Zum Hauptinhalt springen

Hochgradiger Dammriss nach vaginaler Geburt

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Verletzung zwischen Scheidenhinterwand und Anus infolge einer vaginalen Geburt. Bei den Schweregraden III und IV ist der Analsphinkter betroffen.
Häufigkeit:
In Deutschland lag die Inzidenz 2017 für einen Dammriss III. Grades bei 1,74 % und für einen Dammriss IV. Grades bei 0,12 % aller vaginalen Geburten.
Symptome:
Unentdeckte oder nicht angemessen behandelte hochgradige Dammrisse können zu Symptomen wie analer Inkontinenz, Schmerzen bei der Defäkation, imperativem Stuhldrang oder Dyspareunie führen.
Befunde:
Als klinischer Befund liegt ein insuffizienter Analsphinkter vor.
Diagnostik:
Als Untersuchung kann eine anale Endosonografie indiziert sein.
Therapie:
Die peripartale Prävention ist von zentraler Bedeutung. Die Verletzung wird operativ behandelt. Um das Risiko für eine später auftretende Stuhlinkontinenz zu reduzieren, ist Beckenbodentraining im Rahmen der physiotherapeutischen Nachsorge angezeigt.
  • Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG). Management von Dammrissen III. und IV. Grades nach vaginaler Geburt. AWMF-Leitlinie Nr. 015-079. S2k, Stand 2020. www.awmf.org 
  1. Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG). Management von Dammrissen III. und IV. Grades nach vaginaler Geburt. AWMF-Leitlinie Nr. 015-079. S2k, Stand 2020. www.awmf.org  
  2. Nygaard CC, Tsiapakidou S, Pape J et al. CHORUS An International Collaboration for Harmonising Outcomes Research; Standards in Urogynaecology; Women's Health. Appraisal of clinical practice guidelines on the management of obstetric perineal lacerations and care using the AGREE II instrument. Eur J Obstet Gynecol Reprod Biol 2020; 247:66-72. PMID: 32070848. i-chorus.org  
  3. Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG). Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2017 Geburtshilfe Qualitätsindikatoren. Stand: 01.08.2018 iqtig.org  
  4. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): ICD-10-GM Version 2021. Stand 18.09.2020. www.dimdi.de  
  5. Buppasiri P, Lumbiganon P, Thinkhamrop J, Thinkhamrop B. Antibiotic prophylaxis for third‐ and fourth‐degree perineal tear during vaginal birth. Cochrane Database of Systematic Reviews 2014; CD005125. DOI: 10.1002/14651858.CD005125.pub4. The Cochrane Library  
  6. Bonet M, Ota E, Chibueze CE, Oladapo OT. Antibiotic prophylaxis for episiotomy repair following vaginal birth. Cochrane Database of Systematic Reviews 2017; CD012136. DOI: 10.1002/14651858.CD012136.pub2. The Cochrane Library  
  7. Wuytack F, Smith V, Cleary BJ. Oral non‐steroidal anti‐inflammatory drugs (single dose) for perineal pain in the early postpartum period. Cochrane Database of Systematic Reviews 2021; CD011352. DOI: 10.1002/14651858.CD011352.pub3. The Cochrane Library  
  8. Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA). Heilmittel-Richtlinie. Richtlinie über die Verordnung von Heilmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung (HeilM-RL). Fassung vom 20.01.2011 / 19.05.2011 BAnz. Nr. 96 (S. 2247) vom 30.06.2011. Geändert am18.03.2021 BAnz AT 10.06.2021 B4. In Kraft getreten am 01.07.2021 www.g-ba.de  
  9. Baghestan E, Irgens LM, Bordahl PE, Rasmussen S. Risk of recurrence and subsequent delivery after obstetric anal sphincter injuries. BJOG 2012;119(1):62-69. PubMed  
  • Thomas M. Heim, Dr. med., Wissenschaftsjournalist, Freiburg