2018-W43

Neue NVL Asthma: wichtige und neue Empfehlungen

Vor wenigen Wochen ist die neue Nationale Versorgungsleitlinie Asthma erschienen und löst damit die bisher gültige S2k-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von Patienten mit Asthma der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) von 2017 ab. Wir haben die neue NVL in unseren Artikeln Asthma bei Erwachsenen, Asthma bei Kindern und Jugendlichen und Anstrengungsbedingter Bronchospasmus berücksichtigt. Was bringt die neue NVL für die Praxis?

Zukünftig sollen sich Klassifikation und Behandlung des Asthmas ausschließlich nach dem Grad der Asthmakontrolle richten. Die bisher gewohnte Einteilung nach Schweregraden soll nicht mehr angewendet werden. Im Stufenschema für die Asthmatherapie bei Kindern und Jugendlichen wurde eine zusätzliche Therapiestufe eingeführt, so dass es jetzt 6 Stufen umfasst. In der 3. Stufe sollen nur mittelhoch dosierte inhalative Kortikosteroide (ICS) gegeben werden und erst ab der 4. Stufe mit zusätzlichen Wirkstoffen kombiniert werden. Erst ab der 5. Stufe sind hochdosierte ICS empfohlen. Ab der 4. Therapiestufe soll ein pädiatrischer Pneumologe hinzugezogen werden.