Zum Hauptinhalt springen

Depression

Die Depression ist eine Erkrankung, die durch eine gedrückte Stimmungslage, Interesse- und Freudlosigkeit sowie durch Energiemangel und erhöhte Ermüdbarkeit gekennzeichnet ist.

Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


In akuten Krisen (Suizidgedanken oder -absichten, Bedrohung/Gewalt) bei Ihnen selbst oder Ihnen nahestehenden Menschen wenden Sie sich bitte an:

  • die nächste psychiatrische Klinik
  • die Rettungsleitstelle unter der Telefonnummer 112
  • die Polizei unter der Telefonnummer 110.

Was ist eine Depression?

Definition

Personen, die an einer Depression erkrankt sind, fühlen sich meist über längere Zeit (mindestens zwei Wochen) bedrückt, niedergeschlagen und verlieren häufig das Interesse an Dingen, die ihnen zuvor Spaß gemacht haben. Betroffenen kann es schwer fallen, sich zu einer Tätigkeit aufraffen (Antriebslosigkeit), und sie ermüden relativ schnell. Eine Depression kann sehr unterschiedlich verlaufen:

  • Bei einer depressiven Episode halten die Beschwerden über eine begrenzte Zeit an und klingen dann wieder ab (ohne Behandlung meist nach mehreren Wochen), in seltenen Fällen kann die Depression mehr als zwei Jahre anhalten.
  • Depressive Episoden können einmalig auftreten oder wiederkehren (rezidivierend). In vielen Fällen, besonders ohne Behandlung, treten nach einer depressiven Episode später weitere auf.
  • Bei einer bipolaren Störung können sich die depressiven Episoden mit manischen Phasen abwechseln.
  • Die sog. Wochenbettdepression kann als mütterliche Depression bereits während der Schwangerschaft oder nach einer Geburt auftreten.
  • Die sog. Winterdepression setzt jedes Jahr etwa zur gleichen Zeit ein und klingt von selbst wieder ab, mit gesteigertem Appetit oder Gewichtszunahme und einem erhöhten Schlafbedürfnis.
  • Falls die Symptome weniger stark ausgeprägt sind als bei einer Depression, wird das Krankheitsbild als Dysthymie bezeichnet. Betroffene leiden bei dieser Erkrankung über Jahre an einer Beeinträchtigung ihrer Stimmung, die weniger stark ausgeprägt ist als eine Depression.

Symptome

  • Verminderte Konzentration und Aufmerksamkeit
  • Gedächtnisstörungen
  • Mangelndes Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen
  • Schuldgefühle
  • Schwarzsehen, Pessimismus
  • Gedanken oder Absichten, sich das Leben zu nehmen.
  • Schlafstörungen, meist in Form von Durchschlafstörungen oder frühem Erwachen
  • Ab- oder Zunahme von Appetit und Gewicht

Dabei können auch viele unterschiedliche körperliche Beschwerden auf eine Depression hinweisen, z. B. Rücken-, Kopf- und Bauchschmerzen, Verdauungsprobleme, Schwindel und Druckgefühle in Hals und Brust sowie verminderte sexuelle Lust (Libido) oder Potenzstörungen. Diese Symptome können auf eine Depression, aber auch auf andere Erkrankungen hinweisen. Daher ist eine sorgfältige ärztliche Abklärung der Beschwerden notwendig, ggf. können weitere Untersuchungen bei Spezialist*innen angebracht sein.

Ursachen

Depressionen entstehen wie die meisten psychischen Erkrankungen aufgrund eines Zusammenspiels biologischer, seelischer und zwischenmenschlicher Einflüsse. Dieses Zusammenspiel ist so komplex, dass man es bisher nur teilweise verstanden hat. Wenn eines oder beide Elternteile eine Depression haben, ist die Wahrscheinlichkeit, dass ihre Kinder ebenfalls an einer Depression erkranken, höher als in der Allgemeinbevölkerung. Bestimmte Eigenschaften der Gene scheinen für Depressionen anfälliger zu machen. Je nach Veranlagung kann eine depressive Episode durch verschiedene soziale Ereignisse wie etwa dem Verlust nahestehender Menschen, Unfälle oder Krisen, die als lebensbedrohlich wahrgenommen werden, ausgelöst werden.

