Zum Hauptinhalt springen

Dermatomyositis

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Idiopathische entzündliche Myopathie mit Hautmanifestationen; eine Form der Myositis neben Polymyositis und Einschlusskörpermyositis.
Häufigkeit:
Die Inzidenz beträgt 2–9/1.000.000 zwei Häufigkeitsgipfeln bei 5–15 Jahren und bei 45–65 Jahren.
Symptome:
Zu den Symptomen gehören Muskelschwäche, Muskelschmerzen und Hautveränderungen.
Befunde:
Die klinischen Befunde umfassen Muskelschmerzen, Muskelatrophie und ein blau-violettes, makuläres Erythem mit symmetrischer Verteilung.
Diagnostik:
BSG und Muskelenzyme sind erhöht. Evtl. können Autoantikörper nachgewiesen werden. Meist sind Elektromyogramm und Muskelbiopsie pathologisch.
Therapie:
Indiziert sind Kortikosteroide, Ciclosporin A, Azathioprin und Methotrexat sowie Antimalariamittel (Chloroquin, Hydroxychloroquin) zur Behandlung von Hauteffloreszenzen.

Allgemeine Informationen

Definition

Häufigkeit

Ätiologie und Pathogenese

Prädisponierende Faktoren

ICPC-2

ICD-10

Diagnose

Diagnostische Kriterien

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Klinische Untersuchung

Ergänzende Untersuchungen in der Hausarztpraxis

Diagnostik beim Spezialisten

Indikationen zur Überweisung

Therapie

Therapieziel

Allgemeines zur Therapie

Empfehlungen für Patienten

Medikamentöse Therapie

Nichtmedikamentöse Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlauf

Komplikationen

Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Patienteninformationen in Deximed

Illustrationen

Quellen

Leitlinien

Literatur

Autor*innen

  • Marlies Karsch-Völk, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, München
  • Terje Johannessen, professor i allmennmedisin, Institutt for samfunnsmedisinske fag, Norges teknisk-naturvitenskapelige universitet, Trondheim
  • Inger Gjertsson, docent och överläkare, Reumatologkliniken, Sahlgrenska universitetssjukhuset, Göteborg (Medibas)
  • Boel Mörck, överläkare, Reumatologkliniken, Sahlgrenska universitetssjukhuset, Göteborg (Medibas)
  • Gunnar Husby, professor i revmatologi, Oslo Sanitetsforenings Revmatismesykehus, Universitetet Oslo i og Rikshospitalet, Oslo