Zum Hauptinhalt springen

Hepatitis B in der Schwangerschaft

Schwangere können den Hepatitis-B-Virus bei der Geburt auf das Neugeborene übertragen. Durch die richtigen Maßnahmen kann das Kind effektiv geschützt werden.

Zuletzt aktualisiert:

Zuletzt überarbeitet:



Willkommen auf unseren Patientenseiten!

Wir freuen uns, dass Sie sich für die aktuellen und unabhängigen Informationen von Deximed interessieren. Sie können sich kostenlos auf allen Patientenseiten umschauen. Eine Übersicht aller Themen finden Sie unter https://deximed.de/patienten .

Ärzt*innen empfehlen wir unsere unabhängigen Arztinformationen zu allen relevanten Themen der Hausarztmedizin.

Gutes Arbeiten mit Deximed!

Mehr Infos für Ärzt*innen!

Risiken für das Kind

  • Das Hepatitis-B-Virus kann während des Geburtsvorgangs von einer infizierten Schwangeren auf ihr Kind übertragen werden.
  • Weltweit ist dieser Infektionsweg die häufigste Ursache für die chronische Hepatitis B.
  • Die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung hängt von der Infektiosität der Mutter ab. Falls sie positiv für bestimmte Virusantigene (HBs-Ag und HBe-Ag) ist und keine Prophylaxe erhält, liegt das Infektionsrisiko bei 70–90 %. Falls sie HBeAg negativ ist, beträgt das Risiko einer Übertragung auf das Kind 25–30 %.
  • Neugeborene, die sich mit Hepatitis B infizieren, entwickeln in 90 % der Fälle eine chronische Hepatitis. Ihr Risiko für eine Leberzirrhose oder einen bösartigen Leberzelltumor im Erwachsenenalter liegt bei 15–25 %.

Wie wird die Erkrankung festgestellt?

  • Eine Blutuntersuchung zeigt, ob Sie Hepatitis B haben.
  • Die Blutuntersuchung erfolgt entweder vor der Schwangerschaft oder bei der ersten Schwangerschaftskontrolle.
  • Ist die Blutuntersuchung positiv, dann sind Sie eine Hepatitis-B-Überträgerin.

Behandlung

  • Die akute Hepatitis B heilt in der Regel von selbst.
  • Falls die Behandlung der Hepatitis-Symptome nicht ausreicht (z. B. Flüssigkeits- und Nahrungszufuhr im Krankenhaus), dann sind antivirale Medikamente aus der Gruppe der Nukleos(t)idanaloga die erste Wahl für Patientinnen in Schwangerschaft und Stillzeit.

Vorbeugung bei Neugeborenen

  • Wenn Sie bereits wissen, dass Sie chronische Hepatitis-B-Überträgerin sind, können Sie einer Infektion Ihres Neugeborenen mit einer Immunglobulin-Spritze vorbeugen und auch das Kind gegen Hepatitis B impfen lassen.
  • Dies sollte innerhalb von 12 Stunden nach der Geburt erfolgen und verhindert in 85–95 % der Fälle, dass Ihr Kind infiziert wird.
  • Das gleiche Vorgehen wird empfohlen, wenn unklar ist, ob Sie eine Hepatitis-B-Überträgerin sind.

Weitere Informationen

Autorin

  • Hannah Brand, Dr. med, Ärztin, Berlin