Erhöhtes Depressionsrisiko

  • Personen, die früher schon eine depressive Episode durchgemacht haben.
  • Familienangehörige von depressiv oder bipolar Erkrankten
  • Suizid/Suizidversuche in der Familie
  • Menschen mit Suchterkrankungen
  • Patient*innen mit schweren körperlichen, neurologischen oder psychischen Erkrankungen (z. B. Herz- und Krebserkrankungen, HIV, Demenz) und chronischen Schmerzen
  • Ältere Menschen
  • Personen mit belastenden Lebensereignissen (z. B. Verlusterfahrungen, sexueller Missbrauch)
  • Menschen mit mangelnder sozialer Unterstützung

Häufigkeit

Die Depression ist die häufigste psychische Erkrankung und eine der häufigsten Krankheiten überhaupt. In Deutschland entwickeln 25 % der Frauen und 12 % der Männer im Laufe ihres Lebens mindestens einmal eine Depression, wobei sich Frauen häufiger in Behandlung begeben als Männer. Deutschland ist eines der Länder in Europa mit dem höchsten Anteil an Menschen, die innerhalb der Bevölkerung an einer Depression erkranken:

  • 7,6 % der Männer 
  • 10,8 % der Frauen  
  • gesamt 9,2 %.

Bei 60–75 % aller Betroffenen folgt nach einer ersten depressiven Episode mindestens eine weitere (rezidivierende Depression). Bei rezidivierenden Depressionen treten durchschnittlich 6 Episoden über die Lebensdauer auf.

Depressionen können Menschen in jedem Lebensalter betreffen. Etwas häufiger als im Durchschnitt sind sie in der Altersgruppe der 50- bis 59-Jährigen. Etwas weniger häufig bei Menschen unter 30 und bei Menschen über 70.

Untersuchungen

Anamnese – das ärztliche Gespräch

Häufig suchen Menschen, die an einer Depression erkrankt sind, ärztliche Hilfe wegen anderer, meist körperlicher Beschwerden auf. Wenn das bei Ihnen der Fall ist, dann sind Sie vielleicht zunächst überrascht, wenn die Ärzt*innen Sie fragen, wie Ihre Stimmung in letzter Zeit war bzw. ob Sie sich oft lust- und antriebslos fühlten.

Um festzustellen, ob Sie an einer Depression leiden, die möglicherweise mit Ihren anderen Beschwerden zusammenhängt, ist ein ausführliches Gespräch über Ihr seelisches und körperliches Befinden unverzichtbar. Nehmen Sie die Fragen von Ärzt*innen zum Anlass, sich noch einmal in Ruhe die letzten Wochen in Erinnerung zu rufen. Die behandelnden Ärzt*innen können Fragen zu folgenden Themen stellen:

  • Wie haben Sie sich in letzter Zeit gefühlt, fühlten Sie sich im letzten Monat häufig niedergeschlagen, traurig, bedrückt oder hoffnungslos?
  • Hatten Sie im letzten Monat deutlich weniger Lust und Freude an Dingen, die Sie sonst gerne tun?
  • Haben Sie Ihre Aktivitäten in Beruf und Freizeit eingeschränkt, weil es Ihnen nicht so gut ging?
  • Wie ist Ihr Verhältnis zu Ihren Angehörigen, Freund*innen, Nachbar*innen, Kolleg*innen? Fühlen Sie sich von ihnen unterstützt?
  • Wie zufrieden sind Sie grundsätzlich mit Ihrer Arbeit?
  • Haben Sie finanzielle Sorgen?
  • Hatten Sie bereits früher depressive Episoden?
  • Wurde bei Ihnen bereits eine andere psychische oder körperliche Erkrankung festgestellt?
  • Gibt es psychisch erkrankte Familienangehörige?
  • Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, sich das Leben zu nehmen, hatten Sie in letzter Zeit häufiger Gedanken daran? Haben Sie schon einmal versucht, sich das Leben zu nehmen?
  • Wie viel Alkohol trinken Sie?
  • Rauchen Sie? Falls ja: wie viel?
  • Haben Sie Suchtprobleme?
  • Nehmen Sie Medikamente: ärztlich verordnete, rezeptfreie (z. B. Schmerz- oder Schlafmittel, Johanniskrautpräparate)?

Ergänzend können das Befragen von Angehörigen und von Wissenschaftler*innen erarbeitete Fragebögen helfen, die Diagnose zu sichern und zwischen einer Depression und anderen Erkrankungen zu unterscheiden. Damit kann u. a. auch die Schwere der Erkrankung, ihre Entwicklung sowie das Ansprechen auf eine Behandlung eingeschätzt werden.

Körperliche Untersuchung

Je nach berichteten Symptomen und zum Ausschluss von körperlichen Erkrankungen erfolgt eine körperlich-neurologische Untersuchung. Außerdem kann es in bestimmten Fällen sinnvoll sein, Blut- und Urinwerte zu bestimmen und ein EKG durchzuführen (z. B. bei einer geplanten Behandlung mit Medikamenten).

Überweisung zu Spezialist*innen

Falls sich eine Depression immer weiter verschlechtert oder eine Behandlung in der Hausarztpraxis keine Besserung erzielte, sollte eine Überweisung zu Spezialist*innen erfolgen (Psychiater*in/Psychotherapeut*in). Dort können weitere spezielle Untersuchungen vorgenommen werden (z. B. psychologische Tests) und eine Psychotherapie oder Behandlung mit Medikamenten eingeleitet werden. Eine weitere Abklärung sollte ebenfalls erfolgen bei:

Einweisung in ein Krankenhaus

Falls die Erkrankung so stark ausgeprägt ist, dass zusätzlich psychotische Symptome auftreten bzw. eine akute Eigen- oder Fremdgefährdung besteht, ist eine freiwillige oder – wenn nötig – eine unfreiwillige Einweisung in ein psychiatrisches Krankenhaus zur weiteren Abklärung und Behandlung angezeigt.

Eine Einweisung sollte ebenso erfolgen, wenn die Notfallsituation eines depressiven Stupors vorliegt (Betroffene wirken wie versteinert, weder Bewegungen noch Mimik sind möglich), das soziale Umfeld der Patient*innen die Behandlung eher behindert, die betroffene Person isoliert lebt oder ein hohes Risiko besteht, dass die Depression chronisch wird.

Behandlung

Ziele der Behandlung

Die Behandlung der Depression soll die typischen Symptome der Depression lindern, die Freude am Leben (wieder) erhöhen und die Teilhabe an sozialen Aktivitäten, Berufsleben, Freizeitaktivitäten wiederherstellen. Ziel ist es auch, einer erneuten Phase depressiver Symptome vorzubeugen. Dabei ist es wünschenswert, dass die Behandlung mit möglichst wenigen Nebenwirkungen einhergeht.

Psychotherapie

Die Form der Psychotherapie, deren Wirkung am besten belegt ist und die derzeit als Therapie der Wahl empfohlen wird, ist die kognitive Verhaltenstherapie (KVT). Sie kann bereits von entsprechend qualifizierten Hausärzt*innen eingeleitet werden, die weitere Betreuung übernehmen meist Spezialist*innen (Psychotherapeut*innen).

Die kognitive Verhaltenstherapie ist eine Therapieform, bei der die betroffene Person darin unterstützt wird, eigene ungünstige Denk- und Verhaltensmuster zu erkennen und schrittweise zu verlernen.

Depressive Menschen denken oft sehr negativ über sich selbst. Sie fühlen sich unzulänglich und übersehen dabei oft ihre guten Seiten. Viele Menschen, die depressiv sind, neigen zum Grübeln, was die Depression verstärken und in die Isolation führen kann. Eine kognitive Verhaltenstherapie kann hier auf verschiedene Weise helfen. In der Regel arbeiten Therapeut*innen und Betroffene gemeinsam daran zu klären, von welcher Art die Gedanken oder Vorstellungen sind, die negative Reaktionen auslösen. Dabei wird der Fokus darauf gelegt, Gedanken und Bilder, die negative Reaktionen auslösen, durch positive zu ersetzen. Die Betroffenen probieren diese neuen Gedanken in alltäglichen Situationen aus und besprechen ihre neuen Erfahrungen anschließend mit ihren Therapeut*innen. Daraus können sich die Gedanken und Gefühle der Person ändern und ihr ermöglichen, in für sie schwierigen Situationen anders zu handeln. Dadurch wird das Selbstwertgefühl gestärkt und positive Gefühle sind möglich. Die negativen Gedanken haben ihre Wurzeln oft in früheren Erlebnissen, und die kognitive Therapie kann hier auch die Chance auf ein neues Verständnis der Kränkungen und Schwierigkeiten bieten, die früher erlebt wurden.

Weitere Psychotherapieverfahren mit nachgewiesener Wirksamkeit in der Behandlung von Depressionen sind neben der kognitiven Verhaltenstherapie die psychodynamische Kurzzeittherapie, die analytische Langzeitpsychotherapie, die systemische Therapie, die interpersonelle Psychotherapie und die Gesprächstherapie nach Rogers („klientenzentrierte Psychotherapie“).

Allerdings wird von der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nur die Verhaltenstherapie, die tiefenpsychologische und die analytische Psychotherapie erstattet.

Medikamente

Wie wirken Antidepressiva?

Antidepressiva können als alleinige Behandlung oder begleitend zu einer Psychotherapie verschrieben werden. Sie wirken sich auf chemische Stoffe im Gehirn aus, die sog. Neurotransmitter. Diese Substanzen nutzt das Hirn als Botenstoffe für die Signalübertragung zwischen Nervenzellen. Viele Antidepressiva erhöhen die Menge der Botenstoffe Serotonin und Noradrenalin im Gehirn, was in erster Linie zu einer Verbesserung von Antrieb und Stimmung führt, aber auch Schlafstörungen und Konzentration verbessert. Es kann bis zu 6 Wochen nach Beginn der Medikamenteneinnahme dauern, bis dieser Effekt deutlich spürbar ist.

Der Nachteil ist, dass diese Medikamente Nebenwirkungen auslösen können, unter anderem weil sie auch andere Wirkungen auf Nervenzellen im gesamten Körper haben als die gewünschten Wirkungen auf Hirnzellen. Suizidgedanken können sich in dieser Phase vorübergehend verstärken.

Antidepressiva machen nicht abhängig und haben auch keinen Einfluss auf die Persönlichkeit der Patient*innen. Bei plötzlichem Absetzen können sie jedoch das sog. Antidepressiva-Absetzsyndrom auslösen.

Johanniskraut als Alternative?

Wenn eine medikamentöse Behandlung infrage kommt, kann Betroffenen nach entsprechender Aufklärung durch Ärzt*innen zunächst ein als Arzneimittel zugelassenes Johanniskrautpräparat angeboten werden. Johanniskraut kann die Wirkung anderer Medikamente erheblich verändern. Dabei kann es zu Wechselwirkungen kommen. Auch die Verlässlichkeit hormoneller Verhütungsmittel („Pille“) kann durch Johanniskraut beeinträchtigt werden.

Auswahl der Antidepressiva

Behandelnde Ärzt*innen wählen das für Sie am besten geeignete Mittel aus. Dabei wird unter anderem berücksichtigt, welche Symptome im Vordergrund stehen, Ihr Alter und mögliche Begleiterkrankungen.

Antidepressiva werden schrittweise von einer niedrigen Dosis zur sog. Zieldosis eindosiert, bei der sich nach einer Zeitspanne von bis zu 6 Wochen die Depressionssymptome deutlich gebessert haben sollten. Wenn Nebenwirkungen auftreten, dann sind sie meist bereits in den ersten Tagen der Behandlung am stärksten und sollten im weiteren Verlauf der Behandlung abklingen. Sollte das nicht der Fall sein oder keine Wirkung zu verzeichnen sein, dann kann der Wechsel auf ein anderes Medikament erforderlich werden. Daher ist es wichtig, dass Sie zu vereinbarten Kontrollterminen gehen oder rechtzeitig Kontakt zu den behandelnden Ärzt*innen aufnehmenUm zu verhindern, dass erneut eine depressive Episode auftritt, ist es wichtig, das Medikament lange genug (ca. 1 Jahr) weiter einzunehmen (sog. Rezidivprophylaxe), auch wenn die Symptome bereits zurückgegangen oder bestenfalls komplett verschwunden sind.

Da die meisten Antidepressiva (auch Johanniskraut) sich auf die Wirkung anderer Medikamente auswirken können, ist es wichtig, dass alle behandelnden Ärzt*innen wissen, welche Medikamente Sie einnehmen.

Körperliches Training

Laut einer Studie ist die Bewegungstherapie (Verhaltensaktivierung) genauso wirksam wie die kognitive Verhaltenstherapie.

Schlafentzugstherapie (Wachtherapie)

Die Schlafentzugstherapie kommt unter Umständen als Begleittherapie infrage. Dabei wird die nächtliche Schlafdauer nach einem festgelegten Schema reduziert, oder es wird nächteweise gar nicht geschlafen. Die Wachtherapie kann die Stimmung noch am selben Tag verbessern. Dieser Effekt hält oft einige Zeit an. Bei Betroffenen, deren Stimmung häufig innerhalb eines Tages oder von Tag zu Tag schwankt, scheint die Wachtherapie besonders gut zu wirken. Erwünschte Nebeneffekte sind verbesserter Schlaf und Stabilisierung des Schlaf-Wach-Rhythmus.

Lichttherapie

Die Lichttherapie hat sich vor allem als ergänzende Behandlung jahreszeitlich schwankender Depressionen (Winterdepressionen) bewährt. Sie kann auch bei anderen Formen der Depression eingesetzt werden. Man blickt dabei auf einen speziellen Leuchtschirm. Die Behandlung wird täglich für mindestens 30 Minuten über 2 bis 4 Wochen durchgeführt, mit einer Lichtintensität von 10.000 Lux.

Die meisten Menschen sollten die Behandlung am Morgen unmittelbar nach dem Aufwachen durchführen, besonders diejenigen, die bis in den späten Vormittag schlafen. Die Lichttherapie kann mit Medikamenten und Psychotherapie kombiniert werden. Wer auf die Behandlung anspricht, kann sie über den gesamten Winter hinweg fortsetzen.

Elektrokrampftherapie (EKT)

Dieses Verfahren kann ergänzend zu einer medikamentösen Behandlung eingesetzt werden. Zunächst erfolgt eine sorgfältige Aufklärung über den zu erwartenden Nutzen sowie das Risiko von Komplikationen und Nebenwirkungen. Bei der EKT selbst wird das Gehirn in Kurznarkose durch Elektroden am Kopf einer Reihe von schnellen Stromimpulsen ausgesetzt. Dies sorgt für die Auslösung eines epilepsieähnlichen Zustandes und kann anschließend die Symptome einer Depression verbessern. Oft sind mehrere EKT-Sitzungen nötig, um dauerhaft eine Verbesserung zu erreichen.

Was können Sie selbst tun?

  • Bleiben Sie körperlich aktiv, oder nehmen Sie körperliche Aktivitäten wieder auf. Regelmäßige körperliche Aktivität verbessert die Stimmung und macht emotional stabiler. Entscheidend ist, dass Sie etwas finden, was Sie über längere Zeit regelmäßig ausüben. Wenn Sie sich dabei im Freien aufhalten, tanken Sie Licht, was zusätzlich gegen Depressivität wirken kann.
  • Pflegen Sie weiter aktiv soziale Kontakte, gehen Sie Hobbys, Vereins- und Freizeitaktivitäten nach. Das lindert die Depression und führt im günstigsten Fall zu einer Aufwärtsspirale. Soziale Isolation verstärkt die Depression und führt damit weiter in eine Abwärtsspirale. Die verbesserte Stimmung weckt Freude an Begegnungen, und diese verbessern weiter die Stimmung.
  • Nehmen Sie bei einem Rückfall oder bei Auftreten einer neuen Episode zeitnah ärztliche Hilfe in Anspruch!
  • Achten Sie auf einen regelmäßigen Schlaf-Wach-Rhythmus.
  • Alkohol, Nikotin, Medikamente, Drogen und deren Entzug können depressive Symptome verstärken. Das gilt auch für manche Schmerz-, Beruhigungs- und Schlafmittel, diezu Wechselwirkungen mit Antidepressiva führen können. Sollte bei Ihnen bereits eine Abhängigkeit vorliegen, dann steht deren fachgerechte Behandlung erster Stelle.
  • Nehmen Sie von Ärzt*innen verordnete Medikamente regelmäßig ein und setzen diese nicht ohne Rücksprache ab. Ein plötzliches Weglassen der Medikamente kann zu unangenehmen und manchmal sogar gefährlichen Absetzsymptomen führen. Besprechen Sie mit behandelnden Ärzt*innen, was Sie tun können, wenn Sie die Einnahme einmal vergessen sollten.

Vorbeugung

Bei mindestens der Hälfte der Betroffen treten im Laufe des Lebens mehrere Depressionsepisoden auf, mit dem Risiko von Suizidversuchen, Suiziden, wiederholten stationären Aufnahmen und Berufsunfähigkeit. Daher ist es wichtig, frühzeitig Anzeichen eines Rückfalls zu erkennen. Es gibt gute Belege dafür, dass körperliche Aktivität – selbst in geringem Umfang – Depressionen vorbeugen kann.

Psychotherapie

Diese kann bei rezidivierenden Depressionen nachweislich zur Verhinderung erneuter Episoden beitragen. Nach der akuten Phase einer Depression ist es sinnvoll, eine Psychotherapie in Form einer Nachsorge weiterzuführen. Eine längerfristige Psychotherapie (Rezidivprophylaxe) kann bei einem erhöhten Risiko für eine erneute Depression weitergeführt werden.

Medikamente

Ein medikamentöser Rückfallschutz ist bei rezidivierenden und chronischen Depressionen angezeigt. Bei Betroffenen, die bereits früher auf eine akute antidepressive Therapie angesprochen haben, lässt sich durch eine Fortsetzung der Therapie mit dem Antidepressivum das Rezidivrisiko senken. Dabei zeigen Studien, dass die Dosis, die zur akuten Behandlung einer Depression wirksam war, beibehalten und nicht reduziert werden sollte.

