Zum Hauptinhalt springen

Hepatitis-B-Impfung

Hepatitis B ist eine durch das Hepatitis-B-Virus verursachte Leberentzündung. Die STIKO empfiehlt eine Impfung gegen das Virus als Standardimpfung für alle Kinder sowie für Erwachsene, die besonders gefährdet sind.

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:


Was ist Hepatitis B?

Hepatitis B ist eine durch das Hepatitis-B-Virus verursachte Leberentzündung. Die Infektion erfolgt über die Schleimhäute oder die verletzte Haut, z. B. bei sexuellen Kontakten, Entbindung, Nadelstichverletzungen oder Bluttransfusionen. Das Virus kann die intakte Haut nicht durchdringen.

Man unterscheidet die akute und die chronische Hepatitis-B-Infektion. Wenn das Virus 6 Monate nach Krankheitsbeginn immer noch nachweisbar ist, spricht man von einer chronischen Infektion. Zur Feststellung, ob eine chronische Infektion vorliegt, werden bestimmte Blutwerte bestimmt. Die chronische Hepatitis-B-Infektion kann im Verlauf zu Leberzirrhose oder Leberkrebs führen.

Wer sollte geimpft werden?

  • Die verfügbaren Hepatitis-B-Impfstoffe sind sehr gut verträglich.
  • Schwere Nebenwirkungen oder Komplikationen sind nicht bekannt.
  • Die Hepatitis-B-Impfung wird von der Ständigen Impfkommission (STIKO)  als Standardimpfung für alle Kinder sowie im Erwachsenenalter für besonders gefährdete Personengruppen empfohlen.
  • Als Risikogruppen werden u. a. definiert:
    • Personen mit erhöhten Leberwerten und/oder klinischen Zeichen einer Entzündung der Leber
    • Patient*innen mit Leberzirrhose/-fibrose oder Leberkrebs
    • Flüchtende aus Regionen, in denen Hepatitis-B-Infektionen häufig sind.
    • Familien- oder Haushaltsangehörige, insbesondere Kinder von aktuell infizierten Müttern und Geschwister sowie Eltern von (aktuell oder ehemals) HBV-infizierten Personen
    • Sexualpartner*innen von infizierten Personen
    • medizinisches Personal
    • Personen in psychiatrischen Einrichtungen, Justizvollzugsangstalten etc.
    • homosexuelle Männer und Personen mit häufig wechselnden Sexualkontakten
    • Menschen, die intravenöse Drogen konsumieren.
    • Dialyse-Patient*innen
    • HIV-infizierte Personen
    • Menschen mit einer angeborenen Immunschwäche.
  • Sofern die Impfung von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlen wird, übernimmt die Krankenkasse in der Regel die Kosten.

Standardimpfungen

  • Im Säuglingsalter erfolgt eine Sechsfach-Impfung gegen mehere Krankheiten: Hepatitis B, Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Polio und Haemophilus-influezae-B-Infektion. Insgesamt werden 3 Impfstoffdosen gegeben:
    • Die erste Impfung erfolgt im Alter von 2 Monaten.
    • Die zweite Impfung erfolgt im Alter von 4 Monaten.
    • Die dritte Impfung erfolgt im Alter von 11 Monaten.
  • Frühgeborene erhalten 4 Impfstoffdosen im Alter von 2, 3, 4 und 11 Monaten.

Reiseimpfung

  • Bei ungeimpften Personen, die in Risikoregionen reisen, wird in den folgenden Situationen eine Impfung empfohlen:
    • Reisedauer über 4 Wochen
    • geplante ungeschützte sexuelle Kontakte mit Fremden, z. B. Sextourismus
    • absehbarer Kontakt zum Gesundheitswesen des Ziellandes für invasive Maßnahmen (z. B. Injektionen, zahnmedizinische Eingriffe, Endoskopien, Operationen) oder für den Erhalt von Blutprodukten
    • Tätigkeit im Reiseland mit hohem Verletzungsrisiko.
  • In dringenden Fällen könnnen die Impfungen innerhalb von 21 Tagen erfolgen (Impfung an Tag 0, 7 und 21).
    • Für den Aufbau eines langfristigen Schutzes wird anschließend eine zusätzliche 4. Impfdosis nach 12 Monaten empfohlen.

