Zum Hauptinhalt springen

Spondyloarthritiden (SpA) bei Erwachsenen

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Als Spondyloarthritiden wird eine Gruppe von Krankheiten bezeichnet, die gekennzeichnet ist durch eine Entzündung des Achsenskelettes (Sakroiliitis, Spondylitis) und/oder eine Entzündung peripherer Gelenke (Arthritis) und Sehnenansätze (Enthesitis). Es besteht eine Assoziation mit HLA-B27.
Häufigkeit:
Die Prävalenz der Spondylarthropathien wird auf ca. 0,4–2 % geschätzt.
Symptome:
Bei axialer Spondyloarthritis typischerweise tiefsitzende Rückenschmerzen > 3 Monate bei Patient*innen < 45 Jahre, nächtliches Erwachen durch den Schmerz, Morgensteifigkeit, Besserung bei Bewegung. Bei peripherer Spondyloarthritis typischerweise asymmetrische Oligoarthritis, weitere charakteristische Veränderungen sind Enthesitis und Daktylitis.
Befunde:
Verminderte Wirbelsäulenbeweglichkeit, Entzündungszeichen/ Druckschmerzhaftigkeit im Bereich von Gelenken und/oder Enthesien.
Diagnose:
Neben Anamnese und Untersuchungsbefund beruht die Diagnose auf Labor (CRP/BSG, HLA-B27) und Bildgebung (konventionelles Röntgen, MRT, Ultraschall).
Behandlung:
Bewegungstherapie als wichtige nichtpharmakologische Maßnahme. Medikamentöse Behandlung je nach betroffenem Bereich mit NSAR, lokalen Kortikoidinjektionen, konventionellen Basistherapeutika oder Biologika (vor allem TNF-alpha-Blocker).

Allgemeine Informationen

Definition

Häufigkeit

Ätiologie und Pathogenese

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien

Differenzialdiagnosen

Anamnese und klinische Untersuchung

Ergänzende Untersuchungen in der Hausarztpraxis

Diagnostik bei Spezialist*innen

Indikationen zur Überweisung

Therapie

Therapieziele

Allgemeines zur Therapie

Schulung

Physiotherapie/Bewegungsübungen

Medikamentöse Therapie

Operative Verfahren

Rehabilitation

Impfungen

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Komplikationen

Verlauf und Prognose

Patienteninformationen

Patienteninformationen in Deximed

Quellen

Leitlinien

Literatur

Autor*innen

  • Michael Handke, Prof. Dr. med., Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Intensivmedizin, Freiburg i. Br.