Zum Hauptinhalt springen

Fehlgeburt (Abort)

Als Fehlgeburt oder Abort bezeichnet man eine abgebrochene Schwangerschaft vor Ende der 23. Schwangerschaftswoche.

Zuletzt überarbeitet:



Was ist eine Fehlgeburt?

Unter Fehlgeburt (Abort) versteht man den Verlust einer Schwangerschaft von Beginn der Zeugung bis zur 24. Schwangerschaftswoche (SSW).

Fehlgeburten stuft man ein in frühe Fehlgeburten, d.h. vor Ende der 12. Schwangerschaftswoche, und späte Fehlgeburten, von denen man ab der 13. Woche spricht.

Es werden drei Arten von Fehlgeburten unterschieden:

Drohender Abort

Der drohende Abort zählt eigentlich nicht zu den Fehlgeburten, hat aber einen starke Kopplung zu dieser Gruppe. Wenn eine Schwangere vor der 20. Woche von einer Vaginalblutung betroffen ist, wird dies als drohender Abort bezeichnet. Bei manchen Frauen können auch Schmerzen im Unterleib auftreten.

Unvermeidlicher Abort

Bei einem unvermeidlichen Abort fließt reichlich frisches Blut aus der Scheide. Gleichzeitig erleidet die Frau krampfartige Schmerzen im Unterleib. Die Überbleibsel der Schwangerschaft sind oft als Klumpen und Schleimhautreste in der Blutung erkennbar.

Kompletter Abort

Bei einem kompletten Abort hört die Blutung relativ schnell auf und die Frau verliert das Gefühl schwanger zu sein.

Häufigkeit

Etwa 10 % aller Schwangerschaften, die mit einem Schwangerschaftstest bestätigt wurden, enden mit einer Fehlgeburt. Vermutlich enden auch die Hälfte aller befruchteten Eier bzw. viele nicht bekannte Schwangerschaften mit Fehlgeburten. Der Abgang eines Fötus während der ersten Schwangerschaftswochen ist relativ häufig. Die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt verringert sich aber im Laufe der Schwangerschaft.

Ursache

Bei 50 bis 60 % der untersuchten Aborte vor Ablauf der 12. Schwangerschaftswoche wurden Chromosomenabweichungen festgestellt. Als einen wichtigen Auslöser sieht man auch die nicht genetisch bedingten Entwicklungsfehler an. Man kann die Fehlgeburt als eine Wirkung der Natur ansehen, die eine Weiterentwicklung von nicht überlebensfähigen Föten verhindert.

Unter anderem spielen bei der Schwangeren auch hormonelle Ursachen eine Rolle, wie zum Beispiel das Gelbkörperhormon in den Eierstöcken. Eine frühere Behandlung von Gebärmutterhalskrebs oder Missbildungen der Gebärmutter können weitere Ursachen sein. Ebenso kann eine chronische Infektion in der Gebärmutterschleimhaut zur Fehlgeburt führen. Weitere begünstigende Umstände für eine Fehlgeburt sind die Verwendung einer Spirale, Rauchen, hoher Alkoholkonsum, Diabetes und Hypothyreose.

Diagnose

Um bei einem verdächtigten Abort festzustellen, ob die Schwangerschaft abgeschlossen ist, muss der Arzt herausfinden, ob sich Gewebe vom Fötus oder der Plazenta in der Scheide befinden oder durch diese nach draußen gelangt sind. Dies kann im ersten Schwangerschaftsdrittel (bis zur Woche 12) mittels einer gynäkologischen Untersuchung erfolgen. Wenn eine schwangere Frau Schmerzen in Verbindung mit einer Blutung bekommt, sollte sie noch am gleichen Tag zu einem Gynäkologen kommen. Dabei wird mit Ultraschall untersucht, ob der Fötus noch lebt.

Behandlung

Die Behandlung kann konservativ (Entleerung des Uterus, evtl. medikamentös unterstützt durch Prostaglandine) ider operativ (durch Ausschabung eventueller Plazentareste aus der Gebärmutter unter Narkose) erfolgen.

Inzwischen sehen Ärzte häufiger von einer Ausschabung ab, insbesondere wenn die Fehlgeburt als vollständig ansehen kann, die Blutung also relativ schnell zum Stillstand kommt.

Die Ärztin verschreibt Anti-D-Gammaglobulin, wenn die Frau Rhesus-negativ ist. Auf diese Weise vermeidet man, dass das Immunsystem der Frau bei einer späteren Schwangerschaft Antikörper bildet, die die Blutzellen des Fötus angreifen können.

Prognose

Beim sogenannten drohenden Abort und wenn sich mit Ultraschall ein lebender Fötus nachweisen lässt, kann die Schwangerschaft zu 90 % weitergeführt werden. Meistens verlaufen die Schwangerschaften nach einem Abort gut. Wenn eine Frau drei Aborte hintereinander hatte, leitet der Arzt Untersuchungen zur Klärung der Ursache ein.

Der Verlust eines Fötus kann sich schwer auf die Psyche der Frau auswirken. Vor dem Versuch einer erneuten Schwangerschaft sollte man sich nach Ansicht einiger Ärzte bis zu vier Monaten Zeit lassen und versuchen, sowohl physisch als auch psychisch wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Aufgrund von Forschungsergebnissen sieht man inzwischen kein Anlass mehr zum Warten. Falls die Frau relativ schnell erneut schwanger wird, erhöht sich das Risiko eines neuen Aborts nicht. Eine Ausnahme davon bildet eine Infektion in Verbindung mit dem Abort; in diesem Fall sollte man etwas warten.

Man sollte auch bedenken, dass ein Abort ein häufiges und in gewisser Hinsicht normales Ereignis ist, von dem viele Frauen betroffen sind.

Weiterführende Informationen

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln
  • Julia Trifyllis, Dr. med., Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Münster/W