Prognose

  • Die Prognose im Hinblick auf die einzelne depressive Episode ist in der Regel gut: Bei einer einzelnen Episode ist bei entsprechender Behandlung davon auszugehen, dass bei 60–80 % der erkrankten Personen innerhalb von 6 Wochen eine deutliche Besserung der Symptome eintritt.
  • Bei mehr als der Hälfte der Betroffenen kommt es im weiteren Verlauf des Lebens zu erneuten depressiven Episoden.
  • Je schwerer die Depression, desto schlechter ist die Prognose.
  • Die Prognose ist bei älteren Menschen mit wiederkehrenden oder chronischen Depressionen besonders ungünstig.
  • Falls zusätzlich ein Diabetes, eine Epilepsie oder bestimmte Herzkrankheiten vorliegen (z. B. Herzinfarkt), ist die Prognose ungünstiger als ohne Depression.
  • Bei depressiven Personen besteht eine erhöhte Sterblichkeit infolge von Suizid, Unfällen, Herzkrankheiten, Atemwegserkrankungen und Schlaganfällen.
  • Es besteht ein erhöhtes Risiko, Alkohol- oder Drogenprobleme zu entwickeln.

Hilfsangebote

Informationen und Beratungsstellen für erwachsene Betroffene und ihre Angehörigen

Websites

Telefon-Hotlines

  • Info-Telefon Depression : Hotline kostenfrei unter 0800 3344 533. Bietet krankheits- und behandlungsbezogene Informationen und Anlaufstellen im Versorgungssystem. Sprechzeiten sind Mo, Di, Do 13.00–17.00 Uhr, Mi, Fr 8.30–12.30 Uhr.
  • Telefonseelsorge : Die kostenfreie Hotline ist über die Telefonnummern 0800 111 0 111 und 0800 111 0 222 und 116 123 erreichbar.
  • SeeleFon : Hotlines unter 0180 950 951 (Telefonkosten bei Anrufen aus dem deutschen Festnetz entsprechend Ihres Telefonvertrags) und unter 0228 7100 2424 (dt. Festnetzgebühren) jeweils Mo bis Do 10.00–12.00 + 14.00– 20.00 Uhr, Fr 10.00–12.00 + 14.00–18.00 Uhr. Beratungstelefon der Familien-Selbsthilfe Psychiatrie, richtet sich an psychisch erkrankte Menschen und angehörige Personen/Familienmitglieder. Beraten wird durch selbsterfahrene Betroffene oder Angehörige.

Informationen und Anlaufstellen für Kinder und Jugendliche von psychisch kranken und/oder suchtbelasteten Eltern

Anonyme Hotlines für Kinder/Jugendliche

  • Kinder und Jugendtelefon Nummer gegen Kummer 116111 anonym und kostenlos vom Handy und Festnetz Mo bis Sa 14.00–20.00 Uhr

Quellen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Depression. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Lohnstein M, Eras J, Hammerbacher C. Der Prüfungsguide Allgemeinmedizin - Aktualisierte und erweiterte 3. Auflage. Augsburg: Wißner-Verlag, 2018.
  2. American Psychiatric Association, Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen - DSM-5®: Deutsche Ausgabe herausgegeben von ed. P. Falkai et al. 2014, Göttingen: Hogrefe.
  3. DGPPN, BÄK, KBV, AWMF, AkdÄ, BPtK, BApK, DAGSHG, DEGAM, DGPM, DGPs, DGRW (Hrsg.) für die Leitliniengruppe Unipolare Depression. Nationale Versorgungsleitlinie Unipolare Depression. AWMF-Leitlinie Nr. nvl-005. S3, Stand 2022. www.awmf.org 
  4. Bretschneider J, Janitza S, Jacobi F et al. Time trends in depression prevalence and health-related correlates: results from population-based surveys in Germany 1997-1999 vs. 2009-2012. BMC Psychiatry 2018; 18: 394. PMID: 30572872 PubMed 
  5. Streit F, Zillich L, Frank J et al. Lifetime and current depression in the German National Cohort (NAKO) published online ahead of print. World J Biol Psychiatry 2022; 1-16. PMID: 34870540 PubMed 
  6. EU-Vergleich - Deutschland hat zweithöchste Prävalenz bei Depressionen. ÄrzteZeitung 11.12.2019 www.aerztezeitung.de 
  7. Steffen A, Holstiege J, Akmatov MK et al. Zeitliche Trends in der Diagnoseprävalenz depressiver Störungen: eine Analyse auf Basis bundesweiter vertragsärztlicher Abrechnungsdaten der Jahr 2009 bis 2017. 2019 (Versorgungsatlas-Bericht; Nr. 19/05) cited: 2022-01-03. DOI: 10.20364/VA-19.05. DOI 
  8. Melchior, H, Schulz H, Härter M. Faktencheck Gesundheit. Regionale Unterschiede in der Diagnostik und Behandlung von Depressionen. Bertelsmann, Gütersloh 2014. faktencheck-gesundheit.de 
  9. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): ICD-10-GM Version 2023, Stand 16.09.2022. www.dimdi.de 
  10. Bobo WV, Yawn BP. Concise review for physicians and other clinicians: postpartum depression. Mayo Clin Proc. 2014 ;89(6):835-44. doi: 10.1016/j.mayocp.2014.01.027 DOI 
  11. O'Hara MW, McCabe JE. Postpartum depression: current status and future directions. Annu Rev Clin Psychol, 2013. 9: p. 379-407. PMID: 23394227 PubMed 
  12. Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie e.V. (DGPM) und Deutsches Kollegium für Psychosomatische Medizin (DKPM). S3-Leitlinie funktionelle Körperbeschwerden, AWMF-Leitlinie Nr. 051-001, Stand 2018. www.awmf.org 
  13. Okereke OI, Reynolds CF 3rd, Mischoulon D, et al. Effect of Long-term Vitamin D3 Supplementation vs Placebo on Risk of Depression or Clinically Relevant Depressive Symptoms and on Change in Mood Scores: A Randomized Clinical Trial. JAMA 2020; 324: 471-80. PMID: 32749491 PubMed 
  14. Linde K et al. Effectiveness of psychological treatments for depressive disorders in primary care: systematic review and meta-analysis. Ann Fam Med 2015. 13: 56-68. www.ncbi.nlm.nih.gov 
  15. Zimmermann Th, Puschmann E, Ebersbach M, Daubmann A, Steinmann S, Scherer M. Effectiveness of a primary care based complex intervention to promote self-management in patients presenting psychiatric symptoms: study protocol of a cluster-randomized controlled trial. BMC Psychiatry 2014; 14: 212. bmcpsychiatry.biomedcentral.com 
  16. Herrmann M, Matt-Windel S, Spura A, Robra BP. Attestierung von Arbeitsunfähigkeit bei Patienten mit psychischen Beschwerden - Konfligierende Aufgaben und daraus abgeleitete Paradoxien hausärztlichen Handelns. Ärztliche Psychotherapie 2016; 11: 211–216. elibrary.klett-cotta.de 
  17. Schulz KH, Meyer A, Langguth N. Körperliche Aktivität und psychische Gesundheit. Bundesgesundheitsbl 2012; 55: 55–65. www.rki.de 
  18. Cooney GM, Dwan K, Greig CA, et al. Exercise for depression. Cochrane Database Syst Rev. 2013 12;9:CD004366. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov 
  19. Deutsche Rentenversicherung. Informationen zur stufenweisen Wiedereingliederung für Ärzte und Sozialarbeiter der Rehabilitationseinrichtungen. www.deutsche-rentenversicherung.de 
  20. Jakobsen JC, Gluud C, Kirsch I. Should antidepressants be used for major depressive disorder?. BMJ Evid Based Med. 2020;25(4):130. ebm.bmj.com 
  21. Cipriani A, Furukawa TA, Salanti G et al.. Comparative efficacy and acceptability of 21 antidepressant drugs for the acute treatment of adults with major depressive disorder: a systematic review and network meta-analysis. Lancet 2018; 39: 1357-66. pmid:29477251 PubMed 
  22. arznei-telegramm: Antidepressiva besser als ihr Ruf? Viel Rummel um eine neue Metaanalyse. a-t 2018; Jg 49, Nr. 5 www.arznei-telegramm.de 
  23. Karyotaki E, Riper H, Twisk J, et al. Efficacy of Self-guided Internet-Based Cognitive Behavioral Therapy in the Treatment of Depressive Symptoms: A Meta-analysis of Individual Participant Data. JAMA Psychiatry 2017; 74(4): 351-359. pmid:28241179 PubMed 
  24. Wiles N, Thomas L, Abel A, et al. Clinical effectiveness and cost-effectiveness of cognitive behavioural therapy as an adjunct to pharmacotherapy for treatment-resistant depression in primary care: the CoBalT randomised controlled trial. Health Technol Assess. 2014 May;18(31):1-168. PubMed 
  25. Eom CS et al. Use of selective serotonin reuptake inhibitors and risk of fracture: a systematic review and meta-analysis. J Bone Miner Res, 2012. 27(5): p. 1186-95. PMID: 22258738 PubMed 
  26. Kessler DS, MacNeill SJ, Tallon D, et al. Mirtazapine added to SSRIs or SNRIs for treatment resistant depression in primary care: phase III randomised placebo controlled trial (MIR). BMJ 2018. PMID: 30381374 www.ncbi.nlm.nih.gov 
  27. Maund E, Stuart B, Moore M et al. Managing Antidepressant Discontinuation: A Systematic Review. Ann Fam Med 2019; 17: 52-60. pmid:30670397. www.ncbi.nlm.nih.gov 
  28. Edwards S, Hamilton V, Nherera L, et al. Lithium or an atypical antipsychotic drug in the management of treatment-resistant depression: a systematic review and economic evaluation. Health Technol Assess. 2013; 54:1-190. PMID: 24284258 PubMed 
  29. Cipriani A, Hawton K, Stockton S, et al. Lithium in the prevention of suicide in mood disorders: updated systematic review and meta-analysis. BMJ 2013; 346: f3646. pmid:23814104 PubMed 
  30. Richards DA, Rhodes S, Ekers D, et al. Cost and Outcome of BehaviouRal Activation (COBRA): a randomised controlled trial of behavioural activation versus cognitive-behavioural therapy for depression. Health Technol Assess 2017; 21(46): 1-366. pmid:28857042 PubMed 
  31. Oh B. et al. Effects of qigong on depression: a systemic review. Evid Based Complement Alternat Med, 2013(10): p. 4. PMID: 23533461 PubMed 
  32. Wang F. et al. The effects of qigong on anxiety, depression, and psychological well-being: a systematic review and meta-analysis. Evid Based Complement Alternat Med, 2013. 152738(10): p. 14. PMID: 23401706 PubMed 
  33. Pjrek E, Friedrich ME, Cambioli L et al. The Efficacy of Light Therapy in the Treatment of Seasonal Affective Disorder: A Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials. Psychother Psychosom 2020; 89: 17-24. PMID: 31574513 PubMed 
  34. Kellner CH. et al. Appropriateness for electroconvulsive therapy (ECT) can be assessed on a three-item scale. Med Hypotheses, 2012. 79(2): p. 204-6. PMID: 22595805 PubMed 
  35. Rhebergen D. et al. Older age is associated with rapid remission of depression after electroconvulsive therapy: a latent class growth analysis. Am J Geriatr Psychiatry, 2015. 23(3): p. 274-82. PMID: 24951182 PubMed 
  36. Dennis NM, Dennis PA, Shafer A et al. Electroconvulsive Therapy and All-Cause Mortality in Texas, 1998-2013. J ECT 2017; 33: 22-5. PMID: 27428480 PubMed 
  37. Kapitel „Komorbidität“ in: DGPPN, BÄK, KBV, AWMF, AkdÄ, BPtK, BApK, DAGSHG, DEGAM, DGPM, DGPs, DGRW (Hrsg.) für die Leitliniengruppe Unipolare Depression. S3-Leitlinie/Nationale Versorgungsleitlinie Unipolare Depression. AWMF-Leitlinie Nr. nvl-005. S3, Stand 2015 (Kapitel in Überarbeitung). www.leitlinien.de 
  38. Mammen G, Faulkner G. Physical activity and the prevention of depression: a systematic review of prospective studies. Am J Prev Med. 2013 ;45(5):649-57. doi: 10.1016/j.amepre.2013.08.001. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov 
  39. Shaffer JA, Edmondson D, Wasson LT, et al. Vitamin D supplementation for depressive symptoms: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Psychosom Med 2014; 76: 190-6. pmid:24632894 PubMed 
  40. De Silva MJ, Cooper S, Li HL, et al. Effect of psychosocial interventions on social functioning in depression and schizophrenia: meta-analysis. Br J Psychiatry. 2013 ;202(4):253-60. doi: 10.1192/bjp.bp.112.118018 DOI 
  41. Dennis CL, Dowswell T. Psychosocial and psychological interventions for preventing postpartum depression. Cochrane Database of Syst Rev 2013; 2. DOI: 10.1002/14651858.CD001134.pub3. DOI 
  42. Sockol LE, Epperson CN, Barber JP. Preventing postpartum depression: a meta-analytic review. Clin Psychol Rev, 2013. 33(8): p. 1205-17. PMID: 24211712 PubMed 

Literatur

  1. Neurologen und Psychiater im Netz - Das Informationsportal zur psychischen Gesundheit und Nervenerkrankungen. Herausgegeben von den Berufsverbänden für Psychiatrie, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Nervenheilkunde und Neurologie aus Deutschland.
  2. Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde. Psychosoziale Therapien bei schweren psychischen Erkrankungen. AWMF-Leitlinie Nr. 038-020, Stand 2012.
  • Catrin Grimm, Ärztin in Weiterbildung Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Klingenberg a. M.