Zum Hauptinhalt springen

Vasa praevia

Zuletzt bearbeitet: Zuletzt revidiert:
Zuletzt revidiert von:


Definition:
Als Vasa praevia werden ungeschützte fetale Blutgefäße bezeichnet, die auf dem Teil der Eihäute verlaufen, der zwischen dem Fetus und dem Zervikalkanal liegt.
Häufigkeit:
Es handelt sich um eine seltene Komplikation, die bei 1 von 2.500 Geburten auftritt.
Symptome:
Zu den typischen Symptomen zählt die schmerzlose Blutung, die mit der Eröffnung der Fruchtblase oder dem spontanen Blasensprung einsetzt.
Befunde:
Als erstes Anzeichen von Vasa praevia kann eine fetale Bradykardie auftreten, wenn die ungeschützten Gefäße durch den vorangehenden Teil komprimiert werden.
Diagnose:
Als Zusatzuntersuchungen können eine Sonografie und in der akuten Phase ggf. eine Untersuchung auf fetales Blut in der Vagina indiziert sein.
Behandlung:
 Bei bekannten Vasa praevia ist die elektive Sectio caesarea vor dem Geburtstermin zu planen. Bei akuter Blutung, die beim Blasensprung bzw. der Amniotomie auftritt, besteht der hochgragige V. a. Vasa praevia, und die sofortige Notsectio ist bei noch lebendem Kind durchzuführen.
  1. Sakornbut E, Leeman L, Fontaine P. Late pregnancy bleeding. Am Fam Physician 2007; 75: 1199-206. PubMed  
  2. Loackwood CJ, Russo-Stieglitz K. Velamentous umbilical cord insertion and vasa previa. UpToDate, last updated July 17, 2015. UpToDate  
  3. Gagnon R, Morin L, Bly S, Butt K, Cargill YM, Denis N, Hietala-Coyle MA, Lim KI, Ouellet A, Raciot MH, Salem S, Hudon L, Basso M, Bos H, Delisle MF, Farine D, Grabowska K, Menticoglou S, Mundle W, Murphy-Kaulbeck L, Pressey T, Roggensack A; Maternal Fetal Medicine Committee.. Guidelines for the management of vasa previa.. J Obstet Gynaecol Can. 2009; 31(8): 748-60. pmid:19772710 PubMed  
  4. Bronsteen R, Whitten A, Balasubramanian M, et al. Vasa previa: clinical presentations, outcomes, and implications for management. Obstet Gynecol 2013; 122:352. PubMed  
  5. Rebarber A, Dolin C, Fox NS, et al. Natural history of vasa previa across gestation using a screening protocol. J Ultrasound Med 2014; 33:141. PubMed  
  6. Lee W, Lee VL, Kirk JS, Sloan CT, Smith RS, Comstock CH. Vasa previa: prenatal diagnosis, natural evolution, and clinical outcome. Obstet Gynecol 2000; 95: 572-6. PubMed  
  7. Oyelese Y, Catanzarite V, Prefumo F, Lashley S, Schachter M, Tovbin Y, et al. Vasa previa: the impact of prenatal diagnosis on outcomes. Obstet Gynecol 2004; 103: 937-42. PubMed  
  8. Ramsauer B. Geplanter Kaiserschnitt - Das Zeitfenster lässt sich schwer bestimmen. gynkongress 2013. www.fba.de  
  • Julia Trifyllis, Dr. med., Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Münster/W.
  • Terje Johannessen, professor i allmennmedisin, Institutt for samfunnsmedisinske fag, Norges teknisk-naturvitenskapelige universitet, Trondheim
  • Thomas Bergholt, klinisk forskningslektor, overlæge, phd, Gynækologisk Obstetrisk afdeling, Hillerød Hospital, Københavns Universitet (Lægehåndbogen)
  • Per Bergsjø, professor emeritus, dr. med., Universitetet i Bergen. Spesialist i kvinnesykdommer og fødselshjelp, forsker ved Nasjonalt folkehelseinstitutt, Oslo