Kontrolle des Impferfolgs

  • Zur Kontrolle des Impferfolgs bei Erwachsenen werden Antikörper (Anti-HBs) im Blut bestimmt.
  • Bei einem Anti-HBs-Wert von über 100 IE/l war die Impfung erfolgreich.
  • Liegt der Wert zwischen 10 und 99 spricht man von Low-Respondern. Ihnen wird eine weitere Impfdosis mit erneuter Kontrolle empfohlen.
  • Liegt der Wert unter 10, sollte eine chronische Hepatitis-B-Infektion ausgeschlossen werden (Non-Responder). Falls keine Infektion nachgewiesen werden kann, wird eine erneute Impfdosis mit anschließender Kontrolle empfohlen.
  • Bei Menschen mit Abwehrschwäche sollten jährliche Kontrollen des Impfstatus durchgeführt werden.
  • Bei Personen mit hohem Risiko einer HBV-Infektion sollte der Impferfolg alle 10 Jahre nach der letzten Impfung kontrolliert werden.

Weitere Informationen

Autorin

  • Hannah Brand, Dr. med., Ärztin, Berlin

 

Quellen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Hepatitis B. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten. Prophylaxe, Diagnostik und Therapie der Hepatitis-B-Virusinfektion. S3, AWMF-Leitlinie 021–011. Stand 2021. www.awmf.org 
  2. Robert Koch-Institut. Hepatitis B und D, RKI-Ratgeber für Ärzte. Stand 2016. Letzter Zugriff 04.03.2021. www.rki.de 
  3. Lok AS, McMahon BJ. Chronic hepatitis B: update 2009. Hepatology. 2009;50:661-662. PubMed 
  4. Lai CL, Ratziu V, Yuen M-F, Poynard T. Viral hepatitis B. Lancet 2003; 362: 2089-94. PubMed 
  5. World Health Organization. Hepatitis B fact sheet. Stand Juli 2020. www.who.int 
  6. Robert Koch-Institut. Epidemiologische Bulletin Nr. 29: Virushepatitis B und D im Jahr 2014. www.rki.de 
  7. Robert Koch-Institut. Infektionsepidemiologisches Jahrbuch meldepflichtiger Krankheiten für 2019. www.rki.de 
  8. Chen JD, Liu CJ, Lee PH, Chen PJ, Lai MY, Kao JH, Chen DS. Hepatitis B genotypes correlate with tumor recurrence after curative resection of hepatocellular carcinoma. Clin Gastroenterol Hepatol 2004; 2: 64-71. PubMed 
  9. Hildt E, Bleifuß E, Brandenburg B. Molekulare Virologie am Beispiel des Hepatitis-B-Virus. Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 2003; 46: 508-513. doi:10.1007/s00103-003-0615-4 DOI 
  10. Baumert TF, Thimme R, von Weizsücker F. Pathogenesis of hepatitis B virus infection. World J Gastroenterol 2007;13: 82-90. PubMed 
  11. Chisari F, Isogawa M, Wieland S. Pathogenesis of Hepatitis B Virus Infection. Pathol Biol 2010; 58: 258–266. doi:10.1016/j.patbio.2009.11.001 DOI 
  12. Ott MJ, Aruda M. Hepatitis B vaccine. J Pediatr Health Care 1999;13:211-6. PubMed 
  13. Lam N-CV, Gotsch PB, Langan RC. Caring for pregnant women and newborns with hepatitis B or C. Am Fam Physician 2010; 82: 1225-9. europepmc.org 
  14. Airoldi J, Berghella V. Hepatitis C and pregnancy. Obstet Gynecol Surv 2006; 61: 666-72. PubMed 
  15. Sarrazin U, Brodt HR, Sarrazin C, et al. Prophylaxe gegenüber HBV, HCV und HIV nach beruflicher Exposition. Dtsch Arztebl 2005; 102(33): A-2234. www.aerzteblatt.de 
  16. Wilkins T, Zimmermann D, Schade RR. Hepatitis B: diagnosis and treatment. Am Fam Physician 2010; 81: 965-72. www.aafp.org 
  17. Lin KW, Kirchner JT. Hepatitis B. Am Fam Physician 2004; 69: 75-82. PubMed 
  18. Aggarwal R, Ranjan P. Preventing and treating hepatitis B infection. BMJ 2004; 329: 1080-6. PubMed 
  19. WHO. Guidelines for the prevention, care and treatment of persons with chronic hepatitis B infection. March 2015. apps.who.int 
  20. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): ICD-10-GM Version 2021. Stand 18.09.2020; letzter Zugriff 23.06.2021. www.dimdi.de 
  21. Europäische Arzneimittel-Agentur. Fachinformation Peginterferon alfa-2a (Pegasys). Letzter Zugriff 05.03.2021. www.ema.europa.eu 
  22. Dienstag JL, Schiff ER, Wright TL, Perrillo RP, Hann HW, Goodman Z, et al. Lamivudine as initial treatment for chronic hepatitis B in the United States. N Engl J Med 1999;341:1256-63. New England Journal of Medicine 
  23. Pascher A, Nebrig M, Neuhaus P. Irreversible liver failure: treatment by transplantation. Dtsch Arztebl Int 2013; 110: 167-73. DOI: 10.3238/arztebl.2013.0167 DOI 
  24. Wiegand J, Berg T. The etiology, diagnosis and prevention of liver cirrhosis—part 1 of a series on liver cirrhosis. Dtsch Arztebl Int 2013; 110: 85-91. doi:10.3238/arztebl.2013.0085 DOI 
  25. Robert Koch-Institut. Hepatitis B Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) zum Infektionsschutzgesetz und Meldewesen. Stand 17.01.2018. Letzter Zugriff 05.03.2021. www.rki.de 
  26. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Dortmund. Merkblätter und wissenschaftliche Begründungen zu den Berufskrankheiten der Anlage 1 zur Berufskrankheiten-Verordnung (BKV), zuletzt aktualisiert durch die Dritte Verordnung zur Änderung der Berufskrankheiten-Verordnung vom 22. Dezember 2014. Zugriff 24.1.2017. www.baua.de 
  27. DGVU Formtexte für Ärzte: Ärztliche Anzeige bei Verdacht auf eine Berufskrankheit. www.dguv.de 
  28. Mehrtens, G. Valentin, H. Schönberger, A. Arbeitsunfall und Berufskrankheit: rechtliche und medizinische Grundlagen für Gutachter, Sozialverwaltung S.878ff. Berlin: Erich Schmidt Verlag 9: Auflage, 2017.
  29. RKI. Schutzimpfung gegen Hepatitis B: Häufig gestellte Fragen und Antworten. Stand: 23.6.2020. Letzter Zugriff 17.07.2020. www.rki.de 
  30. Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut. Epidemiologisches Bulletin 34/2020. Letzter Zugriff 05.03.2021. www.rki.de 
  31. Kling K, Bogdan C, Ledig T et al. Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) zu Reiseimpfungen. Epid Bull 2021; 14: 1–182 www.rki.de 
  32. RKI. Empfehlungen der STIKO. Stand 2022. Letzter Zugriff 19.04.22. www.rki.de 
  33. Jefferson T, Demicheli V, Deeks J, et al. Vaccines for preventing hepatitis B in health-care workers. In: The Cochrane Library, Issue 1, 2003. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov 
  34. Robert Koch-Institut. Schutzimpfung gegen Hepatitis B: Häufig gestellte Fragen und Antworten. Stand 28.01.2021. Letzter Zugriff 05.03.2021. www.rki.de 
  35. Arbeitskreis "Krankenhaus- & Praxishygiene" der AWMF. Prävention blutübertragbarer Virusinfektionen. AWMF-Leitlinie 029–026. Stand 2017. www.awmf.org 
  36. Mauss S, Berg T, Rockstroh J, Sarrazin C, Wedemeyer H. Hepatology – a clinical textbook, 20th edition. 2020. www.hepatologytextbook.com Abrufdatum: 27.2.2021 www.hepatologytextbook.com 
  37. Yang H-I, Lu S-N, Liaw Y-F, et al. Hepatitis B e antigen and the risk of hepatocellular carcinoma. N Engl J Med 2002; 347: 168-74. PubMed 
  38. Chen CJ, Yang HI, Su J, et al. Risk of hepatocellular carcinoma across a biological gradient of serum hepatitis B virus DNA level. JAMA 2006; 295: 65-73. jamanetwork.com 
  39. European Association for the Study of the Liver (EASL). Clinical Practice Guidelines: Management of chronic hepatitis B virus infection. J Hepatol 2012; 57: 167-185. www.easl.eu 
  40. Fattovich G, Olivari N, Pasino M et al. Long-term outcome of chronic hepatitis B in caucasian patients: mortality after 25 years. Gut 2008; 57: 84-90. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov