden. Von dem Medikament Valproat, das üblicherweise bei einer bipolaren Störung eingesetzt wird, wird während der Schwangerschaft abgeraten.

Psychotherapie und andere Therapien

Was die Psychotherapie und andere nichtmedikamentösen Behandlungsmöglichkeiten bipolarer Störungen angeht, gelten die gleichen Empfehlungen wie außerhalb der Schwangerschaft (siehe Artikel Bipolare Störungen und Depression).

Nach der Geburt

In den Wochen nach der Geburt ist das Risiko für das Neuauftreten oder die Verschlimmerung von Symptomen einer bestehenden bipolaren Störung erhöht. In sehr viel geringerem Ausmaß trifft das auch auf die Zeit unmittelbar vor und während der Geburt zu. Frühe Anzeichen können Rastlosigkeit, Unruhe, Reizbarkeit und Schlaflosigkeit sein. Häufig kommt es zu einer rapiden Zunahme der Symptome und schnellen Änderungen der Symptome und Beschwerden. Auch das Suizidrisiko ist dann erhöht.

Eine Wochenbettpsychose bedarf immer der psychiatrischen Behandlung in einem Krankenhaus.

Eine Verschlimmerung der bipolaren Störung nach der Geburt kann auch eine große Belastung für die ganze Familie sein. Eine gute ärztliche und ggf. psychologische Betreuung ist daher wichtig.

Stillen

Einerseits leistet das Stillen einen wichtigen Beitrag zur ausgewogenen Ernährung und gesunden psychischen Entwicklung des Kindes. Andererseits kann es von der Mutter als belastend und ermüdend erlebt werden. Während der Stillzeit eingenommene Medikamente können zu einem gewissen Anteil über die Muttermilch in den kindlichen Organismus übergehen, was die Auswahl und Dosierung dieser Medikamente beschränken kann. Ob gestillt werden soll oder nicht und welche Medikamente in welcher Dosierung und über welche Zeitdauer eingenommen werden sollen, ist eine individuelle Entscheidung in Absprache zwischen Ärzten und Patientin.

Prognose

Im ersten Jahr nach der Geburt sind engmaschige Kontrolluntersuchungen notwendig. Die Krankheit kann behandelt werden, und die Prognose ist gut. Eine medikamentöse Langzeitbehandlung kann den weiteren Verlauf der Erkrankung positiv beeinflussen.

Weitere Informationen

Deximed

Patienten- und Angehörigenorganisationen

Beratung, Information und Hilfe

Autoren

  • Thomas M. Heim, Dr. med., Wissenschaftsjournalist, Freiburg

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Bipolare affektive Störung. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. American Psychiatric Association. Diagnostic and statistical manual of mental disorders, 5th ed. (DSM-5). Washington, DC: American Psychiatric Publishing; 2013.
  2. Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen; Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde. S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie Bipolarer Störungen. AWMF-Leitlinie Nr. 038-019. S3, Stand 2019. www.awmf.org
  3. Beesdo K, Hofler M, Leibenluft E, Lieb R, Bauer M, Pfennig A (2009) Mood episodes and mood disorders: patterns of incidence and conversion in the first three decades of life. Bipolar Disord 11, 6: 637-649. PMID: 19689506 PubMed
  4. Merikangas KR, Jin R, He JP, et al. Prevalence and correlates of bipolar spectrum disorders in the world mental health survey intiative. Arch Gen Psychiatry 2011; 68: 241-51. PubMed
  5. Parikh SV, LeBlanc SR, Ovanessian MM. Advancing bipolar disorder: key lessons from the Systematic Treatment Enhancement Program for Bipolar Disorder (STEP-BD). Can J Psychiatry 2010; 55: 136-43. PubMed
  6. Fiedorowicz JG, Solomon DA, Endicott J, et al. Manic/hypomanic symptom burden and cardiovascular mortality in bipolar disorder. Psychosom Med 2009; 71: 598-606. PubMed
  7. Cassidy F. Risk factors of attempted suicide in bipolar disorder. Suicide Life Threat Behav 2011; 41: 6-11. PubMed
  8. Müller-Oerlinghausen B, Berghöfer A, Bauer M. Bipolar disorder. Lancet 2002;359:241-247. PubMed
  9. McGuffin P, Rijsdijk F, Andrew M, Sham P, Katz R, Cardno A. The heritability of bipolar affective disorder and the genetic relationship to unipolar depression. Arch Gen Psychiatry 2003; 60: 497-502. PubMed
  10. Van Snellenberg JX, de Candia T. Meta-analytic evidence for familial coaggregation of schizophrenia and bipolar disorder. Arch Gen Psychiatry 2009; 66: 748-55. PubMed
  11. Barnett JH, Smoller JW. The genetics of bipolar disorder. Neuroscience 2009; 164: 331-43. PubMed
  12. Sklar P, Ripke S, Scott LJ, et al. Large-scale genome-wide association analysis of bipolar disorder identifies a new susceptibility locus near ODZ4. Nature genetics 2011; doi:10.1038/ng.943. DOI
  13. Proudfoot J, Doran J, Manicavasagar V, Parker G. The precipitants of manic/hypomanic episodes in the context of bipolar disorder: a review. J Affect Disord. 2010. www.ncbi.nlm.nih.gov
  14. Viguera AC, Nonacs R, Cohen LS et al. Risk of recurrence of bipolar disorder in pregnant and nonpregnant women after discontinuing lithium maintenance. Am J Psychiatry 2000; 157: 179-84. www.ncbi.nlm.nih.gov
  15. Viguera AC, Tondo L, Baldessarini RJ. Sex differences in response to lithium treatment. Am J Psychiatry 2000; 157: 1509-11. www.ncbi.nlm.nih.gov
  16. Frans EM, Sandin S, Reichenberg A, Lichtenstein P, Långström N, Hultman CM. Advancing paternal age and bipolar disorder. Arch Gen Psychiatry 2008; 65: 1034-40. PubMed
  17. Joshi G, Wilens T. Comorbidity in pediatric bipolar disorder. Child Adolesc Psychiatr Clin N Am 2009; 18: 291-319. PubMed
  18. Colom F, Vieta E, Reinares M, Martinez-Aran A, Torrent C, Goikolea JM, Gasto C (2003) Psychoeducation efficacy in bipolar disorders: beyond compliance enhancement. J Clin Psychiatry 64, 9: 1101-1105. PMID: 14628987 PubMed
  19. PRAC recommends strengthening the restrictions on the use of valproate in women and Girls. European Medicines Agency. Press release 10.10.2014. www.ema.europa.eu
  20. Schoeyen HK, Kessler U, Andreassen OA, et al. Treatment-resistant bipolar depression: a randomized controlled trial of electroconvulsive therapy versus algorithm-based pharmacological treatment. Am J Psychiatry 2015; 172: 41-51. doi:10.1176/appi.ajp.2014.13111517 DOI
  21. Novick DM, Swartz HA, Frank E. Suicide attempts in bipolar I and bipolar II disorder: a review and meta-analysis of the evidence. Bipolar Disord 2010; 12: 1-9. PubMed
  22. Cipriani A, Hawton K, Stockton S, et al. Lithium in the prevention of suicide in mood disorders: updated systematic review and meta-analysis. BMJ 2013 Jun 27;346:f3646. doi:10.1136/bmj.f3646. DOI
