Zum Hauptinhalt springen

Der DEGAM-Kongress 2021 und die DEGAM in der Pandemie

Veröffentlicht:



Willkommen auf unseren Patientenseiten!

Wir freuen uns, dass Sie sich für die aktuellen und unabhängigen Informationen von Deximed interessieren. Sie können sich kostenlos auf allen Patientenseiten umschauen. Eine Übersicht aller Themen finden Sie unter https://deximed.de/patienten .

Ärzt*innen empfehlen wir unsere unabhängigen Arztinformationen zu allen relevanten Themen der Hausarztmedizin.

Gutes Arbeiten mit Deximed!

Mehr Infos für Ärzt*innen!

Letzte Woche konnte der DEGAM-Kongress in Lübeck unter dem Motto „Digitalisierung – Chancen und Risiken für die Allgemeinmedizin" erfreulicherweise wieder als Hybrid aus Präsenzkongress und Online-Veranstaltung stattfinden. Das ist ein großer Fortschritt, nachdem der DEGAM-Kongress in Berlin im vergangenen Jahr zusammen mit dem gleichzeitig geplanten WONCA-Kongress pandemiebedingt nur online möglich war. Dieses Jahr waren 500 Teilnehmer*innen vor Ort zugelassen, und rund 150 Personen nahmen online am Kongress teil. Die Online-Kongressbesucher*innen konnten live bei den einzelnen Veranstaltungen, die per Kamera übertragen wurden, teilnehmen und auch im Chat Fragen und andere Beiträge posten. Vor Ort galten strenge Hygiene- und die 3G-Regeln. Wie sehr sich alle Teilnehmer*innen trotz Maskenpflicht über ein persönliches Wiedersehen mit Kolleg*innen freuten, war während der Veranstaltung deutlich zu spüren. Die Stimmung war gelöst, positiv und sehr konstruktiv. Deximed konnte endlich wieder mit einem Stand vor Ort sein und viele interessante Gespräche mit Nutzer*innen, Kooperationspartner*innen und Interessent*innen führen.

Bereits in der Einführungsveranstaltung wurde hervorgehoben, dass die DEGAM politischer geworden ist: Im Laufe der letzten 19 Monate hat sich die DEGAM infolge von Pandemie und Klimawandel in mehreren gesundheitspolitischen Fragen klar positioniert und Stellung zu einigen drängenden aktuellen Fragen bezogen. Außerdem unterstützt die DEGAM die hausärztliche Arbeit durch ihre „Living Guideline" zum Thema COVID-19  und die Beteiligung an der Long-/Post-COVID-S1-Leitlinie . Hier werden trotz der immer neuen und nach wie vor häufig unklaren Datenlage zu COVID-19 praxisrelevante Empfehlungen gegeben und im Falle der COVID-19-Leitlinie regelmäßig aktualisiert. Neu ist für alle Beteiligten, dass die Vorbereitungszeit für diese Leitlinien aufgrund der Dringlichkeit in der Pandemie deutlich verkürzt ist. Die DEGAM ist so ein wichtiger Orientierungspunkt für Hausärzt*innen in den derzeit kontroversen und uneindeutigen gesundheitspolitischen Diskussionen geworden.

In ihrer Digitalstrategie  stellt die DEGAM fünf Forderungen: „Mehr Evidenzbasierung bei der Bewertung digitaler Anwendungen, Digitalisierung in der Aus-, Weiter- und Fortbildung zur Kompetenzentwicklung nutzen und patientenorientiert anwenden, Hausarztpraxis als Anker und Türöffner im digitalen Versorgungsalltag, Digitalisierung zur Verbesserung der hausärztlichen Versorgung und Unterstützung statt Beeinträchtigung durch Digitalisierung im hausärztlichen Versorgungsalltag."

In einem weiteren Positionspapier bezieht die DEGAM kritisch Stellung zur Impfung von Kindern und Jugendlichen  gegen COVID-19 und widerspricht damit der STIKO, die uneingeschränkt eine flächendeckende Impfung aller Kinder und Jugendlichen im Alter von 12 bis 18 Jahren empfiehlt. Soziale Teilhabe von Kindern und Jugendlichen sollte jedoch nach Ansicht von DEGAM und STIKO nicht an die Impfentscheidung gekoppelt sein. Die DEGAM sieht die Impfung der vermutlich 17 Mio ungeimpften Erwachsenen in Deutschland als hausärztliche Aufgabe an.

Im Positionspapier der AG Klimawandel und Gesundheit  werden die gesundheitlichen Folgen des Klimawandels hervorgehoben. Außerdem werden Empfehlungen zu klima- und gleichzeitig gesundheitsförderndem Verhalten gegeben. So spart die aktive Fortbewegung zum Arbeitsplatz zu Fuß oder mit dem Fahrrad nicht nur CO2 ein, sondern kann auch zu einer Senkung des kardiovaskulären Risikos führen. Unter anderem wird auch Gesundheitsschutz durch Identifizierung von Extremwetterereignissen besonders betroffener Personengruppen, wie geriatrischer Patient*innen, Schwangerer und Säuglinge gefordert. Das Positionspapier Fortbildung und Klimaschutz  hebt Aspekte des Klimaschutzes im Zusammenhang mit digitalen und Präsenzfortbildungen hervor.

Die genannten Beispiele stellen nur einen Teil der aktuellen Stellungnahmen und Positionen der DEGAM dar. Weitere Dokumente finden Sie auf der Homepage der DEGAM .

 

Frühere Themen: