Zum Hauptinhalt springen

Sjögren-Syndrom

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:

Zuletzt überarbeitet von:



Definition:
Beim primären Sjögren-Syndrom handelt es sich um eine chronische Autoimmunentzündung, während das sekundäre Sjögren-Syndrom oder Sicca-Syndrom bei 1/3 der Patienten mit rheumatoiden und Autoimmunerkrankungen auftritt.
Häufigkeit:
Die Prävalenz des primären Sjögren-Syndroms wird mit etwa 0,4 % angegeben.
Symptome:
Typische Symptome sind verringerte Tränen- und Speichelproduktion + ggf. rheumatische Erkrankung. Dry mouth, dry eye.
Befunde:
Sind Zeichen der reduzierten Ausscheidung der exokrinen Drüsen + möglicherweise Anzeichen von rheumatischer Erkrankung.
Diagnostik:
 Oft positive Serologie auf antinukleäre Antikörper. Objektive Messung der verringerten Tränen- und Speichelproduktion ist möglich. Manchmal Biopsie exokriner Drüse.
Therapie:
Richtet sich auf eine Linderung der Symptome und das Vorbeugen sekundärer Komplikationen wie chronische Xerostomie und Keratokonjunktivitis durch Substitutionsbehandlung.

Allgemeine Informationen

Definition

Häufigkeit

Ätiologie und Pathogenese

ICPC-2

ICD-10

Diagnostik

Diagnostische Kriterien – diagnostischer Algorithmus des Sjögren-Syndroms

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Klinische Untersuchung

Ergänzende Untersuchungen in der Hausarztpraxis

Diagnostik beim Spezialisten

Indikationen zur Überweisung

Therapie

Therapieziel

Allgemeines zur Therapie

Empfehlungen für Patienten

Medikamentöse Therapie

Weitere Behandlungsmöglichkeiten

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlauf

Komplikationen

Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Worüber sollten Sie die Patienten informieren?

Patienteninformationen in Deximed

Quellen

Literatur

Autor*innen

  • Heidrun Bahle, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, München
  • Boel Mörck, överläkare, Reumatologkliniken, Sahlgrenska universitetssjukhuset, Göteborg
  • Inger Gjertsson, docent och överläkare, Reumatologkliniken, Sahlgrenska universitetssjukhuset, Göteborg
  • Terje Johannessen, professor i allmennmedisin, Institutt for samfunnsmedisinske fag, Norges teknisk-naturvitenskapelige universitet, Trondheim