  23. Amsterdam JD, Shults J. Efficacy and safety of long-term fluoxetine versus lithium monotherapy of bipolar II disorder: a randomized, double-blind, placebo-substitution study. Am J Psychiatry. 2010;167(7):792–800. doi:10.1176/appi.ajp.2009.09020284 DOI
  24. Cipriani A, Barbui C, Salanti G, et al. Comparative efficacy and acceptability of antimanic drugs in acute mania: a multiple-treatments meta-analysis. Lancet 2011 Oct 8;378(9799):1306-15. www.ncbi.nlm.nih.gov
  25. Poolsup N, Li Wan Po A, de Oliveira IR. Systematic overview of lithium treatment in acute mania. J Clin Pharm Ther 2000;25:139-156. PubMed
  26. Macritchie K, Geddes J, Scott J, Haslam DR, Silva de Lima M, Goodwin G. Valproate for acute mood episodes in bipolar disorder. Cochrane Database of Systematic Reviews 2003, Issue 1. Art. No.: CD004052. DOI: 10.1002/14651858.CD004052. DOI
  27. Cipriani A, Rendell JM, Geddes J. Haloperidol alone or in combination for acute mania. Cochrane Database of Systematic Reviews 2006, Issue 3. Art. No.: CD004362. DOI: 10.1002/14651858.CD004362.pub2. DOI
  28. Rendell JM, Gijsman HJ, Keck PK, Goodwin G, Geddes J. Olanzapine alone or in combination for acute mania. Cochrane Database of Systematic Reviews 2003, Issue 1. Art. No.: CD004040. DOI: 10.1002/14651858.CD004040. DOI
  29. Rendell JM, Gijsman HJ, Bauer MS, Goodwin G, Geddes J. Risperidone alone or in combination for acute mania. Cochrane Database of Systematic Reviews 2006, Issue 1. Art. No.: CD004043. DOI: 10.1002/14651858.CD004043.pub2. DOI
  30. Scherk H, Pajonk FG, Leucht S. Second-generation antipsychotic agents in the treatment of acute mania: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Arch Gen Psychiatry 2007; 64: 442-55. PubMed
  31. Yatham LN, Kennedy SH, Schaffer A, et al. Canadian Network for Mood and Anxiety Treatments (CANMAT) and International Society for Bipolar Disorders (ISBD) collaborative update of CANMAT guidelines for the management of patients with bipolar disorder: update 2009. Bipolar Disord 2009; 11: 225-55. PubMed
  32. Soares-Weiser K, Bravo Vergel Y, Beynon S, et al. A systematic review and economic model of the clinical effectiveness and cost-effectiveness of interventions for preventing relapse in people with bipolar disorder. Health Technol Assess 2007; 11: 1-226. PubMed
  33. Burgess SSA, Geddes J, Hawton KKE, Taylor MJ, Townsend E, Jamison K, Goodwin G. Lithium for maintenance treatment of mood disorders. Cochrane Database of Systematic Reviews 2001, Issue 3. Art. No.: CD003013. DOI: 10.1002/14651858.CD003013. DOI
  34. Cipriani A, Rendell JM, Geddes J. Olanzapine in long-term treatment for bipolar disorder. Cochrane Database of Systematic Reviews 2009, Issue 1. Art. No.: CD004367. DOI: 10.1002/14651858.CD004367.pub2. DOI
  35. Davis JM, Janicak PG, Hogan DM. Mood stabilizers in the prevention of recurrent affective disorders: a meta-analysis. Acta Psychiatr Scand 1999; 100: 406-17. PubMed
  36. Beynon S, Soares-Weiser K, Woolacott N, Duffy S, Geddes JR. Psychosocial interventions for the prevention of relapse in bipolar disorder: systematic review of controlled trials. Br J Psych 2008; 192: 5-11. www.ncbi.nlm.nih.gov
  37. Dennis NM, Dennis PA, Shafer A et al. Electroconvulsive Therapy and All-Cause Mortality in Texas, 1998-2013. J ECT. 2016 Jul 16. Epub ahead of print PMID: 27428480 PubMed
  38. Lisanby SH, Maddox JH, Prudic J, Devanand DP and Sackeim HA. The effects of electroconvulsive therapy on memory of autobiographical and public events. Arch Gen Psychiatry 2000; 57: 581-90. www.ncbi.nlm.nih.gov
  39. Semkovska, M.& D.M. McLoughlin, Objective cognitive performance associated with electroconvulsive therapy for depression: a systematic review and meta-analysis. Biol Psychiatry, 2010. 68(6): p. 568-77. PMID: 20673880 PubMed
  40. Murray CJ, Lopez AD. Global mortality, disability, and the contribution of risk factors: Global Burden of Disease Study. Lancet 1997;349:1436-1442. PubMed
  41. Harris EC, Barraclough B. Suicide as an outcome for mental disorders. A meta-analysis. Br J Psychiatry 1997;170:205-208. British Journal of Psychiatry
  42. Lindahl V, Pearson JL, Colpe L. Prevalence of suicidality during pregnancy and the postpartum. Arch Women Ment Health 2005; 8: 77-87. www.ncbi.nlm.nih.gov
  43. Zilker TR, v Clarmann M. Die Therapie der Lithiumintoxikation in: Die Lithiumtherapie - Nutzen, Risiken, Alternativen.. Berlin, Heidelberg, New York, Tokyo: Springer, 1986. www.springer.com